Meine Filiale

Take a Chance – Begehrt

Roman

Rosemary Beach Band 7

Abbi Glines

(20)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 12.90
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 12.90

Accordion öffnen
  • Take a Chance – Begehrt

    Piper

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 12.90

    Piper

eBook (ePUB)

Fr. 9.00

Accordion öffnen
  • Take a Chance - Begehrt

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 9.00

    ePUB (Piper)

Beschreibung

Als Harlow von ihrem Vater nach Rosemary Beach geschickt wird, um bei ihrer Halbschwester Nan zu wohnen, gibt es da gleich zwei Probleme: Zum einen kann Nan sie auf den Tod nicht ausstehen, weshalb Harlow versucht, möglichst keine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Zum anderen kommt eines Morgens Grant Carter aus Nans Zimmer. Harlow weiss, dass sie mit diesem verboten attraktiven Playboy nichts zu tun haben will, der sich von ihrer fiesen Halbschwester um den Finger wickeln lässt … allerdings sollte sie dann auch aufhören, ihn so anzustarren.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 10.06.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-30566-2
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 19/11.8/3.5 cm
Gewicht 272 g
Originaltitel TAKE A CHANCE
Auflage 4. Auflage
Übersetzer Heidi Lichtblau
Verkaufsrang 70931

Weitere Bände von Rosemary Beach

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
11
6
2
0
1

von einer Kundin/einem Kunden am 30.03.2019
Bewertet: anderes Format

Band 7 der Rosemary Beach Reihe dreht sich um Harlow und Grant. Unterschiedlicher könnten die beiden nicht sein, aber das macht diese Geschichte so schön. Absolute Empfehlung!

Abbi Glines Daumen hoch
von einer Kundin/einem Kunden aus Bönen am 22.06.2017

Ich habe bereits aus der Rosemary-Beach Serie die ersten Bücher und lese mich jetzt sozusagen durch diese Reihe Ich kann es kaum bei Seite legen & bin gespannt wie es weiter geht ;-)

Ein neues Traumpaar
von einer Kundin/einem Kunden aus Regensburg am 16.04.2017

Grant kennt man bereits seit dem ersten Buch, denn er ist sowas wie ein Bruder für Rush. Grant war auch von Anfang an sympathisch, auch wenn seine Frauenwahl höchst zweifelhaft war. Auch von Harlow hat man schon etwas gehört. Allerdings war sie eher unauffällig und zurückhaltend was einfach ihr Charakter ist. Und nun sind Gran... Grant kennt man bereits seit dem ersten Buch, denn er ist sowas wie ein Bruder für Rush. Grant war auch von Anfang an sympathisch, auch wenn seine Frauenwahl höchst zweifelhaft war. Auch von Harlow hat man schon etwas gehört. Allerdings war sie eher unauffällig und zurückhaltend was einfach ihr Charakter ist. Und nun sind Grant und Harlow die Protagonisten und ihre Geschichte wird von beiden Seiten erzählt. Grant ist von Anfang an fasziniert von Harlow, allerdings ist Harlow zuerst sehr abweisend, obwohl sie auch gleich von Grant angetan ist. Obwohl Grant aufgrund seiner Vergangenheit Angst hat sich in Harlow zu verlieben kann er sich nicht von ihr fernhalten und auch Harlow möchte sich eigentlich nicht verlieben, denn sie hat ein Geheimnis. Doch die Anziehung ist zu groß und sie kommen sich näher, doch dann stribt Jace und Grant verschwindet von jetzt auf gleich. Harlow möchte sich von nun an von ihm fernhalten, was nicht einfach ist, da ihr Vater möchte, dass sie für eine Zeit nach Rosemary Beach zieht... Was soll ich sagen, ich liebe die Rosemary Beach Bücher, ich mag den Schreibstil und habs fast wieder in einem Rutsch durch gelesen. Grant und Harlow muss man einfach mögen, auch wenn sie einen auf die Palme bringen können, weil sie so "umständlich" sind. Irgendwie hab ich gar nicht gemerkt, dass die Geschichte über Grant und Harlow zwei Bücher umfasst und es hat mich fertig gemacht, als es zum Ende hin ging und sich keine Happy End abzeichnete. Natürlich hab ichs dann gecheckt und am Ende blieb ein Cliffhanger.


  • Artikelbild-0
  • Grant
    Was machte ich eigentlich hier? Wozu sollte das gut sein, verdammt noch mal? War ich etwa so verzweifelt? Bisher hatte ich es doch immer geschafft, Nannette irgendwie abzuschütteln und mich aus dem Staub zu machen. Jahrelang hatte sie mir den Buckel runterrutschen können bis sie mich gebraucht hatte. Und das hatte mir gefallen. Sehr gut sogar. Irgendwie war es ihr dadurch gelungen, mich zu faszinieren. Es mochte erbärmlich klingen, aber ich hatte mir so sehr gewünscht, von jemandem gebraucht zu werden. Mein Dad rief nur selten an, und meine Mom gab sich schon seit Jahren lieber mit französischen Männermodels als mit mir ab.
    Jetzt hatte ich ganz schönen Mist gebaut.
    Es war an der Zeit, einen Schlussstrich zu ziehen. Nan hatte mich gebraucht, als sie das Gefühl hatte, ihren Bruder Rush den Fels in der Brandung ihres Lebens an seinen neuen Alltag mit Frau und Kind zu verlieren. Wobei Rush sie mit Sicherheit mit offenen Armen empfangen hätte, wenn sie nicht so ein Miststück gewesen wäre. Sie hätte bloss Rushs Ehefrau Blaire akzeptieren müssen. Nichts weiter. Doch dafür war sie zu dickköpfig.
    Stattdessen hatte sie sich in meine Arme geworfen die ich Idiot für sie auch noch weit ausgebreitet hatte. Damit hatte ich mir ein Drama nach dem anderen eingehandelt und sogar ein wenig mein Herz an sie verloren. Das sie letztendlich aber gar nicht wollte. Zumindest nicht wirklich. Trotzdem hatte sie eine Stelle in mir berührt, die zuvor noch nie jemand berührt hatte. Sie hatte mich gebraucht. Und dass mich jemand brauchte, war neu. Deshalb war ich schwach geworden.
    Und deshalb sass ich jetzt im Haus ihres Vaters, suchte nach ihr, wartete auf sie. Momentan drehte sie mal wieder völlig durch, und ausnahmsweise eilte Rush ihr nicht zur Rettung. Er hatte seinen Superman-Umhang abgelegt und beschlossen, dass damit endlich Schluss sein müsse. Und genau das hatte ich mir immer gewünscht. So krank es auch klingen mochte: Ich wollte ihr Held sein. Verdammt, was war ich doch für ein Waschlappen.
    "Trink, mein Junge. Das kannst du weiss Gott brauchen", sagte Nans Vater Kiro und drückte mir seine halb leere Tequilaflasche in die Hand. Kiro war der Leadsänger der legendärsten Rockband der Welt. Slacker Demon gab es nun schon seit zwanzig Jahren, und noch immer stürmte jedes neue Album, das sie herausbrachten, die Spitze der Charts.
    Eigentlich wollte ich ablehnen, überlegte es mir dann aber anders. Er hatte ja recht. Ich konnte wirklich was zu trinken gebrauchen. Als ich die Flasche an meine Lippen hob, beschloss ich, lieber nicht daran zu denken, wo der Kerl schon überall seinen Mund gehabt hatte.
    "Grant, du bist doch eigentlich ein cleverer Bursche. Ich kapier nicht, warum du dir diesen ganzen Scheiss von Nan gefallen lässt!", sagte Kiro und liess sich auf das weisse Ledersofa gegenüber von mir fallen. Er trug eine eng anliegende schwarze Jeans und ein silbernes Hemd, das er nicht zugeknöpft hatte. Brust und Arme waren mit Tätowierungen übersät. Noch immer flippten Frauen seinetwegen komplett aus. Nicht wegen seines Aussehens. Dafür war er dank seiner Diät aus Alkohol und Drogen viel zu dürr. Aber er war Kiro. Das war alles, was für sie zählte.
    "Hörst du mir überhaupt zu? Meine Fresse, sie ist meine Tochter, und nicht einmal ich halt's mit ihr aus. Ein durchgeknalltes Luder ist das, kein Stück besser als ihre Mom!", erklärte er und nahm dann einen tiefen Zug von seinem Joint.
    "Jetzt reicht's aber, Daddy", ertönte eine Stimme von der Tür, eine Stimme, die in letzter Zeit viel zu oft den Weg bis in meine geheimsten Phantasien gefunden hatte.
    "Ah, endlich kommt meine Kleine aus ihrem Zimmer, um uns mit ihrer Anwesenheit zu beglücken!", sagte Kiro und lächelte seine Lieblingstochter an. Die seiner Töchter, für die er etwas empfand und die er nicht im Stich gelassen hatte. Harlow Manning war einfach atemberaubend. Sie sah überhaupt nicht wie das Kind eines Rockstars aus ...