Warenkorb
 

20% Rabatt auf Romane ab Fr. 30.- Einkauf* - Code: ROMANE

Blade Runner

Roman

(10)

›Blade Runner‹, der Film von Ridley Scott, beruht auf dem Roman von Philip K. Dick aus dem Jahr 1968, in dem Androiden von elektrischen Schafen träumen. Denn in der postapokalyptischen Gesellschaft definiert der Besitz von Tieren den Status und eine Person im Fernseher wird beinahe göttlich verehrt. Vom Mars zurückgekehrte Androiden bedrohen aber die radioaktive Idylle, und ein Kopfgeldjäger – im Film Harrison Ford – macht Jagd auf sie. Mit höhnischem Scharfsinn und schwarzem Humor erkundet Dick die Grenze, die den Menschen von den Androiden, die er geschaffen hat, unterscheidet. Eine Lektion in Sachen Ethik der Technik.

»Philip K. Dick ist für die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts, was Franz Kafka für die erste war.« Art Spiegelman

Portrait
Philip K. Dick hat Science-Fiction nicht erfunden, aber aus ihr eine Kunst gemacht. Mit prophetischem Blick und genialischer Phantasie sah er Szenarien voraus, in denen unsere Gegenwart zum Albtraum wird: ›Blade Runner‹, ›Minority Report‹, ›Total Recall‹, ›Impostor‹, ›Paycheck‹, ›Der dunkle Schirm‹ – all diese Filme basieren auf seinen Büchern. 1928 in Chicago geboren, rettete er sich aus seiner psychotischen Jugend nach Berkeley. Er nahm so ziemlich alle Aufputschmittel und Drogen, die es gab, hatte Visionen und göttliche Erscheinungen, schrieb bis zu 60 Seiten am Tag und fühlte sich von FBI und KGB verfolgt. 1982 starb er wenige Wochen vor der Filmpremiere von ›Blade Runner‹.
Zitat
»Welche ethischen Probleme wirft die Schaffenskraft des Menschen auf? Die Antwort Dicks ist nicht lustig, aber sehr spannend aufgeschrieben.«

Trierischer Volksfreund, 23.9.2014
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 26.06.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-90559-1
Reihe Fischer Klassik
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,6/2 cm
Gewicht 226 g
Originaltitel Do androids dream of electric sheep?
Auflage 3
Übersetzer Norbert Wölfl
Verkaufsrang 21.012
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
9
1
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 03.11.2017
Bewertet: anderes Format

Mittlerweile ein Klassiker der Science-Fiction Literatur, der in jedem gut sortierten Bücherregal zu finden sein sollte!

von einer Kundin/einem Kunden am 16.10.2017
Bewertet: anderes Format

Großartiger, spannender und philosophischer SciFi-Klassiker, in einer düsteren Welt nach einem Atomkrieg, in der die Grenzen zwischen Mensch- und Robotersein langsam verschwimmen.

Ein zeitloses Meisterwerk!
von einer Kundin/einem Kunden am 26.07.2016

Der Status von Menschen wird in der postapokalyptischen Zukunft durch den Besitz echter Tiere definiert und nicht durch Nachbildungen, die jedoch immer realistischer werden. In dieser Welt werden nicht nur Tiere nachgebildet, sondern auch Menschen und diese Androiden werden immer perfekter und dem Menschen ähnlicher. Doch ab welchem Punkt... Der Status von Menschen wird in der postapokalyptischen Zukunft durch den Besitz echter Tiere definiert und nicht durch Nachbildungen, die jedoch immer realistischer werden. In dieser Welt werden nicht nur Tiere nachgebildet, sondern auch Menschen und diese Androiden werden immer perfekter und dem Menschen ähnlicher. Doch ab welchem Punkt können sie der Menschheit gefährlich werden? Eine kleine Gruppe Androiden ist vom Mars zurück gekehrt und wirft genau diese Frage auf. Aus diesem Grund wird auch ein Kopfgeldjäger auf sie angesetzt, doch wer jagt hier eigentlich wen? Philip K. Dick hat mit „Blade Runner“ ein absolut zeitloses Meisterwerk verfasst, das den Menschen mit vielen Fragen konfrontiert. Was macht den Mensch überhaupt zum Menschen? Können Androiden so realistisch gebaut werden, dass sie sogar in der Lage sind zu fühlen? Wie kann man Mensch und Maschine letztendlich noch unterscheiden? Mit seinem Roman beschreitet er wie immer sehr stark philosophische Wege, stellt Fragen zur Ethik und beschreibt, in welche Richtung sich die Menschheit seiner Meinung nach entwickelt. Die technischen Errungenschaften der Menschheit tragen nicht immer zu einer positiven Entwicklung der Welt bei und genau das macht er dem Leser deutlich. Wie weit darf der Mensch gehen? Was ist überhaupt noch real? „Blade Runner“ ist viel mehr als nur Science Fiction. Es ist ein philosophisches und moralisches Werk, dass zum Nachdenken anregt!