Warenkorb
 

Italienisch für Anfänger

Einmal die Woche treffen sich der hitzige Kellner Halfinn, der schüchterne Concierge Jorgen Mortensen, die Frisöse Karen, Olympia, die ungeschickte Kuchenverkäuferin, und der neu zugezogene Pastor Andreas zum Sprachkurs "Italienisch für Anfänger". Doch hier werden nicht nur Vokabeln gepaukt, Nachdem jeder der Teilnehmer insgeheim in einen anderen verliebt ist, dient der Unterricht als unverfänglicher Treffpunkt. Selbst die temperamentvolle Italienerin Giulia nutzt dort die Gelegenheit zum Flirt. Als die Gruppe beschliesst, die frisch erworbenen Kenntnisse in der Praxis zu erproben und einen Ausflug nach Venedig zu machen, kommen die Dinge endlich ins Rollen. In der Stadt der Verliebten angekommen, werfen alle ihre bisherige Zurückhaltung komplett über Bord...
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 01.10.2002
Regisseur Lone Scherfig
Sprache Deutsch, Dänisch (Untertitel: Deutsch)
EAN 4006680025971
Genre Komödie/Drama/Romanze
Studio Arthaus
Originaltitel Italiensk for begyndere
Spieldauer 107 Minuten
Bildformat 4:3 (1:1,33)
Tonformat Deutsch: DD 5.1 Surround, Dänisch: DD 5.1 Surround
Produktionsjahr 2000
Film (DVD)
Film (DVD)
Fr. 16.90
Fr. 16.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen, Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb

Wir suchen die 50 beliebtesten Bücher der Schweiz



Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Dänische Liebeskomödie mit italienischem Esprit
von thomas brackmann aus koeln am 25.03.2007

Als Sprache der Liebe gilt gemeinhin Französisch. In diesem dänischen Film „Italienisch für Anfänger“ ist es aber die Sprache des aktuellen Fußballweltmeisters. Sie fungiert als Bindeglied zwischen verschiedenen Schicksalen einer kleinen Gemeinde in Dänemark. Acht Menschen treffen sich zu einem Anfängerkurs für die italienische Sprache einmal die Woche. Sie... Als Sprache der Liebe gilt gemeinhin Französisch. In diesem dänischen Film „Italienisch für Anfänger“ ist es aber die Sprache des aktuellen Fußballweltmeisters. Sie fungiert als Bindeglied zwischen verschiedenen Schicksalen einer kleinen Gemeinde in Dänemark. Acht Menschen treffen sich zu einem Anfängerkurs für die italienische Sprache einmal die Woche. Sie lernen sich dabei besser kennen, besser lieben und einfach zu leben. Die einfühlsame Geschichte in einer kleinen Dorfgemeinde in Dänemark schildert Ausschnitte aus dem Leben im Kleinbürgertum. Acht Seelen hängen mehr oder minder miteinander zusammen. Alle Menschen müssen mit einem Verlust fertig werden und wagen einen kleinen Neubeginn bzw. eine kleine Abwechslung: Den Italienischkurs. Ob nun der Aushilfspastor, der nach dem Tod seiner Frau mit einem Maserati in die Gemeinde einfährt und sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Oder aber eine Bäckereiangestellte, die beide Eltern verliert und aufgrund ihrer Tolpatschigkeit im Beruf so manchen Job obendrein. Der Kurs für die Fremdsprache führt sie zusammen. Da wären dann noch die Friseuse, deren Mutter stirbt und sie ebenso Italienisch beginnt zu lernen, wie der Hotelangestellte, der als Vorgesetze doch eher Mensch ist, und dafür degradiert wird und somit an Einfluss verliert. Der Verlust treibt sie zum Lernen der italienischen Sprache. Diese und weitere normalen Bürger des Alltags verlieren Mitmenschen, Jobs, Einfluss, vielleicht auch ein wenig die Lust am Leben. Durch den Italienischkurs gewinnen sie aber nicht nur eine neue Sprache, sondern auch neue Menschen kennen. Das italienische Lebensgefühl verleiht allen eine kleine Brise Glück in ihrem sonst eher tristen Alltag. Ein Film, der nur an der Oberfläche der Personen kratzt. Eine Konzentration auf weniger Charaktere hätte dem Film mehr Tiefgang gegeben. Sicherlich wäre der Film dann aber auch depressiver und vielleicht realistischer geworden. Trotzdem kommt der dänische Streifen mit innovativen Wendungen daher, die begeistern, traurig stimmen, zum Lachen anregen – aber eines ganz gewiss sind: unterhaltsam.