Literaturwissenschaftliches Jahrbuch.

54. Band (2013).

Literaturwissenschaftliches Jahrbuch. Neue Folge Band 54

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 111.00
Fr. 111.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 3 Wochen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 103.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Das Literaturwissenschaftliche Jahrbuch wurde 1926 von Günther Müller gegründet. Beabsichtigt war, in dieser Publikation regelmässig einen Überblick über neue Forschungsvorhaben und -ergebnisse zu bieten. Darüber hinaus enthielt das Jahrbuch auch Primärliteratur. 1939 verboten die Nationalsozialisten das Periodikum. Im Jahre 1960 wurde unter der Ägide des Germanisten Hermann Kunisch eine Neue Folge begründet, die inzwischen auf nunmehr 54 Bände gediehen ist. In der fächerübergreifenden Zeitschrift werden Beiträge zur Germanistik, Anglistik/Amerikanistik und Romanistik auf Deutsch und in den zu den Fächern gehörenden Sprachen publiziert. Ausserdem enthält sie einen umfangreichen Besprechungsteil.

Das Literaturwissenschaftliche Jahrbuch ist auf keine Methode festgelegt. Die Herausgeber streben an, auch Beiträge junger Nachwuchswissenschaftler aufzunehmen. Zu den Besonderheiten gehört darüber hinaus, bislang unveröffentlichte literarische Texte zu publizieren.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Volker Kapp, Kurt Müller, Klaus Ridder, Ruprecht Wimmer, Jutta Zimmermann
Seitenzahl 508
Erscheinungsdatum 15.08.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-428-14107-4
Verlag Duncker & Humblot
Maße (L/B/H) 23.4/16/2.6 cm
Gewicht 680 g
Abbildungen 16, Abbildungen, 8 s Abbildungen-w. Abb., 5 schw.-w. Fotos, 3 schw.-w. Zeichnungen

Weitere Bände von Literaturwissenschaftliches Jahrbuch. Neue Folge

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0
  • Martin Baisch
    Textualität – Materialität – Materialität – Textualität. Zugänge zum mittelalterlichen Text

    Ève-Marie Rollinat-Levasseur
    L'opsis dans la Poétique d'Aristote

    Emmanuelle Hénin
    L'opsis chez les commentateurs d'Aristote

    Véronique Lochert
    Le spectacle dans le texte: débats théoriques et solutions pratiques du XVIe au XVIIe siècle

    Jürgen Meyer
    A »noble prince of famous memory«? Thomas More's Roaring Silence on Henry VII

    Déborah Knop
    La dissimulation comme vertu: l'Esther de Pierre Matthieu relue à la lumière de Quintilien

    Barbara Korte
    Armutserzählungen im englischen Roman vor 1800. Pikarische und empfindsame Figurationen

    Günther Blaicher
    Vorstellungen vom rechten Lesen im Viktorianischen Zeitalter

    Isabel Vila Cabanes
    Zwei Dokumente der frühen Flaneur-Tradition. Edition und Kommentar

    Wolfgang G. Müller
    Der Flaneur: Begriff und kultureller Kontext

    Markus Kartheininger
    Bewahrung der menschlichen Natur. Zum Problem von geistiger Freiheit und Demokratie in den Betrachtungen eines Unpolitischen

    Andreas Ohme
    Der rätselhafte Holden Caulfield. Die Erzählstrategie und ihre Folgen für das Textverständnis in J. D. Salingers Roman The Catcher in the Rye

    Christoph Bartscherer
    Der streitbare Christ. Heinrich Bölls unbotmässige Katholizität

    Caroline Rosenthal
    Fortschritt versus Nachhaltigkeit: Kulturelle Essordnungen in Rudy Wiebes A Discovery of Strangers

    Konrad Gross
    Trickster Revisited: The Not So Unhumorous Indian

    Paul Goetsch
    The Adoration of the Magi in Modern British and American Poetry

    Ivana Miatto
    Una lettera di Francesco Algarotti a Giovanni Lami

    Jules Zanger
    Slade: Mark Twain's »Conundrum«

    Volker Kapp
    Francis Jammes in Deutschland

    Buchbesprechungen

    Namen- und Werkregister (von Ulrich Barton und Daniela Czink)