Judenverfolgung in Triest während Faschismus und Nationalsozialismus 1922–1945

Studien zum Antisemitismus in Europa Band 7

René Moehrle

Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
Fr. 29.90
Fr. 29.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Beschreibung

Das Triestiner Judentum war seit dem 13. Jahrhundert fester Bestandteil der nordadriatischen Hafenstadt. Doch Judenfeindschaft gehörte in den über 500 Jahren Habsburgerherrschaft zu den wiederkehrenden Themen. In Italien, dem Triest nach dem Ersten Weltkrieg zufiel, waren die Juden emanzipiert. In Triest hatten sie hohe wirtschaftliche Positionen inne, machten aber auch als Faschisten politische Karriere. Dennoch avancierte die Stadt mit der drittgrössten jüdischen Gemeinde Italiens zum Versuchslabor eines Staatsantisemitismus, den Mussolini 1938 offiziell von Triest aus ankündigte. Seit der deutschen Besetzung Italiens regierte Friedrich Rainer von 1943 bis Kriegsende als Oberster Kommissar die Operationszone Adriatisches Küstenland, deren Hauptstadt Triest war. In ihr errichtete Odile Globocnik die Risiera di San Sabba, das einzige Konzentrationslager der südlichen Hemisphäre mit einem Verbrennungsofen.

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 520
Erscheinungsdatum 30.05.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86331-195-7
Verlag Metropol-Verlag
Maße (L/B/H) 23.3/15.6/4 cm
Gewicht 845 g
Auflage 1

Weitere Bände von Studien zum Antisemitismus in Europa

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0