Meine Filiale

Die „Judenfrage“ in Ostmitteleuropa

Historische Pfade und politisch-soziale Konstellationen

Studien zum Antisemitismus in Europa Band 8

Andreas Reinke, Ferenc Laczó, Kateřina Čapková, Michal Frankl, Piotr Kendziorek

Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
Fr. 31.90
Fr. 31.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 3 Wochen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Das Schlagwort „Judenfrage“ fand im 19. Jahrhundert Eingang in die politischen Auseinandersetzungen vieler Länder Europas. Nichtjuden wie Juden, Philosemiten wie Antisemiten, Liberale, Konservative und Sozialisten benutzten es, um ihre jeweiligen Positionen zur Gleichstellung der Juden darzulegen, aber auch, um allgemeine Fragen des jeweiligen nationalen Selbstverständnisses zu verhandeln. Ihre Dynamik entfalteten die Debatten um die „Judenfrage“ nicht nur aus traditionellen, religiös fundierten antijüdischen Ressentiments oder ökonomischem Konkurrenzdenken heraus. Ursächlich waren – so die zentrale These der hier vorgelegten Studien – die grundlegenden Umbruchprozesse, die sich mit dem Übergang von der ständischen zur bürgerlichen Gesellschaft, der Staaten- und Nationsbildung und der Industrialisierung in weiten Teilen Europas vollzogen.

Andreas Reinke, geb. 1957, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Sektion für Deutsch-jüdische Geschichte an der Historischen Kommission zu Berlin.

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 600
Erscheinungsdatum 01.07.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86331-191-9
Verlag Metropol-Verlag
Maße (L/B/H) 23.3/16.4/3.8 cm
Gewicht 805 g
Auflage 1

Weitere Bände von Studien zum Antisemitismus in Europa

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0