Warenkorb
 

Profitieren Sie im Mai von 5-fach Meilen auf Bücher & eBooks!*

Der Ruf des Sturmvogels

Roman

Intrigen, Schmerz und grosse Gefühle im Patagonien des 19. Jahrhunderts

1859. Nach dem Tod ihres Vaters stehen die Schwestern Stella und Claire völlig mittellos da. Ihr Onkel Longacre arrangiert für Claire eine Ehe mit dem wohlhabenden Schafzüchter Shawn Fergusson im weit entfernten Chile. Doch die fromme Claire wehrt sich innerlich gegen die Ehe, während Stella sich nichts sehnlicher wünscht, als zu heiraten. Als die Schwestern auf der entlegenen Farm ankommen, fühlt Stella sich wie magisch von Shawn angezogen. Doch das Leben in dem fremden Land ist hart, und Stella hat ihrer Schwester versprochen, ihr zur Seite zu stehen. Sie muss sich entscheiden zwischen ihrer Pflicht und der Liebe ...

Portrait
Rebecca Maly, geboren 1978, arbeitete als Archäologin und Lektorin, bevor sie sich ganz der Schriftstellerei widmete. Die Kultur der Maori lernte sie bereits im Studium kennen, eine Faszination, die bis heute geblieben ist. Die Autorin kann sich nichts Schöneres vorstellen, als ferne Länder zu bereisen und deren Kultur kennen zu lernen. In ihrer Freizeit geniesst sie es, lange Ausritte in der Natur zu machen oder gemütlich mit ihren Katzen daheim zu lesen. Unter ihrem realen Namen Rebekka Pax hat sie bereits erfolgreich mehrere Romane veröffentlicht.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Erscheinungsdatum 08.07.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783641102845
Verlag Heyne
Dateigröße 2668 KB
eBook
eBook
Fr. 12.90
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken

Wir suchen die 50 beliebtesten Bücher der Schweiz



Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Feuerland im Jahr 1859
von Barbara Diehl am 19.03.2014
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Als der Unternehmer Newille merkte, dass sein Geschäft mit Kakao, Kaffee und Gewürzen dem Untergang geweiht ist, versucht er sein kleines Handelsunternehmen durch Spekulationen zu retten, leider erfolglos. Daraufhin erleidet er einen Herzinfarkt und hinterlässt seiner Frau und seinen Töchtern Claire und Stella so hohe Schulden, dass sie... Als der Unternehmer Newille merkte, dass sein Geschäft mit Kakao, Kaffee und Gewürzen dem Untergang geweiht ist, versucht er sein kleines Handelsunternehmen durch Spekulationen zu retten, leider erfolglos. Daraufhin erleidet er einen Herzinfarkt und hinterlässt seiner Frau und seinen Töchtern Claire und Stella so hohe Schulden, dass sie gezwungen sind das Anwesen zu verkaufen, das viele Jahre ihre Heimat war. Da kommt das Angebot von Onkel Longacre, einem Halbbruder des Verstorbenen, gerade richtig. Er arrangiert in seiner Wahl-Heimat - im fernen Chile - eine Ehe zwischen Claire und dem wohlhabenden Schafzüchter Shawn Fergusson und so machen sich Stella und ihre Schwester Claire auf den langen Weg per Schiff nach Chile. Dort angekommen fühlt sich nicht Claire sondern Stella von Shawn magisch angezogen ........... Mein Eindruck: Die Schwestern Claire und Stella könnten unterschiedlicher nicht sein. Claire, die ältere der Schwestern, hätte ihr Leben eigentlich gerne im Kloster verbracht. Sie ist ruhig, zurückhaltend und fast schon verschlossen. Stella ist das komplette Gegenteil; lebenslustig, lebenshungrig und für die Zeit in der der Roman spielt vermutlich auch ein klein wenig zu forsch. Beide lebten bisher wohlbehütet in Buenos Aires und werden ins weit entfernte Chile verschickt weil Claire dort als erste der Schwestern verheiratet werden wird. Für Stella soll ein Mann vor Ort gefunden werden. Eine Reise, die die Schwestern zusammenschweißt. Rebecca Maly beschreibt die Vegetation und das Klima auf der Insel Feuerland so authentisch, dass man fröstelnd die Schultern zusammenzieht wenn der raue und kalte Wind über das Land bläst. Sehr eindrucksvoll beschreibt Rebecca Maly auch die einheimischen Selk’nam die von den Kolonial-Einwanderern gejagt und getötet wurden, sie wurden als Freiwild betrachtet und einfach abgeschlachtet. Damals gab es Prämien für abgeschnittene Ohren oder Köpfe. Über einen Farmarbeiter hat die Autorin geschickt eine Brücke gespannt zwischen den urtümlichen Selk’nam die noch niemals Kontakt zu den weißen Farmern hatten und Navarino, der sich auf der Farm der Fergussons seinen Lebensunterhalt verdient weil auf dieser Estanzia keine Vorurteile gegen die Eingeborenen herrschen. Nicht zu vergessen die beiden Forscher Constantin Moss und Professor Holton, die durch die Lande reisen um Pflanzen zu katalogisieren die zu einem späteren Zeitpunkt in das Geschehen auf der Estanzia der Fergussons verstrickt werden. Da ich sehr gerne Romane über die Kolonialzeit im 19. Jahrhundert lese, passte dieses Buch genau in mein Beuteschema. Bisher führten mich diese Lektüren jedoch immer eher nach Australien oder Neuseeland als nach Chile und somit konnte ich aus diesem Buch noch einiges mitnehmen an interessanten Informationen über Flora und Fauna.