Meine Filiale

Christiane F. Mein zweites Leben: Autobiografie

Autobiografie

Christiane V. Felscherinow, Sonja Vukovic

(15)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 14.90

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

Fr. 37.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 12.00

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

Fr. 27.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 13.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Überwältigende Presse-Resonanz. Ein Jahr auf der Spiegel-Bestsellerkiste. 150.000 verkaufte Exemplare. Erscheint bereits in 14 Ländern. Über 50.000 Fans auf Facebook. Eigener Weblog unter christiane-f.com mit mehr als 3.000 Besuchern pro Tag. Start der 'Christiane F. Foundation' mit Werbekampagne von Jung von Matt. Gesonderte Pressekampagne zum Start des Taschenbuches.

Christiane Vera Felscherinow kam 1962 in Hamburg zur Welt und zog im Alter von sechs Jahren mit ihrer Familie nach West-Berlin. Als Teenager wurde sie heroinabhängig und prostituierte sich auf dem Kinderstrich, um ihre Sucht zu finanzieren. Ende der 1970er Jahre wurden die Journalisten Kai Hermann und Horst Rieck auf sie aufmerksam und verfassten gemeinsam mit ihr eine Serie für die Illustrierte 'Stern', aus der ein autobiografisches Buch entstand. 'Wir Kinder vom Bahnhof Zoo' wurde überraschend ein Welterfolg – auch durch den Spielfilm des Produzenten Bernd Eichinger.
'Christiane F.' geriet zur Kultfigur und Antiheldin einer ganzen Generation. verbrachte sie zwischen der Hamburger Punk- und Rock’n’Roll-Szene, den griechischen Inseln und dem Berliner Underground sowie in der Obhut einer prominenten Schweizer Verlegerfamilie. Ihre Wege kreuzten Rockstars wie Alexander Hacke ('Einstürzende Neubauten'), David Bowie, Nick Cave, Nina Hagen und Depeche Mode ebenso wie die Literaten Friedrich Dürrenmatt, Patricia Highsmith und Loriot. Bis heute befindet sich Christiane Felscherinow in einem Methadon-Programm für Langzeit- abhängige. 1996 brachte sie einen Sohn zur Welt. Sie lebt heute in der Nähe von Berlin.

Sonja Vukovic, geboren 1985 bei Aachen, ist Journalistin und entwickelt crossmediale Konzepte, wofür sie 2010 mit einem Grimme- Online-Award und einem Axel-Springer-Preis ausgezeichnet wurde. Sie schrieb u.a. für die Rheinische Post, Spiegel Online und Die Welt. 2010, im Zuge einer Recherche anlässlich des 30. Jahrestags des internationalen Kinokassenschlagers 'Wir Kinder vom Bahnhof Zoo', lernten sich Sonja Vukovic und Christiane Felscherinow kennen – und begannen bald mit der Arbeit an den Memoiren.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Kampenwand Verlag
Seitenzahl 333
Altersempfehlung 12 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 03.11.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-943737-16-5
Verlag Deutscher Levante Verlag
Maße (L/B/H) 21.5/13.6/2.5 cm
Gewicht 404 g
Abbildungen 1, Frontispitz ( Fotos von Christiane V. Felscherinow)
Auflage 1. 1. Auflage der Taschenbuch
Verkaufsrang 27624

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
8
4
1
1
1

Ein Buch, das fesselt und richtig stellt.
von einer Kundin/einem Kunden aus Bonn am 04.12.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

Ich habe das 1.Buch von Christiane sehr gern gelesen. Ihre Art, aus Ihrer jungen Suchtkarriere zu erzählen, schonungslos, dicht, detailreich hat mich von Beginn fasziniert. So auch hier in Ihrem Buch von 2013.Endlich konnte Sie Dinge richtig stellen, die durch die Medien falsch dargestellt wurden. Sie regt sich zurecht auf, wenn... Ich habe das 1.Buch von Christiane sehr gern gelesen. Ihre Art, aus Ihrer jungen Suchtkarriere zu erzählen, schonungslos, dicht, detailreich hat mich von Beginn fasziniert. So auch hier in Ihrem Buch von 2013.Endlich konnte Sie Dinge richtig stellen, die durch die Medien falsch dargestellt wurden. Sie regt sich zurecht auf, wenn Medien sie mal am Kuhdamm sitzen sehen, heisst es direkt in fetten Lettern:sie ist wieder drauf.. Da höre ich doch lieber ihre Version. Sie ist eloquent und erzählt ungeschminkt. Habe das Buch (Hörbuch) am Stück verschlungen. Es ist anders als Bf Zoo, aber bietet einen gelungenen Einblick in die Zeit danach. Christiane hat immer gegen die Sucht gekämpft und zeigt wie schwer es ist süchtig in unserer Gesellschaft zu leben. Klare Lese empfehlung.

BEwertung
von einer Kundin/einem Kunden am 17.07.2019

Sehr interessant, besonders für die, die "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" gelesen haben

Fesselnd
von einer Kundin/einem Kunden aus Vorchdorf am 07.03.2018

Normalerweise brauche ich für ein Buch meist über einen Monat, um es fertigzulesen. Aber dieses Buch hatte ich in 2 Tagen ausgelesen. Ich konnte es einfach nicht mehr weglegen. Spannend, ehrlich und dramatisch.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Vorwort zur Taschenbuchauflage von „Christiane F. – mein zweites Leben“

    Was ist aus Detlef geworden? Ist es schwer, clean zu werden? War das erste Buch „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ Fluch oder Segen? Es gibt viele Fragen, die man über Christiane F. immer wieder stellt. Auch, weil sich Mythen nun einmal beharrlich halten. Dieses Buch soll nicht nur Antworten geben und erzählen, wie es der tragischen Berliner Antiheldin seitdem erging. Co-Autorin Sonja Vukovic räumt auch mit Klischees auf, indem sie auf einer Sachebene beleuchtet, wie aus dem Ruhm als „Promi-Junkie“ eine selbsterfu¨llende Prophezeiung werden kann. Und wie Christianes Kampf aus dem Sumpf der Sucht für Millionen Menschen weltweit zu einer persönlichen Schicksalsfrage wurde.

    Die Höhen und Tiefen der vergangenen 35 Jahre stellt sie dabei nicht chronologisch dar, denn geradlinige Ablaufe sind nichts, was für Christiane typisch wäre. Um ihrer Geschichte auch in dieser Form gerecht zu werden, erzählt jedes Kapitel von einer Chance, die Christiane in ihrem Leben hatte – den Weg dorthin, die Erfahrungen und die Menschen, die ihr dabei begegneten.

    „Mein zweites Leben“ ist das weltweit erste Portrait einer Langzeit-Abhängigen und damit auch ein Bild des Wandels einer Gesellschaft und ihres Umgangs mit dem Thema Drogen. Der Stempel „Christiane F.“ auf dem Buchcover mag auch symbolisch für das Stigma stehen, mit dem Christiane Felscherinow ihr Leben lang zu kämpfen hat.

    Berlin, im Herbst 2014
  • Inseln der Hoffnung
    Verdammt
    Mythos Christiane F.
    Zickzack
    Szeneprofis
    Anna
    Unheimlicher Basar
    Plötzensee
    Das zweite Leben
    Entführungen
    Meine Schatten
    "Wir Alten vom Bahnhof Zoo"
    Toxitus
    Epilog
    Quellen- und Literaturverzeichnis