Löwenzahn & Himmelschlüssel

Auf der Suche nach dem evangelischen Papst

Christina Hollinde, Gerd Schilddorfer

(6)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 21.90
Fr. 21.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Beschreibung

Wenn nicht jetzt, wann dann? Die katholische Kirche schwächelt durch Vatileaks-Skandal und Papst-Rücktritt, von kleinen „Affären“ ganz abgesehen. Die evangelische Kirche muss handeln, wenn Sie nicht noch mehr Schäfchen auf konfessionslose Weiden verlieren möchte. Es muss etwas passieren und zwar genau jetzt! Davon sind auch Pastor Jan Wahlen und Bischoff André Clausen überzeugt. Aktion ist gefragt nach dem Motto „Besondere Umstände erfordern besondere Mittel“, in diesem Fall einen neuen Frontmann der Protestanten, einem mit Popidolcharakter oder kurz: evangelischen Papst! So machen sich die beiden im wahrsten Sinne des Wortes im Auftrag des Herrn auf die Suche nach DEM Ankerman der evangelischen Kirche. Auf ihrer Reise durch die Republik - der selbsternannten Tour de Papst - erleben sie Höhen und Tiefen, menschlicher wie Promille trächtiger Natur.
Auf Gut Piepdieck im Alten Land läuft das Leben von all dem nichts ahnend weiter. Eine skurril sympathische Ansammlung scheinbar verschrobenen Typen hat sich zusammengefunden, um gemeinsam die Schwierigkeiten des Alltags zu meistern. Tim-Ole, der Salon-Satanist, Opa Krause, übrig gebliebenes SED-Mitglied mit unglaublichen Beziehungen und unerschöpflichem Fundus aus VEB-Betrieben, Manfred 'Wolle' Wollner, ein Aussteiger aus Berlin, der in einer alten Villa Hanf anbaut und schliesslich Martin Schwarzer, Erlebnis-Catering-Unternehmen mit einem Leichenwagen als fahrbares Buffet. Sie alle kämpfen in "Löwenzahn und Himmelschlüssel" gegen die Wirrungen des Lebens, gegen das flache Land im Alten Land und gegen die Vergangenheit, die in Person des Denkmalamts und eines längst verstorbenen Heimatdichters für unerwartete Wendungen sorgt. Normal ist in diesem Buch gar nichts. Dann tauchen Clausen und Wahlen auf Piepdieck auf.

Gerd Schilddorfer, freier Journalist und Fotograf, Chefreporter bei Dr. Hugo Portisch (TV-Serie "Österreich II"). Reisender und Weltenbummler, begeisterter Motorradfahrer. Lebt und arbeitet in Wien, Berlin, Niederösterreich und wo immer es ihn hinverschlägt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 15.05.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-943168-55-6
Verlag Spica Verlag GmbH
Maße (L/B/H) 20.5/13.6/2.7 cm
Gewicht 468 g

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
2
3
1
0
0

Rezension zu "Löwenzahn & HImmelsschlüssel"
von Zsadista am 21.06.2014

Der evangelischen Kirche gehen die Anhängsel aus. Immer mehr Leute treten aus der Kirche aus. Das können Pastor Jan Wahlen und sein Freund Bischof Andre Clausen nicht so hinnehmen. Nach einer durchzechten Nacht haben sie die Idee schlechthin. Ein evangelischer Papst muss her. Langes saufen, kurzes Gerede … per Kirchen-Mercedes g... Der evangelischen Kirche gehen die Anhängsel aus. Immer mehr Leute treten aus der Kirche aus. Das können Pastor Jan Wahlen und sein Freund Bischof Andre Clausen nicht so hinnehmen. Nach einer durchzechten Nacht haben sie die Idee schlechthin. Ein evangelischer Papst muss her. Langes saufen, kurzes Gerede … per Kirchen-Mercedes geht es kreuz und quer durchs Land auf der Suche nach dem richtigen Kandidaten für das Papstamt. Auf dem ganzen Weg durch das Buch treffen wir auf mehr oder weniger schräge Charaktere. Das fängt mit Satanisten an, geht über ältere lästernde Damen in Kittelschürze bis hin zu Hanfbauern. Kein Klischee wird ausgelassen, alles und jeder auf die Schippe genommen. „Löwenzahn & Himmelsschlüssel“ ist ein Buch voller Satire und schwarzem Humor. Und vor allem wird jedes Klischee bis zum letzten Tropfen ausgeschöpft. Wenn man das Buch ein bisschen ernster nimmt als ich, könnte man sagen, boah, das ist echt alles ein bisschen zu viel … aber ich habe mich beim Lesen einfach nur köstlich amüsiert. Am besten nichts zu ernst nehmen, etwas Leckeres zum trinken und einfach entspannt auf das Sofa sinken lassen, lesen und lachen. Es muss nicht immer alles einen tieferen Sinn ergeben!

Wenn einmal eine Krise kommt....
von Tina Bauer aus Essingen am 18.06.2014

Die evangelische Kirche steckt in einer Krise. Ein Papst muss her und zwar schnell. Am Besten wäre ein direkter Nachfolger von Luther, doch von den fünf recherchierten Nachkommen entpuppt sich einer schlimmer als der andere als Sextourist oder geldgieriger Bankenheini. Während auf der kleinen Hofgemeinschaft der letzte der f... Die evangelische Kirche steckt in einer Krise. Ein Papst muss her und zwar schnell. Am Besten wäre ein direkter Nachfolger von Luther, doch von den fünf recherchierten Nachkommen entpuppt sich einer schlimmer als der andere als Sextourist oder geldgieriger Bankenheini. Während auf der kleinen Hofgemeinschaft der letzte der fünf auserwählten an seinem Höllenbuffet für seinen nächsten Catering-Auftrag feilt, macht die Pfarrsekretärin selbst noch ehemaligen Chefs das Leben schwer. Eine Trendwende auf dem alten Land muss her und das nicht nur aus päpstlicher Sicht…. Ein witziger Roman über Gut und Böse, der Suche nach dem wahren Glauben und der Einfachheit, einfach mit sich selbst zufrieden zu sein. Ich freue mich auf die Fortsetzung!

Is´ nicht wahr !
von solveig am 25.05.2014

Wer kennt es nicht, das Teufelchen im eigenen Kopf, das zum Spotten und Lästern auffordert - aber auch das Engelchen, das Mäßigung anmahnt? Beide Geister spornen auch Pastor Jan Wahlen an und flüstern ihm ihre Kommentare zu. Wahlen und sein Freund, Bischof André Clausen, beschließen in einer durchzechten Nacht, der evangeli... Wer kennt es nicht, das Teufelchen im eigenen Kopf, das zum Spotten und Lästern auffordert - aber auch das Engelchen, das Mäßigung anmahnt? Beide Geister spornen auch Pastor Jan Wahlen an und flüstern ihm ihre Kommentare zu. Wahlen und sein Freund, Bischof André Clausen, beschließen in einer durchzechten Nacht, der evangelischen Kirche auf spektakuläre Weise wieder zu mehr Glaubensanhängern zu verhelfen und verfallen auf die grandiose Idee, einen Kandidaten für das Amt eines evangelischen Papstes (warum eigentlich nicht?), am liebsten gleich mit Familie, zu suchen. Stets unterstützt von seinen heimlichen Geistern macht sich Jan mit André im Kirchen-Mercedes auf den Weg einmal quer durch Deutschland. Die Gottesmänner erleben ihr blaues Wunder mit ihren erkorenen Anwärtern, bis sie schließlich nach Nottensdorf gelangen. Hier in diesem Ort gibt es auf Gut Piepdieck ebenfalls kreative Köpfe: Tim-Ole, den Erfinder der Sarg-Sauna; Opa Krause, der Geschäfte mit Betomaten macht; Martin, der fantasievolle Motiv-Buffets liefert, und nicht zuletzt Wolle, der eine nicht ganz legale Pflanzenzucht betreibt. In salopper Sprache, die zum Teil mit ein wenig Dialekt gefärbt ist, erzählt das Autorenduo Hollinde/Schilddorfer, wie beinahe alle Figuren mehr oder weniger skurrile Geschäftsideen verfolgen und natürlich auch die potentiellen Papstanwärter versuchen, jeweils ihre Vorteile zu nutzen. Schwungvoll, sozusagen mit Anlauf, gehen die Autoren gleich mehrere Themen an. Von Kirche über Kultur bis zur Politik bekommen alle ihr Teil ab und der Leser stellt ernüchtert fest, dass im Prinzip das Gewinnstreben im Vordergrund steht und letztlich nur der Profit zählt. Trotz der schrägen Typen und skurrilen Einfälle hat man daher so manches Mal das Gefühl, einen (Zerr-) Spiegel vorgehalten zu bekommen. Erfindung oder Tatsache? Bei so mancher Idee ist der Leser sicher überrascht, wieviel Wahrheit doch darin steckt und es bleibt ihm das Lachen im Halse stecken.… Die meisten Anspielungen wird der Leser aus der aktuellen oder vergangenen Politik und Geschichte her verstehen. Und der Roman sprudelt geradezu über von witzigen Ideen, bissigen Kommentaren und zahlreichen sarkastischen Anspielungen. Teilweise ist er vielleicht sogar mit zu vielen Details gewürzt, so dass der Eindruck ensteht, dass die Geschichte zu überladen ist. Dennoch lässt sich das Buch locker und vergnüglich lesen, dank dem flotten Schreibstil, der wie „aus einem Guss“ erscheint, obwohl der Roman aus der Feder zweier Autoren stammt. Ach ja, und wer sich wundert, wie der Roman zu seinem Titel kam, dem empfehle ich das Archiv „Rentrude“ von Nottensdorf …


  • Artikelbild-0