Meine Filiale

Das Glück wartet in Virgin River

Virgin River - Teil 12

Virgin River Band 12

Robyn Carr

(3)
eBook
eBook
Fr. 8.40
Fr. 8.40
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Beschreibung

Ihre schwierige Kindheit merkt man Lilly Yazhi nicht an. Genauso wenig wie ihre indianische Herkunft. Und sie tut alles, damit das auch so bleibt. Doch als Clay Tahoma nach Virgin River zieht, fängt Lillys mühsam errichtete Schutzmauer an zu bröckeln. Der Pferdeflüsterer stammt von den Navajo-Indianern ab. Und ihm gelingt es spielend, seine indianischen Wurzeln nicht zu verleugnen und gleichzeitig ein modernes Leben zu führen. Clays naturverbundene, offene Art weckt in Lilly eine nie gekannte Sehnsucht. Kann sie es an seiner Seite wagen, sich mit ihrem Erbe zu versöhnen?

Robyn Carr ist nicht nur New York Times-Bestsellerautorin, sondern sie wurde auch mit dem RITA-Award ausgezeichnet. Sie hat mehr als fünfundzwanzig Romane geschrieben, darunter die von Kritikern hochgelobte Virgin-River-Reihe.

Robyn Carr ist eine bemerkenswerte Geschichtenerzählerin." Library Journal

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 10.08.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783862787913
Verlag MIRA Taschenbuch
Dateigröße 830 KB
Verkaufsrang 14142

Weitere Bände von Virgin River

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
1
1
0
0

Indianisches Erbe
von Everett am 26.08.2014
Bewertet: Taschenbuch

Clay Tahoma zieht nach Virgin River um seinem alten Freund bei seiner Tierarztpraxis und Aufbau eines Reitstalles zu helfen. Dort trifft er auf Lilly, die wie er indianischer Herkunft ist, und aufgrund eines kranken Pferdes kommen die beiden öfter zusammen, und sich näher. Die Vergangenheit von Clay und Lilly wird erzählt, und ... Clay Tahoma zieht nach Virgin River um seinem alten Freund bei seiner Tierarztpraxis und Aufbau eines Reitstalles zu helfen. Dort trifft er auf Lilly, die wie er indianischer Herkunft ist, und aufgrund eines kranken Pferdes kommen die beiden öfter zusammen, und sich näher. Die Vergangenheit von Clay und Lilly wird erzählt, und das in verschiedenen Formen, Lilly erzählt es ihrem Freund, denkt für sich selber an ihre Geschichte und es wird anderen geschildert. Genauso bei Clay. Nicht, dass die Beiden sich ihre alten Beziehungen schildern und was gerade Lilly dadurch für Altlasten mit sich rum schleppt und es erst harsche Worte ihres Freundes bedarf. Also durchaus etwas in die Länge gezogen, bis die Zwei sich endgültig finden. Es werden auch immer wieder Geschehnisse von anderen Bewohnern von Virgin River erzählt, was das Ganze etwas auflockert und dem Buch gut tut. Eine gut zu lesende Geschichte von Robyn Carr, nach altbekannter Art. Allerdings kam mir die Geschichte zwischen Clay und Lilly ein wenig sehr bemüht und lang gezogen vor. Das kenne ich durchaus anders von der Autorin.

Virgin River
von einer Kundin/einem Kunden aus Plauen am 23.07.2014

Habe schon die bisherigen Bände von Virgin River gelesen, welche mal mehr oder weniger spannend waren.Dieser Teil war gut zu lesen.Überlege schon mir den nächsten zu kaufen.

Superbuch
von einer Kundin/einem Kunden aus Schwellbrunn am 22.12.2013

Ich habe schon etliche Bücher von Roby Carr gelesen, und dieses ist einfach eine Fortsetzung der sehr spannenden Reihe von ihr. Sehr zu empfehlen


  • Artikelbild-0