Die Taube

detebe Band 21846

Patrick Süskind

(14)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 10.00
Fr. 10.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Die Taube

    Diogenes

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    Diogenes

eBook (ePUB)

Fr. 10.00

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

Fr. 31.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 20.90

Accordion öffnen

Beschreibung

In fünf Monaten wird der Wachmann einer Pariser Bank, der als einzigen Nutzen seiner Tätigkeit das Öffnen des Tores vor dem Direktionswagen erkannt hat, das Eigentum an seiner kleinen Mansarde endgültig erworben haben, wird ein weiterer Markstein seines Lebensplanes gesetzt sein.
Doch dieser fatalistische Ablauf wird an einem heissen Freitagmorgen im August 1984 jäh vom Erscheinen einer Taube in Frage gestellt.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 112 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 23.04.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783257601763
Verlag Diogenes
Dateigröße 2114 KB
Verkaufsrang 24438

Weitere Bände von detebe

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
9
4
1
0
0

Eine Geschichte über die Einsamkeit und Tauben
von einer Kundin/einem Kunden am 09.07.2021

Wer ein gutes Buch mit nur wenigen Seiten sucht ist hier genau richtig. Patrick Süskind versteht wie man die komplexe Gedankenwelt eines Menschen in wenigen Worten erzählt.

Eine Taube verändert alles!
von einer Kundin/einem Kunden am 14.03.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Jonathan Noels Leben ist eintönig, aber genau das mag er. Doch dann steht eines Morgens plötzlich eine Taube vor seiner Tür und alles verändert sich schlagartig. Auf einhundert Seiten verfolgt man Jonathans Tag, der wegen dieser einen Taube aus den Fugen gerät. Der unterschwellige Humor, den Patrick Süßkind in diesem Roman ver... Jonathan Noels Leben ist eintönig, aber genau das mag er. Doch dann steht eines Morgens plötzlich eine Taube vor seiner Tür und alles verändert sich schlagartig. Auf einhundert Seiten verfolgt man Jonathans Tag, der wegen dieser einen Taube aus den Fugen gerät. Der unterschwellige Humor, den Patrick Süßkind in diesem Roman verwendet, ist sehr amüsant und es ist einfach göttlich dieses Buch lesen zu dürfen.

Einfach fabelhaft!
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 04.04.2019

Auf knapp 100 Seiten begibt sich Patrick Süskind auf eine kleine Reise in die Gedankenwelt von Jonathan Noel. Einem Mann, der nach schwerer Vergangenheit zurückgezogen in seiner winzigen Pariser Ein-Zimmer-Wohnung haust und ein Leben in völliger Ereignislosigkeit gewählt hat. Diese friedliche Ruhe und rettende Monotonie finden j... Auf knapp 100 Seiten begibt sich Patrick Süskind auf eine kleine Reise in die Gedankenwelt von Jonathan Noel. Einem Mann, der nach schwerer Vergangenheit zurückgezogen in seiner winzigen Pariser Ein-Zimmer-Wohnung haust und ein Leben in völliger Ereignislosigkeit gewählt hat. Diese friedliche Ruhe und rettende Monotonie finden jedoch in einem weiteren Schicksalsschlag plötzlich ein jähes Ende – auf dem Weg zur Etagentoilette sieht sich Noel mit einer Taube konfrontiert, die zum Fenster hereingeflogen im Flur vor seiner Wohnung sitzt und den Eingang zum rettenden Unterschlupf versperrt; mit unerhört blicklosen Augen das Chaos beschaut, das nun über den neurotischen Einzelgänger hereinbricht. Eine Verkettung des Unglücks folgt diesem Schockmoment, mit dessen Bewältigung Noel gänzlich überfordert ist, unfähig die kleinste Unebenheit in seiner sorgsam eintönig gewählten Existenz zu ertragen oder zu überwinden. Plötzlich heimatlos in der Stadt umherirrend verdichtet sich das große Durcheinander des folgenden Tages zu einem Psychogramm eines im Grunde sehr einsamen Mannes. Süskind zeigt seinem Leser in feinsinniger Beobachtung das fragile innere Gleichgewicht eines komplexen Seelenlebens und lässt es von einem einzigen grauen Flügelschlag aus den Fugen geraten. Genüsslich schildert er die wirren Gedankenspiele des völlig Verzweifelten und verschnürt darin eine sprachlich geniale, subtile Parabel über die Lächerlichkeit der kleinen Dinge, die sich zuweilen ehe wir es uns versehen gurrend aufplustern können und die noch so sicher geglaubten Verhältnisse gründlich ins Chaos stürzen.

  • Artikelbild-0