Warenkorb
 

Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Roman. Ausgezeichnet mit dem Buxtehuder Bullen 2012 und dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2013, Kategorie Preis der Jugendliche

(383)

Jetzt im Taschenbuch bei dtv!
Hazel Grace und Augustus lernen sich in einer Selbsthilfegruppe für Krebspatienten kennen. Was hier beginnt, ist eine der ergreifendsten und schönsten Liebesgeschichten der Literatur.

Portrait

John Green, 1977 geboren, lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Indianapolis. Für seine Jugendromane erhielt er grosses Lob der Kritik, gewann den Printz Award für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Jugendliteratur und wurde ausserdem ausgezeichnet mit der CORINE und dem Deutschen Jugendliteraturpreis.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 336
Altersempfehlung 13 - 15
Erscheinungsdatum 01.05.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-62583-8
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19,1/12/2,4 cm
Gewicht 243 g
Originaltitel The fault in our stars
Auflage 5. Auflage
Übersetzer Sophie Zeitz
Verkaufsrang 5.276
Buch (Taschenbuch)
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Traurig schöne Liebesgeschichte“

Désirée Hasler, Buchhandlung Schönbühl

2 Jugendliche beide schwerkrank begegnen sich in einer Selbsthilfegruppe für krebskranke. Hazel hadert nicht mehr mit ihrem Schicksal. Sie ist kaltschnäuzig und teilweise sehr arrogant. Bis sie dann auf Gus trifft.... Er zeigt ihr, wie schön die Welt trotz Krankheit sein kann und erfüllt ihren grössten Herzenswunsch...
Es ist eine schöne Geschichte bei der Sie viel weinen und lachen werden. Ich habe schon einige "Krebsgeschichten" gelesen, da es solche gibt, die mein Herz mehr erwärmt haben, gibt es hier "nur" 4 Sterne.
2 Jugendliche beide schwerkrank begegnen sich in einer Selbsthilfegruppe für krebskranke. Hazel hadert nicht mehr mit ihrem Schicksal. Sie ist kaltschnäuzig und teilweise sehr arrogant. Bis sie dann auf Gus trifft.... Er zeigt ihr, wie schön die Welt trotz Krankheit sein kann und erfüllt ihren grössten Herzenswunsch...
Es ist eine schöne Geschichte bei der Sie viel weinen und lachen werden. Ich habe schon einige "Krebsgeschichten" gelesen, da es solche gibt, die mein Herz mehr erwärmt haben, gibt es hier "nur" 4 Sterne.

„Schwere Kost“

Bianca Schiller, Buchhandlung Schaffhausen

Ein ergreifendes, lustiges und trauriges Jugendbuch.
Thematisch ist es nicht ohne, zumindest hab ich diverse Male schlucken müssen.
Der Stil ist überaus niveauvoll und die Dialoge wunderbar ausgearbeitet.
Für Leser ab 16 Jahren finde ich diese Geschichte ganz besonders.
Ein ergreifendes, lustiges und trauriges Jugendbuch.
Thematisch ist es nicht ohne, zumindest hab ich diverse Male schlucken müssen.
Der Stil ist überaus niveauvoll und die Dialoge wunderbar ausgearbeitet.
Für Leser ab 16 Jahren finde ich diese Geschichte ganz besonders.

„Ein Buch für die Ewigkeit“

Denny Engel, Buchhandlung Bern

Ehrlich gesagt fehlen mir ein bisschen die Worte um dieses Buch angemessen zu beschreiben ;)

Wie viele andere die dieses Buch gelesen haben, kann auch ich nur zustimmen wenn sie sagen, dass sie noch kein Buch über dieses Thema (Krebs) gefunden bzw. gelesen haben, das so realistisch ist und ohne irgendwelche Plattitüden oder übertriebenen Pathos auskommt.

Die Geschichte von Hazel und Augustus geht einem unglaublich nahe und man fängt unwillkürlich ernsthaft damit an sein Leben zu hinterfragen. Ob man sich nicht doch mit nutz- und sinnlosen Dingen herumplagt, die einen vom "richtigen" Leben abhalten, dass den beiden auf so unausweichliche Weise verwehrt ist. Der Autor, John Green, schafft es durch seinen Schreibstil einen Sog und eine Nähe zu erzielen, dass man wirklich das Gefühl hat es mit realen Personen mit echten Gefühlen zu tun zu haben.

Egal ob man sich für das Thema Krebs interessiert oder nicht, dieses Buch ist eine Empfehlung für alle Altersgruppen (14 aufwärts) und sollte auf keiner Literaturliste fehlen :)
Ehrlich gesagt fehlen mir ein bisschen die Worte um dieses Buch angemessen zu beschreiben ;)

Wie viele andere die dieses Buch gelesen haben, kann auch ich nur zustimmen wenn sie sagen, dass sie noch kein Buch über dieses Thema (Krebs) gefunden bzw. gelesen haben, das so realistisch ist und ohne irgendwelche Plattitüden oder übertriebenen Pathos auskommt.

Die Geschichte von Hazel und Augustus geht einem unglaublich nahe und man fängt unwillkürlich ernsthaft damit an sein Leben zu hinterfragen. Ob man sich nicht doch mit nutz- und sinnlosen Dingen herumplagt, die einen vom "richtigen" Leben abhalten, dass den beiden auf so unausweichliche Weise verwehrt ist. Der Autor, John Green, schafft es durch seinen Schreibstil einen Sog und eine Nähe zu erzielen, dass man wirklich das Gefühl hat es mit realen Personen mit echten Gefühlen zu tun zu haben.

Egal ob man sich für das Thema Krebs interessiert oder nicht, dieses Buch ist eine Empfehlung für alle Altersgruppen (14 aufwärts) und sollte auf keiner Literaturliste fehlen :)

Kundenbewertungen

Durchschnitt
383 Bewertungen
Übersicht
329
39
12
1
2

Mein Fazit zu "Das Schicksal ist ein mieser Verräter"
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 20.11.2018

Das ich ein Nachzügler bin, ist mir klar. Allerdings besitze ich dieses Buch erst seit ein paar Wochen. Was nicht besser ist. Ich weiß. Nun habe ich es gelesen und bin einfach geplättet. Dieses Wechselbad der Gefühle die ich in diesem Buch erlebt habe, war erschreckend und wunderschön zugleich.... Das ich ein Nachzügler bin, ist mir klar. Allerdings besitze ich dieses Buch erst seit ein paar Wochen. Was nicht besser ist. Ich weiß. Nun habe ich es gelesen und bin einfach geplättet. Dieses Wechselbad der Gefühle die ich in diesem Buch erlebt habe, war erschreckend und wunderschön zugleich. Ich mochte Hazel so unglaublich gern als Hauptprotagonistin, erwischte mich dabei, wie ich mit ihr Mitleid hatte. Ebenso mochte ich auch ihre Eltern, Isaac und natürlich ? Augustus. Der Witz und Charme in diesem Buch, ließen mich am Anfang die furchtbare Krankheit in den Hintergrund schieben. Auch ihr Charakter, der weder Leidend noch zu bemittleiden war, ließ mich als Leser nicht dauerhaft an die Möglichkeit denken was ihr eventuell in diesem Buch noch geschehen mag. Auch wenn natürlich Hazel selbst, durch dessen Sicht wir ja ihre Geschichte erleben, dunklere Momente hat.Ich hatte wirklich viele Gefühle in diesem Buch. Und ich musste wirklich heulen. Es blieben nicht ein paar Tränen ? ich habe geschluchzt. Konnte es nicht verstehen und vor allem WOLLTE es nicht verstehen. Ich finde dieses Buch verlang ein Kompliment an sein Leben ab, wenn Gesund und Munter ist. Genau diese Momente die dich über dein eigenes Leben nachdenken lassen und ob man nicht eigentlich sehr viel Glück beziehungsweise Freude hat auch ohne diesen großen Materiellen Wunsch dem viel zu viele Menschen hinter her jagen ? auch ich. Wir lernen so starke Charaktere in diesem Buch kennen, die trotz so vieler Hindernisse weiter laufen. Weiter rennen. Weiter machen. Ich konnte in diesem Buch mit Hazel und Gus und Isaac weinen, leiden, lachen und mich aufregen. Dieses Buch ist wirklich in allen Hinsichten genau perfekt gewesen.

Wunderschöne jedoch tragische Geschichte.
von Kati am 09.08.2018

Eine Geschichte, wie es sie nicht oft gibt. Ein junger Mensch leidet an einer unheilbaren Krankheit und findet die große Liebe. Genau dieses Buch zeigt, dass das Leben nicht immer Perfekt läuft und jederzeit etwas schlimmes, unvorhersehbares geschehen kann. Die Geschichte ist fesselnd und ergreifend. Sie regt einen zum... Eine Geschichte, wie es sie nicht oft gibt. Ein junger Mensch leidet an einer unheilbaren Krankheit und findet die große Liebe. Genau dieses Buch zeigt, dass das Leben nicht immer Perfekt läuft und jederzeit etwas schlimmes, unvorhersehbares geschehen kann. Die Geschichte ist fesselnd und ergreifend. Sie regt einen zum nachdenken an und man fängt an das eigene Leben wertzuschätzen. Ich finde es gut, dass wir die Möglichkeit haben, in das Leben einer so kranken Person zu erhalten und miterleben zu dürfen, wie sie es führt. Im Grunde führt sie ein kaum anderes Leben als wir, jedoch sind es die Kleinigkeiten, die einer solchen Person verwehrt bleiben. Es ist interessant mitzuerleben, wie es einer solchen Person geht und wie sie es schafft trotz ihren traurigen Schicksals jeden Tag aufzustehen und ihr Leben zu leben anstatt sich selbst aufzugeben.

von einer Kundin/einem Kunden am 01.08.2018
Bewertet: anderes Format

Schnief... Ich hab nicht geweint oder so. Wirklich eines der wunderbarsten Bücher, die ich je gelesen habe. Trotz der Thematik so voller Lebendigkeit. Toll!!