Meine Filiale

Aufräumen

Roman

Angelika Waldis

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 13.90
Fr. 13.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 13.90

Accordion öffnen
  • Aufräumen

    Piper

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 13.90

    Piper

gebundene Ausgabe

Fr. 28.90

Accordion öffnen
  • Aufräumen

    Europa Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 28.90

    Europa Verlag

eBook (ePUB)

Fr. 12.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Luisa hat beschlossen aufzuräumen. Als Erstes muss ihr Ehemann Alfred weg. Alfred, das dunkle Kneiftier ihres Lebens. Nach fast vierzig Jahren Ehe ist ihm seine Familie in etwa so wichtig wie der Terminkalender der Müllabfuhr. „Alfred, Arschfred“, denkt sich Luisa und besorgt ein Fläschen Gift. Noch zwei weitere Männer gilt es zu entsorgen: ihren widerwärtigen Schwiegersohn Roman und den unfähigen Doktor Hausammann. Drei Männer, die ihr Leben verwüstet haben. Zeit, ein wenig Ordnung zu schaffen …

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 160
Erscheinungsdatum 10.11.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-30547-1
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 19/11.8/2 cm
Gewicht 155 g
Auflage 4. Auflage
Verkaufsrang 17453

Buchhändler-Empfehlungen

Einfühlsam und mit Witz und Sinn fürs Skurrile

Bianca Schiller, Buchhandlung

Ein wirklich sensibles Buch über eine Ehe, die eigentlich nie eine war, über die wenigen Freuden und vielen Tiefpunkte einer alten Dame und über die Verrücktheit des Lebens und den Spass, auch mal aus seiner Rolle zu fallen. Ein kleines und doch feines Buch, das ich sehr gerne gelesen habe.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Schön irr, ist auch schön
von einer Kundin/einem Kunden am 18.11.2013
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Luisa hat genug. Es reicht, sagte sich schon seinerzeit Willi Molterer. Weg muss er, der Alfred, der dunkle Punkt in ihrem Leben. Bei ihrer Reise zur Beseitigung von Alfred trifft sie mit Flack zusammen. Ein besonders lieber Mensch. Gerade erst aus der psychiatrischen Klinik ausgebrochen. Dank ihm erfährt Luise die Lust am Unsin... Luisa hat genug. Es reicht, sagte sich schon seinerzeit Willi Molterer. Weg muss er, der Alfred, der dunkle Punkt in ihrem Leben. Bei ihrer Reise zur Beseitigung von Alfred trifft sie mit Flack zusammen. Ein besonders lieber Mensch. Gerade erst aus der psychiatrischen Klinik ausgebrochen. Dank ihm erfährt Luise die Lust am Unsinn, je absurder desto besser, und so nebenbei serviert die Autorin dem Leser, dass das Altern auch zum Leben gehört.


  • Artikelbild-0