Warenkorb
 

Der Circle

Roman

»Das >1984< fürs Internetzeitalter« Zeit online
Das Kultbuch jetzt auf Deutsch
Leben in der schönen neuen Welt des total transparenten Internets: Mit »Der Circle« hat Dave Eggers einen hellsichtigen, hochspannenden Roman über die Abgründe des gegenwärtigen Vernetzungswahns geschrieben. Ein beklemmender Pageturner, der weltweit Aufsehen erregt. Huxleys »Schöne neue Welt« reloaded: Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim »Circle«, einem freundlichen Internetkonzern mit Sitz in Kalifornien, der die Geschäftsfelder von Google, Apple, Facebook und Twitter geschluckt hat, indem er alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die einfach alles abgewickelt werden kann. Mit dem Wegfall der Anonymität im Netz - so ein Ziel der »drei Weisen«, die den Konzern leiten - wird es keinen Schmutz mehr geben im Internet und auch keine Kriminalität. Mae stürzt sich voller Begeisterung in diese schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, wo Sterneköche kostenlose Mahlzeiten für die Mit-arbeiter kreieren, wo internationale Popstars Gratis-Konzerte geben und fast jeden Abend coole Partys gefeiert werden. Sie wird zur Vorzeigemitarbeiterin und treibt den Wahn, alles müsse transparent sein, auf die Spitze. Doch eine Begegnung mit einem mysteriösen Kollegen ändert alles ...
Mit seinem neuen Roman »Der Circle« hat Dave Eggers ein packendes Buch über eine bestürzend nahe Zukunft geschrieben, einen Thriller, der uns ganz neu über die Bedeutung von Privatsphäre, Demokratie und Öffentlichkeit nachdenken und den Wunsch aufkommen lässt, die Welt und das Netz mögen uns bitte manchmal vergessen.
Rezension
»Wir müssen uns davor verbeugen und froh sein, dass es das Buch gibt. Jeder muss es lesen.«
Portrait
Dave Eggers, geboren 1970, ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Autoren. Sein Werk wurde mit zahlreichen literarischen Preisen ausgezeichnet. Sein Roman Ein Hologramm für den König war nominiert für den National Book Award, für Zeitoun wurde ihm u.a. der American Book Award und der Albatros-Preis der Günter-Grass-Stiftung verliehen. Weit Gegangen wurde in Frankreich mit dem Prix Médicis ausgezeichnet. Eggers ist Gründer und Herausgeber von McSweeney's, einem unabhängigen Verlag mit Sitz in San Francisco. 2002 rief er ein gemeinnütziges Schreib- und Förderzentrum für Jugendliche ins Leben, 826 Valencia, das heute Ableger in mehreren amerikanischen Städten hat. Eggers stammt aus Chicago und lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Nordkalifornien.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 560 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 14.08.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783462308204
Verlag Kiepenheuer & Witsch eBook
Dateigröße 1323 KB
Übersetzer Ulrike Wasel, Klaus Timmermann
Verkaufsrang 1.129
eBook
eBook
Fr. 11.00
Fr. 11.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
109 Bewertungen
Übersicht
47
44
11
4
3

Aus einer Phantasie- , aber nicht phantastischen Welt ein phantastisches Buch
von Eberhard Landes am 11.01.2019

Kennen Sie Michel Houellebecq und sein Buch ?Unterwerfung?? Man ist beim Lesen geneigt zu sagen ?Nein, so kann sich das nicht entwickeln, so wird das nicht kommen." Und dann kommen Einem Zweifel und man schränkt ein: "Zumindest in allzu naher Zukunft nicht? ergänzt man dann, weil man erkannt... Kennen Sie Michel Houellebecq und sein Buch ?Unterwerfung?? Man ist beim Lesen geneigt zu sagen ?Nein, so kann sich das nicht entwickeln, so wird das nicht kommen." Und dann kommen Einem Zweifel und man schränkt ein: "Zumindest in allzu naher Zukunft nicht? ergänzt man dann, weil man erkannt hat, dass es in der Gegenwart eben doch schon so manches Anzeichen für eine Entwicklung dahin gibt. So ähnlich wird es Ihnen ergehen, wenn Sie ?Der Circle? lesen und dabei unweigerlich Amazon, Google, Apple, Facebook, Instagram,Twitter u. weitere Unternehmen dieser Art in ihrer heutigen Form und ihren heutigen Praktiken und Geschäftsideen mit der dann gar nicht mehr so utopischen Welt des Circle vergleichen. Geht es bei ?Unterwerfung? um die Ausbreitung des Islam, so geht es beim Circle um die Entwicklung der Digitalisierung, um schwindenden Datenschutz, um die Aufgabe alles Persönlichen und letztlich gar um falsch verstandene Demokratie. Mit dem Vergleich soll keinesfalls gesagt werden, Eggers habe sich von Houllebecq inspirieren lassen; schließlich ist "Der Circle" in englischer Fassung schon zwei Jahre vor "Unterwerfung" erschienen. "Honi soit qui mal y pense" es sei umgekehrt gewesen. Natürlich könnte man daher auch weiter zurückgehen und - statt auf Michel Houllebecq und 2015 - auf Georges Orwell und sein 1949 erschienenes ?1984? zurückgreifen; auch hiervon scheint mir ?Der Circle? die mehr oder weniger logische Fortschreibung eines aktuellen, brisanten Themas zu sein. Soviel zu Einordnung; nun zum Inhalt: Die 24-jährige Mae Holland hat einen Job in einem kalifornischen Internetkonzern angetreten, der zuvor nahezu alle Unternehmen der vorgenannten Art vereinnahmt hat und alle dort Registrierten samt sämtlicher ihrer Daten unter einer einzigen Internetidentität zusammengefasst und der damit jegliche Anonymität im Netz beseitigt hat. Der Circle spielt in einer Welt, in der es keines Hackerangriffs zur Gewinnung von Daten mehr bedarf, weil eh alle Daten öffentlich zugänglich sind. Die Bewahrung von Persönlichem, von Geheimnissen und Intimen sind in dieser Welt ein Affront gegenüber den Mitmenschen, der nicht geduldet wird. Mae verinnerlicht all das, macht es immer mehr zu ihrer Überzeugung und wird so beim Circle immer mehr zur Vorzeigemitarbeiterin; sie macht mächtig Karriere und treibt den Wahn, Alles müsse transparent sein, auf die Spitze. In ihrer Denke könnte der Circle auch Regierungen und Parlamente ersetzen.Die Bedenken einiger Weniger aus ihrem privaten Umfeld ignoriert sie. Wie jedoch wird sich die Begegnung mit einem mysteriösen Kollegen entwickeln? Wird sie alles durcheinander bringen? Es ist eine Phantasiewelt, aber wohl kaum eine phantastische Welt; auf jeden Fall aber ist "Der Circle" ein phantastisches, empfehlenswertes Buch. Dies obwohl Dave Eggers - m.E. völlig unnötig - glaubte, der Handlung noch einen Schuss Erotik (schon wieder muss der Rezensent an Houllebecq denken) beimischen zu müssen, was die literarische Qualität des Buches mindert, weil der Roman dadurch passagenweise ins Triviale abgleitet. Zweite kritische Anmerkung: Bei allem Verständnis dafür, dass der Autor den Leser dazu anregen will, die Fortsetzung der Entwicklung für sich selbst zu Ende zu denken, ist mir der Schluss dann doch zu abrupt.

Was für eine Zeitverschwendung
von einer Kundin/einem Kunden aus Schopfheim am 02.01.2019

Eigentlich fing das Buch ganz vielversprechend an. Es führt uns immer weiter in eine Welt, in der der Mensch gläsern wird. Doch leider ist die Hauptprotagonistin derart beschränkt, dass sie quasi ihren Ex-Freund umbringt und nicht in der Lage ist zu erkennen, wohin dieses System führt. Schade, die Idee... Eigentlich fing das Buch ganz vielversprechend an. Es führt uns immer weiter in eine Welt, in der der Mensch gläsern wird. Doch leider ist die Hauptprotagonistin derart beschränkt, dass sie quasi ihren Ex-Freund umbringt und nicht in der Lage ist zu erkennen, wohin dieses System führt. Schade, die Idee hätte Potential gehabt.

Circle
von einer Kundin/einem Kunden aus Grein am 16.12.2018

Konnte die Geschichte nicht mehr aus der Hand legen. Packend, wie einem weis gemacht wird, welch immense Vorteile all die Vernetzung habe. Es wird nur eine Sichtweise beleuchtet, die Vorteile, die es uns bringt. Die andere wird ausgeblendet, die Nachteile, die uns daraus erwachsen. Spannend, wie Verblendung schrittweise funktioniert.... Konnte die Geschichte nicht mehr aus der Hand legen. Packend, wie einem weis gemacht wird, welch immense Vorteile all die Vernetzung habe. Es wird nur eine Sichtweise beleuchtet, die Vorteile, die es uns bringt. Die andere wird ausgeblendet, die Nachteile, die uns daraus erwachsen. Spannend, wie Verblendung schrittweise funktioniert. Wir sind auf diesem weg! Darum heisst es, wachsam sein. Das hat mir diese Geschichte bestätigt!