Entdecken Sie jetzt unser grosses Sommer-Sortiment!

Der Verrat

Thriller

(53)
In Val McDermids neuem Roman "Der Verrat" muss die Schriftstellerin Stephanie Harker am Flughafen von Chicago hilflos mit ansehen, wie ihr fünfjähriger Adoptivsohn Jimmy von einem Unbekannten entführt wird. Als sie, ausser sich vor Verzweiflung, aus der Sicherheitsschleuse ausbricht, wird sie für eine Attentäterin gehalten und von der Security überwältigt. Erst die FBI-Agentin Vivian McKuras glaubt ihr. Doch da ist der Entführer mit dem kleinen Jungen schon längst verschwunden ...
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 512 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 28.08.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783426420454
Verlag Droemer eBook
Dateigröße 864 KB
Übersetzer Doris Styron
eBook
Fr. 6.00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Der Verrat

Der Verrat

von Val McDermid
(53)
eBook
Fr. 6.00
+
=
Schwarzes Netz /  Tony Hill & Carol Jordan Bd.9

Schwarzes Netz / Tony Hill & Carol Jordan Bd.9

von Val McDermid
eBook
Fr. 6.00
+
=

für

Fr. 12.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
53 Bewertungen
Übersicht
17
20
15
1
0

Dramatisch, ergreifend und grandios geschrieben!
von einer Kundin/einem Kunden aus Thum am 23.08.2016

Inhalt: Als Stephanie die Sicherheitsschleuse am Chicagoer Flughafen betritt, ahnt sie nicht welchen Alptraum sie erleben sollte. Gefangen in der Schleuse muss sie mit ansehen, wie ihr kleiner Adoptivsohn Jimmy verschleppt wird. Als sie die Verfolgung des unbekannten Entführers aufnehmen will, wird sie selbst zur Verdächtigen und beschuldigt ein Attentat... Inhalt: Als Stephanie die Sicherheitsschleuse am Chicagoer Flughafen betritt, ahnt sie nicht welchen Alptraum sie erleben sollte. Gefangen in der Schleuse muss sie mit ansehen, wie ihr kleiner Adoptivsohn Jimmy verschleppt wird. Als sie die Verfolgung des unbekannten Entführers aufnehmen will, wird sie selbst zur Verdächtigen und beschuldigt ein Attentat zu planen und an diesem sicheren Ort verüben zu wollen. Überwältigt von der Security muss sie mit ansehen wie der Entführer immer weiter fortschreitet an der Hand ihr Sohn und niemand scheint auch noch im entferntesten ihren Worten zu glauben. Die Zeit drängt und der Entführer ist längst über alle Berge, doch erst muss Stephanie selbst ihre Weste reinwaschen um endlich die Spuren ihres vermissten Jungen aufnehmen zu können. Eine verzweifelte Suche nach dem wieso? Und warum? Beginnt und scheint immer mehr einem aussichtslosen Ende entgegen zu streben…. Meine Meinung: Val McDermid ist ein begnadeter Thriller- Autor, der seinen Handlungen so viel Leben einhaucht, dass man selbst an den Alptraum glaubt, denn seine Protagonisten ausstehen müssen. Zweifel, Selbstzweifel, Leid und Hoffnung transportiert er auf den Leser so über als stünde er selbst gerade am Abgrund seines Lebens und erlebe diesen Alptraum am eigenen Leibe. Demnach ist auch sein Schreibstil gehalten. Schwungvoll entführt er den Leser an den Rand der Verzweiflung und fesselt in mit nur wenigen Worten im Geschehen. Passend zu den jeweiligen Situationen spielt er mit den Gefühlen oder lässt ein solch hohes Maß an Spannung aufkommen, dass man vor Gänsehaut geschüttelt oder vielleicht den Tränen ganz nah ist. Was Stephanie in „Der Verrat“ erlebt spielt nicht nur mit ihrem Glauben an die Gerechtigkeit, sondern mit den Angstsituationen einer jeden Mutter. Man kann sich sehr gut in die authentisch gestaltete Hauptprotagonistin einfühlen, durchlebt an ihrer Seite den schlimmsten Tag ihres Lebens und begibt sich mit einem Funken Hoffnung auf die Suche mit dem Gedanken ihren Adoptivsohn am Ende wohlbehalten und unversehrt wieder in die Arme schließen zu können. Eine Achterbahn der Emotionen tut sich am Abgrund jeglicher Fantasy und Realität auf. Man erlebt das Gelesene auf eine extrem authentische Weise in den Gedanken selbst und so schafft es der Autor sich nicht nur gedanklich in den Kopf des Lesers zu schleichen, sondern auch nachts kann er ganz leicht die Aufmerksamkeit im Traum erhaschen und beschert dem Leser so ein paar schlaflose Stunden. Auch greift der Autor Themen auf, die in der heutigen Promi-Fraktion sicherlich aktuell ist. Selbst vor traurigen Schicksalen nimmt er keine Rücksicht und so ist die Krebserkrankung von Stephanies Freundin Scarlett so hautnah und gefühlsnah beschrieben, dass selbst mir kurzer Hand ein paar Tränchen die Wange herunter kullerten. Ergreifen wird das Buch in vielen Situationen und dennoch behält er sich den Weg zu einem gelungenen Thriller aufrecht. Immer mehr kommen dunkle Geheimnisse und Machenschaften ans Licht, deren Auslöser ein Buch zu sein scheint, dass aus den Augen eines Kindes berichtet wird. Wie viel Wahrheit verbergen sich hinter den Zeilen und was hat es wirklich mich den Geschehnissen und dem Werk ihrer verstorbenen Freundin auf sich. Genau dies muss und will Stephanie herausfinden und Autor Val McDermid hat dies extrem spannend und sehr bewegend zusammengefasst. Fazit: Ein Thriller der nicht nur auf psychologischen Wege den Leser abfängt, sondern mehr mit den Ängsten einer jeden Mutter und vor allem mit einem hohen Maß an Spannung den Leser auf eine schier aussichtslose Hetzjagd entführt, dessen Ende bis zum Schluss offengehalten ist! Sehr empfehlenswert für Leser, die es gernhaben, wenn ein Buch total unter die Haut geht!

Ein ungewöhnlicher McDermid
von einer Kundin/einem Kunden am 27.12.2013
Bewertet: Buch (gebunden)

... und ein ungewöhnlicher Thriller noch dazu. Kommt "Der Verrat" doch (fast) ohne Tote aus. Und ist dennoch mörder-spannend. Ein großartiger Plot und authentisch gezeichnete Charaktere. Ein Geniestreich von Val McDermid, die erneut beweist, dass sie es einfach drauf hat. Lesen!

Verrat und Freundschaft
von einer Kundin/einem Kunden am 29.10.2013

Spannend und schnell wegzulesen fesselt der "Verrat" gleich auf den ersten Seiten. Ein Kind wird entführt und die Adoptivmutter kann nur ohmächtig zusehen. Gerade die ersten Seiten sind für mich am besten gelungen - total nervenaufreibend! Als besagte Adoptivmutter, Stephanie Harker, endlich als Zeugin aussagen kann, erzählt sie nicht... Spannend und schnell wegzulesen fesselt der "Verrat" gleich auf den ersten Seiten. Ein Kind wird entführt und die Adoptivmutter kann nur ohmächtig zusehen. Gerade die ersten Seiten sind für mich am besten gelungen - total nervenaufreibend! Als besagte Adoptivmutter, Stephanie Harker, endlich als Zeugin aussagen kann, erzählt sie nicht nur die Geschichte der Entführung, sondern auch die Hintergründe, warum sie den Jungen adoptierte und viel wichtiger noch, wer die Mutter des Jungen war. McDermid entwickelt daraus eine ungewöhnliche Frauenfreundschaft. Klasse geschrieben, hebt sich die Autorin die Aufklärung des Falls bis ganz zum Schluß auf und lässt das Ganze fast wortwörtlich mit einem Paukenschlag enden!