Meine Filiale

Jettatura

Théophile Gautier

eBook
eBook
Fr. 13.00
Fr. 13.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 28.90

Accordion öffnen
  • Jettatura

    Hansebooks

    Versandfertig innert 4 - 7 Werktagen

    Fr. 28.90

    Hansebooks

gebundene Ausgabe

Fr. 23.90

Accordion öffnen
  • Jettatura

    Dörlemann

    Erscheint in neuer Auflage

    Fr. 23.90

    Dörlemann

eBook (ePUB)

Fr. 13.00

Accordion öffnen

Beschreibung

»Stellen Sie sich Medusa vor, die im falben Widerschein des Bronzeschilds ihr grauenhaftes, verzauberndes Haupt sieht.«

Paul d'Aspremont folgt seiner schönen Verlobten Alicia Ward nach Neapel, wohin sie ihrer angeschlagenen Gesundheit wegen gereist ist. Er freut sich auf das Wiedersehen, doch das geflügelte Wort »Vedi Napoli e poi mori« - »Neapel sehen und sterben« wird für ihn zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Die abergläubischen Neapolitaner sagen dem jungen Franzosen den bösen Blick nach. Muss er sich von seiner Liebe lossagen, um Alicia zu schützen?

In dieser phantastischen Novelle ergründet Théophile Gautier unsere innersten Ängste und erzählt, wie selbst im Zeitalter der Vernunft Leidenschaft über Logik zu siegen vermag.

»Schon manch ein Besucher Neapels, der sich über die Jettatura lustig machte, hat sich vorsichtshalber mit Hörnern gewappnet... Ist der Verstand auch noch so aufgeklärt, irgendwo findet sich immer ein dunkler Winkel, in dem die grauenhaften Schimären der Leichtgläubigkeit kauern und die Fledermäuse des Aberglaubens sich festklammern. Schon das Alltagsleben steckt so voller unlösbarer Probleme, dass das Unmögliche wahrscheinlich wird. Man kann alles glauben oder leugnen: Je nach Blickwinkel ist der Traum ebenso wirklich wie die Wirklichkeit.«

THÉOPHILE GAUTIER, geboren 30. August 1811 in Tarbes (Département Hautes-Pyrénées), wuchs in Paris auf. Ende der 1820er Jahre trat er dem "Cénacle" genannten Kreis um Victor Hugo bei. Unter dessen Einfluss wandte sich Gautier der Schriftstellerei zu, arbeitete ab 1836 als Korrespondent für die Presse und verfasste Artikel zu Gesellschaftsthemen und Kultur, Kunstkritiken und Reiseberichte. Er ist der Wegbereiter einer zweckfreien, nur ästhetischen Massstäben verpflichteten Kunstauffassung, "L'art pour l'art". Théophile Gautier starb am 23. Oktober 1872 in Neuilly-sur-Seine bei Paris.

HOLGER FOCK, geboren 1958 in Ludwigsburg, hat Theaterwissenschaft, Germanistik und Philosophie studiert, übersetzt seit 1983 französische Literatur, u.a. Gegenwartsautoren wie Andreï Makine, Cécile Wajsbrot (beide zusammen mit Sabine Müller), Pierre Michon und Antoine Volodine. Er lebt bei Heidelberg. Zuletzt erschien in seiner Übersetzung Théophile Gautiers Novelle Jettatura.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 224 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 14.05.2014
Sprache Deutsch, Französisch
EAN 9783908778417
Verlag Dörlemann eBook
Dateigröße 961 KB
Übersetzer Holger Fock

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0