Warenkorb
 

20% Rabatt auf Romane ab Fr. 30.- Einkauf* - Code: ROMANE

Kristallhöhle

Kriminalroman

(4)

St. Gallen, 1982: Unterhalb der Kristallhöhle, in einer zerklüfteten Gegend hoch über dem Rheintal, werden die Leichen zweier junger Frauen entdeckt. Der Täter wird nie gefunden, die Ermittlungen werden eingestellt. Als auf den Tag genau fünfundzwanzig Jahre später in der gleichen Gegend erneut ein Verbrechen verübt wird, erinnert man sich an den Kristallhöhlenmord. Doch erst weitere sechs Jahre später erhält die Kripo den entscheidenden Hinweis - auf eine Tat, die alles Vorstellbare übertrifft ...

Portrait
Peter Beutler, geboren 1942, ist in Zwieselberg aufgewachsen, einem kleinen Dorf in den Berner Alpen. Als promovierter Chemiker war er Lehrer am Gymnasium Musegg in Luzern. Seit 2007 lebt er mit seiner Frau am Thunersee.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 07.10.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95451-389-5
Verlag Emons Verlag
Maße (L/B/H) 20,4/13,6/2,8 cm
Gewicht 380 g
Verkaufsrang 23.624
Buch (Taschenbuch)
Fr. 16.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Hochspannung und schöner Erzählton
von einer Kundin/einem Kunden aus Niederteufen am 01.02.2018

"Kristallhöhle" ist womöglich noch spannender als die übrigen Krimis von Peter Beutler. Grossartig recherchiert - eine wahre Geschichte von Verschleierung, Ignorieren von Zeugenaussagen und Nichtanhandnahme durch Polizei und Justiz - gleich in zwei Ostschweizer Fällen - fiktiv zugespitzt. Absolut hervorragend. Seltsam: Die Polizei hat das Buch offensichtlich nicht... "Kristallhöhle" ist womöglich noch spannender als die übrigen Krimis von Peter Beutler. Grossartig recherchiert - eine wahre Geschichte von Verschleierung, Ignorieren von Zeugenaussagen und Nichtanhandnahme durch Polizei und Justiz - gleich in zwei Ostschweizer Fällen - fiktiv zugespitzt. Absolut hervorragend. Seltsam: Die Polizei hat das Buch offensichtlich nicht gelesen. Schade. Sehr schöner Erzählton. Fehlendes Lektorat - tut aber dem Text keinen Abbruch.

Guter Schweizerkrimi
von einer Kundin/einem Kunden aus Stäfa am 02.06.2015
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

War interessant einen Krimi aus der Schweiz, aus einer Gegend die ich gut kenne zu lesen.

Der Überraschungshit des Jahres
von René Berkmann aus St. Margrethen am 20.11.2014

Zwei reale Tragödien im Rheintal bilden die Ausgangspunkte in Peter Beutler's neuestem Kriminalroman „Kristallhöhle“: Zwei junge Frauen begeben sich im Sommer 1982 auf eine Fahrradtour und kehren nicht mehr zurück. Neun Wochen später werden ihre Leichen unterhalb der Kristallhöhle in Oberriet gefunden. Obwohl es mehrere Verdächtige gibt, wird das... Zwei reale Tragödien im Rheintal bilden die Ausgangspunkte in Peter Beutler's neuestem Kriminalroman „Kristallhöhle“: Zwei junge Frauen begeben sich im Sommer 1982 auf eine Fahrradtour und kehren nicht mehr zurück. Neun Wochen später werden ihre Leichen unterhalb der Kristallhöhle in Oberriet gefunden. Obwohl es mehrere Verdächtige gibt, wird das Verbrechen nie aufgeklärt. Auf den Tag genau 25 Jahre später, verschwindet in derselben Gegend erneut ein junges Mädchen. Ihre Leiche wird ebenfalls neun Wochen später gefunden. Auf diesen zwei wahren Begebenheiten basiert dieser packende und erschütternde Krimi. Was folgt, ist eine geschickte Vermischung von Fakt und Fiktion, wobei der Autor genau darauf schaut, dass niemand indentifizierbar ist. Trotzdem gab es Drohungen von Personen, die schlafende Hunde lieber nicht wecken wollen. Das Buch geht ausserdem der Frage nach: Lebt der Täter noch? Und wenn ja, gibt oder gab es noch mehr Opfer? Was diesen Überraschungshit des Jahres umso spannender und erschreckender macht, ist die schreckliche Erkenntnis, dass es „das Böse“ nicht nur in weit entfernten Gegenden gibt, sondern auch direkt hier, vor unserer eigenen Haustür.