Meine Filiale

Schwimmschnee

Jung Verlag

Iris Muhl

(1)
eBook
eBook
Fr. 10.90
Fr. 10.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Beschreibung

Graubünden 1951. Margrith ist die Rebellion in Person. Ständig schreibt sie suspekte Texte und vernachlässigt ihre Pflichten als Mutter und Hausfrau. Nicht einmal ihr Ehemann Paul, ein Staubsaugervertreter, vermag sie an ein anständiges Leben im Dorf zu gewöhnen. Als sie sich das Leben nehmen will und in die psychiatrische Klinik Burghölzli gebracht wird, geschieht das Unerwartete. Im Irrenhaus hinter Mauern und Gittern beginnt sie ihre neugewonnene Freiheit zu lieben.

Iris Muhl, 44, lebt und arbeitet in Zürich. Sie schreibt seit vielen Jahren Sachbücher, historische Romane, Bilderbücher und Drehbücher und liebt besonders aussergewöhnliche Frauengeschichten. Dieses Buch ist ihr persönlichstes. Es handelt von ihrer Grossmutter, die ebenfalls Schriftstellerin und Lyrikerin war. Während intensiven Recherchen zu diesem Buch entdeckte Iris Muhl auch ihre Faszination für die lyrische Prosa.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 177 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.07.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783952436608
Verlag Jung Verlag
Dateigröße 437 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Sehr interessant und ergreifend
von AddictedToBooks am 23.05.2015

Klappentext: Graubünden 1951. Margrith ist die Rebellion in Person. Ständig schreibt sie suspekte Texte und vernachlässigt ihre Pflichten als Mutter und Hausfrau. Nicht einmal ihr Ehemann Paul, ein Staubsaugervertreter, vermag sie an ein anständiges Leben im Dorf zu gewöhnen. Als sie sich das Leben nehmen will und in die psychi... Klappentext: Graubünden 1951. Margrith ist die Rebellion in Person. Ständig schreibt sie suspekte Texte und vernachlässigt ihre Pflichten als Mutter und Hausfrau. Nicht einmal ihr Ehemann Paul, ein Staubsaugervertreter, vermag sie an ein anständiges Leben im Dorf zu gewöhnen. Als sie sich das Leben nehmen will und in die psychiatrische Klinik Burghölzli gebracht wird, geschieht das Unerwartete. Im Irrenhaus hinter Mauern und Gittern beginnt sie ihre neugewonnene Freiheit zu lieben. In "Schwimmschnee" erzählt Iris Muhl von ihrer Großmutter, Margrith, und ihr Leben. Die Autorin hat es geschafft, das erschütternde und schlimme Leben ihrer Großmutter spannend und ergreifend zu Papier zu bringen. Das Buch ist in zwei Teile geteilt. Teil 1 war etwas schwierig zu lesen, aber ich möchte jeden ermutigen, der es genauso sieht, trotzdem unbedingt weiterzulesen, denn Teil 2 wird spannender und einfacher zu lesen. Das Schicksal Margriths hat mich wirklich stark erschüttert und ich musste einige Male wirklich den Kopf schütteln, denn es ist unglaublich, wie ihre Mitmenschen oft reagiert haben. Meinen Respekt an Iris Muhl, dass sie die Kraft hatte, dieses Buch zu schreiben. Sie widmete es ihrer Großmutter und ihrem Vater, was mich sehr gerührt hat, vor allem, nachdem ich das Buch gelesen habe. Es gibt nur einen einzigen Punkt, den ich etwas bemängeln muss. Im gesamten Buch gibt es immer wieder ein paar Wörter und Sätze auf Schweizerdeutsch, die für mich teilweise nicht zu verstehen waren. Da hätte ich mich gefreut, eine "Übersetzung" zu finden, um alles besser verstehen zu können. Alles in allem hat mir das Buch aber wirklich sehr gut gefallen. Wer gerne mehr über das Leben einer interessanten Frau in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg erfahren möchte, der sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen. "Schwimmschnee" erhält von mir deshalb 4 von 5 möglichen Sternen.

  • Artikelbild-0