Warenkorb
 

Das kleine Gespenst, Buch zum Film

Buch zum Film

Das Filmbuch zum Kinderbuch Klassiker von Otfried Preussler.

Jede Nacht pünktlich zur Geisterstunde erwacht das kleine Gespenst. Vergnügt geistert es durch Burg Eulenstein und besucht seinen Freund, den Uhu Schuhu. Sein grösster Wunsch ist es, die Welt einmal bei Tageslicht zu sehen. Doch alle Versuche, nach dem Ende der Geisterstunde wach zu bleiben, schlagen fehl. Doch als dieser Wunsch unversehens Wirklichkeit wird, beginnt ein aufregendes Abenteuer, nicht nur für das kleine Gespenst! Vom Sonnenlicht getroffen wird aus dem weissen Nachtgepenst ein schwarzes Tagesgespenst, dass in der Stadt für jede Menge Unheil und Verwirrung sorgt.
Portrait
Otfried Preussler stammte aus Nordböhmen, wo seine Vorfahren seit dem 15. Jahrhundert als Glasmacher im Vorland des Iser- und Riesengebirges ansässig waren. Er wurde am 20. Oktober 1923 als Sohn eines Lehrers im nordböhmischen Reichenberg geboren. Nach dem Krieg und fünf Jahren in sowjetischer Gefangenschaft, kam er im Sommer 1949 nach Oberbayern, wohin es seine Angehörigen nach der Vertreibung aus der böhmischen Heimat verschlagen hatte. Seither lebte er in Oberbayern. Er starb am 18. Februar 2013. Sein erstes Buch, "Der kleine Wassermann", schrieb Otfried Preussler 1956. Damals war er noch Lehrer an einer Volksschule in Oberbayern, und wenn seine Schüler wieder einmal besonders unruhig waren, dann erzählte er ihnen Geschichten, die er später aufschrieb und veröffentlichte. Otfried Preussler hat über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen und über 350 Ausgaben übersetzt wurden und für die er viele Preise und Auszeichnungen erhalten hat. Die weltweite Gesamtauflage seiner Bücher beträgt rund 50 Millionen Exemplare.

Franz Josef Tripp wurde am 7. Dezember 1915 in Essen geboren. Er arbeitete zunächst als Journalist und Schriftsteller, bis er kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs begann seine Texte selbst zu illustrieren. Nach dem Krieg entschloss er sich, bei der Malerei zu bleiben und ging beim Innsbrucker Maler und Grafiker Heinrich Berann in die Lehre. 1949 machte er sich als Grafiker selbstständig. Zunächst arbeitete er vor allem als Werbegrafiker, doch zunehmend gewann die Buchillustration für ihn an Bedeutung. 1960 erhielt er von Lotte Weitbrecht, der damaligen Verlegerin des Thienemann Verlags, den Auftrag, "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" von Michael Ende zu illustrieren. Aus der ursprünglichen Arbeitsbeziehung zwischen Autor und Illustrator entstand eine enge Freundschaft . Ausser den beiden „Jim Knopf-Bänden" illustrierte Tripp für den Thienemann Verlag „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt" von Boy Lornsen sowie „Das kleine Gespenst" und die drei „Räuber Hotzenplotz"-Bücher von Otfried Preussler. Er starb am 18. Februar 1978.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 144
Altersempfehlung 6 - 8
Erscheinungsdatum 09.10.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-522-18351-2
Verlag Thienemann
Maße (L/B/H) 21.2/14.9/2 cm
Gewicht 321 g
Abbildungen mit schwarz-weißen Illustrationen
Auflage 4. Auflage
Illustrator F. J. Tripp
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
18 Bewertungen
Übersicht
15
3
0
0
0

Ein Gespenst zum Verlieben
von Hortensia13 am 17.10.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Auf der Burg Eulenstein geht ein kleines Gespenst um. Pünktlich Mitternacht nach dem letztes Schlag erhebt es sich aus seiner Truhe und macht die Burg unsicher. Doch heimlich träumt es davon dem Städtchen Eulenberg einen Besuch abzustatten. Doch seine Neugier führt dss Gespenst in ein Abenteuer, dass es so nicht erwartet hatte. ... Auf der Burg Eulenstein geht ein kleines Gespenst um. Pünktlich Mitternacht nach dem letztes Schlag erhebt es sich aus seiner Truhe und macht die Burg unsicher. Doch heimlich träumt es davon dem Städtchen Eulenberg einen Besuch abzustatten. Doch seine Neugier führt dss Gespenst in ein Abenteuer, dass es so nicht erwartet hatte. Dieses Buch ist ein Klassiker von Otfried Preußler, das ich zuletzt als Kind gelesen habe. Jetzt, Jahrzehnte später, musss ich sagen, dass das kleine Gespenst seinen Charme nicht eingebüsst hat. Die Sprache mit ihren Formulierungen wirkt für die heutige Zeit vereinzelt etwas überholt, aber davon lässt sich kein Kind abschrecken. Die Alterempfehlung für Kinder ab 6 Jahren finde ich passend und kann es jedem zum Vorlesen empfehlen.

von einer Kundin/einem Kunden am 15.05.2018
Bewertet: anderes Format

Auch heute noch begeistert das kleine Gespenst junge Zuhörer und Leser! Meine Töchter konnten gar nicht genug bekommen, sie wollten immer wissen wie es weiter geht.

Immer wieder schön
von peedee am 23.04.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Zur Geisterstunde erwacht das kleine Gespenst. Es freut sich, während einer Stunde durch die Burg Eulenstein zu geistern, bevor es wieder für 23 Stunden schlafen geht. Das kleine Gespenst wünscht sich sehr, ein einziges Mal am Tag die Welt zu sehen. Als dieser Wunsch unversehens in Erfüllung geht, wird es aufregend… Erster Ei... Zur Geisterstunde erwacht das kleine Gespenst. Es freut sich, während einer Stunde durch die Burg Eulenstein zu geistern, bevor es wieder für 23 Stunden schlafen geht. Das kleine Gespenst wünscht sich sehr, ein einziges Mal am Tag die Welt zu sehen. Als dieser Wunsch unversehens in Erfüllung geht, wird es aufregend… Erster Eindruck: Auf dem Cover ein kleines, freundlich dreinblickendes Gespenst mit einem schweren Schlüsselbund in der Hand – bei Mondschein. Auf der Rückseite scheint die Sonne und das Gespenst ist nun schwarz. Viele schöne Zeichnungen von Franz Josef Tripp bereichern das Buch. „Das kleine Gespenst“ aus dem Jahre 1966 ist ein wahrer Klassiker der Kinderbücher. Ich erinnere mich, dass ich dieses Buch als Kind selbst sehr gerne gelesen habe, wusste aber nicht mehr, wie die Geschichte war. Daher war ich sehr gespannt, wie mir – gemäss Personalausweis längst der Zielgruppe entwachsen – diese Geschichte nun nach vielen Jahren gefällt. Der Schlüsselbund ist dem Gespenst sein Tür- und Toröffner: egal, ob Türen verschlossen oder versiegelt sind, beim Schwenken des Schlüsselbundes öffnen und schliessen sich diese auf magische Weise. Der beste Freund des kleinen Gespenstes ist der Uhu Schuhu – er ist sehr alt und weise. Er mag es gar nicht, wenn man ihn duzt. Herr Schuhu erklärt dem Gespenst, dass er den Tag einmal gesehen hat und es eine furchtbare Erfahrung für ihn war. Sie beide seien einfach Nachtgeschöpfe. Aber das kleine Gespenst will trotzdem einmal den Tag sehen. Als es dann tatsächlich passiert, geschehen viele unheimliche Dinge! Es beeindruckt mich, wenn ein Buch in mehrere Sprachen übersetzt wird – im vorliegenden Fall gemäss Wikipedia tatsächlich in 44 Sprachen! Und auch, wenn ein Buch zig Mal wieder aufgelegt wird; nach den mir vorliegenden Informationen bereits die 52. Auflage der deutschen Ausgabe! Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen – auch als Erwachsene. Von mir gibt es 5 Sterne.