Warenkorb
 

Das Alphabethaus

Roman

(78)

Der internationale Bestseller von Jussi Adler-Olsen


Der Absturz zweier britischer Piloten hinter den feindlichen Linien …

Ein Krankenhaus im Breisgau, in dem psychisch Kranke als Versuchskaninchen für Psychopharmaka dienen …

Die dramatische Suche eines Mannes nach seinem Freund, den er dreissig Jahre zuvor im Stich gelassen hat …

»Eine unfassbare Geschichte: die Schrecken des Krieges und das Schicksal psychisch zutiefst beschädigter Patienten einer Nervenheilanstalt auf der einen Seite, die Freundschaft zweier englischer Piloten und die Suche nach einem Verschwundenen auf der anderen, gehört zum Besten, was Jussi Adler-Olsen je geschrieben hat. Wie er das groteske Elend der Patienten einer Nervenklinik als Folge des Krieges schildert, ist anrührend und beklemmend zugleich. Man liest das Buch mit allen Sinnen.« Ingrid Brekke in ‚Aftenposten‘

Rezension
»Einen bis zur letzten Zeile packenden Krimi legt der dänische Erfolgsautor Jussi Adler-Olsen mit seinem neuen Roman vor.«
Anne Schmidt, hr1, hr-online.de 03.01.2012
Portrait

Jussi Adler-Olsen veröffentlicht seit 1997 Romane, seit 2007 die erfolgreiche Serie um Carl Mørck vom Sonderdezernat Q. Mit den Thrillern ›Erbarmen‹, ›Schändung‹, ›Erlösung‹, ›Verachtung‹, ›Erwartung‹ und ›Verheissung‹ sowie mit seinen Romanen ›Das Alphabethaus‹, ›Das Washington Dekret‹ und ›TAKEOVER. Und sie dankte den Göttern‹ stürmt er die internationalen Bestsellerlisten. Seine vielfach preisgekrönten Bücher erscheinen in über 40 Ländern und werden mehrfach verfilmt.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 592 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 24.07.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783423418485
Verlag Dtv
Dateigröße 3754 KB
Übersetzer Marieke Heimburger, Hannes Thiess
Verkaufsrang 685
eBook
Fr. 10.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Das Haus der Simulanten“

Bianca Schiller, Buchhandlung Schaffhausen

Aufgrund der guten Bewertungen meiner Freundinnen habe ich den Thriller gelesen, hatte aber nicht ganz so das "Wow"-Erlebnis wie erhofft.
Das Thema "Simulanz" und "Folter" ist echt interessant und gelungen aufgemacht. Die Frage, was mit einem Menschen passieren kann, wenn er mit Medikamenten unselbständig und willenlos gemacht wird, ist sehr spannend in der Geschichte verwoben. Allerdings empfand ich viele Stellen als langatmig und im zweiten Teil als vorhersehbar.
Ich habe mich über das Psychologisch-moralische hinter der Geschichte gefreut, doch das kam mir zu kurz.
Aufgrund der guten Bewertungen meiner Freundinnen habe ich den Thriller gelesen, hatte aber nicht ganz so das "Wow"-Erlebnis wie erhofft.
Das Thema "Simulanz" und "Folter" ist echt interessant und gelungen aufgemacht. Die Frage, was mit einem Menschen passieren kann, wenn er mit Medikamenten unselbständig und willenlos gemacht wird, ist sehr spannend in der Geschichte verwoben. Allerdings empfand ich viele Stellen als langatmig und im zweiten Teil als vorhersehbar.
Ich habe mich über das Psychologisch-moralische hinter der Geschichte gefreut, doch das kam mir zu kurz.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
78 Bewertungen
Übersicht
51
18
5
3
1

Ermüdend..
von einer Kundin/einem Kunden am 19.08.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Das Buch startet sehr spannend,bin jetzt bei seite 400 angelangt und es ist einfach nur noch langweilig und langsam ermüdend...sehr enttäuscht.

Klasse
von einer Kundin/einem Kunden am 07.08.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen und konnte es kaum aus der Hand legen. Spannende Unterhaltung, die es in sich hat, ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen.

Naja
von einer Kundin/einem Kunden aus Trimbs am 17.03.2018

Es zieht sich wie Kaugummi. Der Spannungseffekt bleibt deutlich aus. Im Großen und Ganzen war ich froh, als ich es zu ende gelesen habe. Er kann bessere Bücher schreiben. Die des Sonderdezernats Q sind deutlich besser geschrieben.