Warenkorb
 

Jetzt profiteren: Fr. 25.- Rabatt ab Fr. 100.-* - Code: WEEK21

Lila, Lila

So rein wie die Liebesgeschichte, die er als Manuskript in einem alten Nachttisch findet, sind auch Davids Gefühle für Marie. Und er möchte ihre Liebe, um jeden Preis. Dafür muss er ein anderer werden als der, der er ist. David schlüpft in eine Identität, die ihm buchstäblich über den Kopf wächst.
Portrait
Martin Suter, geboren 1948 in Zürich, arbeitete bis 1991 als Werbetexter und Creative Director, bis er sich ausschliesslich fürs Schreiben entschied. Seine Romane – zuletzt erschien ›Elefant‹ – und ›Business Class‹-Geschichten sowie seine ›Allmen‹- Krimiserie sind auch international grosse Erfolge. Martin Suter lebt mit seiner Familie in Zürich.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.03.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783257603330
Verlag Diogenes Verlag AG
Dateigröße 2063 KB
Verkaufsrang 8.984
eBook
eBook
Fr. 14.00
Fr. 14.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
30 Bewertungen
Übersicht
21
7
2
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 08.11.2018
Bewertet: anderes Format

Dieses Buch vereint mehrere Genres in einem! Es ist dramatisch, es geht um die (vergebliche?) Liebe und am Ende wird es spannend wie ein Krimi! Neugierig geworden? ;-)

von einer Kundin/einem Kunden am 19.09.2018
Bewertet: anderes Format

Fast wie eine turbulente Komödie kommt dieser witzige und hintergründige Roman daher. Habe ich gern gelesen.

Das ist die Geschichte von David und Marie
von Sikal am 18.08.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

David Kern verdient sein Geld mit seinem Aushilfsjob als Kellner in einem In-Lokal. Gerne möchte er in seinem Freundeskreis jemand sein, dem man Gehör schenkt – doch alle beten den selbstgefälligen Ralph an, dem dann allem Anschein nach auch noch Marie verfällt, in die sich David auf den ersten... David Kern verdient sein Geld mit seinem Aushilfsjob als Kellner in einem In-Lokal. Gerne möchte er in seinem Freundeskreis jemand sein, dem man Gehör schenkt – doch alle beten den selbstgefälligen Ralph an, dem dann allem Anschein nach auch noch Marie verfällt, in die sich David auf den ersten Blick verliebte. David muss handeln, und zwar schnell, um Marie zu beeindrucken und sie auf seine Person aufmerksam zu machen. Da kommt ihm ein durch Zufall gefundenes Manuskript gerade recht, er schreibt seinen Namen darunter und spielt es Marie zu. Doch welch Lawine er damit lostritt, ja damit hat David nicht gerechnet. Je größer der Erfolg wird, je mehr Bücher verkauft werden und je schneller die Fangemeinde wächst, desto klarer wird für David, dass er irgendwann auffliegt. Marie himmelt ihn an – zumindest das hat er erreicht. Doch als plötzlich ein alter Mann behauptet, der Urheber des Manuskriptes zu sein, gerät David in arge Bedrängnis. Durch Suters neuesten Roman „Elefant“ wurde ich auf weitere Romane aufmerksam. Ich hatte mich sehr auf Lila Lila gefreut, doch so richtig warm wurde ich nicht mit den Protagonisten. David war mir zu blass, zu manipulierbar. Er machte auch keine wirkliche Entwicklung durch, hat sich von den Mühlen den Literaturbetriebes durchschleifen lassen und keine eigene Entscheidung getroffen. Erst am Ende zeigt er, dass er doch ein Mann ist, der sich aufrafft, um seinem Leben eine Richtung zu geben. Der Schreibstil Suters ist natürlich wie immer großartig, präzise Beobachtungen und ausführliche Einblicke in die Mühlen des Verlagswesens lassen interessante Erfahrungen vermuten. Eine Liebesgeschichte zu einem bekannten Thema, angenehm zu lesen, aber jetzt nicht herausragend. Entspannende Urlaubslektüre.