Meine Filiale

Die Verzauberung der Welt

Eine Kulturgeschichte des Christentums

Jörg Lauster

(5)
eBook
eBook
Fr. 29.00
Fr. 29.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 31.90

Accordion öffnen
  • Die Verzauberung der Welt

    C.H.Beck

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 31.90

    C.H.Beck

gebundene Ausgabe

Fr. 49.90

Accordion öffnen
  • Die Verzauberung der Welt

    C.H.Beck

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 49.90

    C.H.Beck

eBook

ab Fr. 14.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Die christliche Kultur ist der Schlüssel zum Verständnis des Abendlands. Jörg Lauster zeigt, wie sie seit der Antike nicht nur die Künste, sondern auch das Zusammenleben, Wirtschaften und Herrschen vor allem in Europa zutiefst geprägt hat. Dabei gelingt es ihm meisterhaft, entlang klug ausgewählter Beispiele einen grossen erzählerischen Bogen vom Urchristentum bis heute zu spannen.
Die tragenden Grundüberzeugungen des Christentums sind nicht allein in seinen klassischen Lehren, Riten und Institutionen zu finden, sondern auch in Musik, Kunst, Architektur und Literatur. Ein gregorianischer Choral kann wie eine Kantate Bachs etwas von der Harmonie des Universums zum Klingen bringen, eine gotische Kathedrale göttliche Erhabenheit einflössen, ein Bild oder eine Skulptur Michelangelos die Pracht der Welt als göttliche Schöpfung feiern, ein Gemälde Caspar David Friedrichs das unfassbare Geheimnis des Daseins versinnbildlichen und ein Roman Leo Tolstois die sittliche Kraft des Christentums deutlich machen. Jörg Lauster ruft in seiner fulminanten Darstellung die Glanzpunkte christlicher Kunst in Erinnerung, geht heute fremd gewordenen Formen nach und öffnet die Augen für den oft verborgenen Sinn christlicher Kultur.

Jörg Lauster, geb. 1966, ist Professor für Systematische Theologie und Religionsphilosophie an der Philipps-Universität Marburg und hat Gastprofessuren in Venedig und Rom inne. Er forscht seit mehr als zehn Jahren über die Kultur- und Sinngeschichte des Christentums.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 734 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 21.10.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783406666650
Verlag C. H. Beck
Dateigröße 20127 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
1
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 15.05.2018
Bewertet: anderes Format

Wie tief die christlichen Wurzeln unserer Gesellschaft sind, beschreibt Lauster anhand zahlreicher Geschehnisse und Persönlichkeiten. Umfangreiche Kulturgeschichte.

Eine Kulturgeschichte des Christentums
von einer Kundin/einem Kunden am 07.05.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Wie das Christentum im Lauf seiner Geschichte unser Leben, unsere Kultur und die Künste prägte, davon berichtet dieses umfangreiche Buch, das durchaus als ein sehr gutes Nachschlagewerk die eigene Bibliothek ergänzen kann. Der Blick auf Musik, Gemälde, Skulpturen, Architektur wird erweitert und vertieft um deren religiöse Dimen... Wie das Christentum im Lauf seiner Geschichte unser Leben, unsere Kultur und die Künste prägte, davon berichtet dieses umfangreiche Buch, das durchaus als ein sehr gutes Nachschlagewerk die eigene Bibliothek ergänzen kann. Der Blick auf Musik, Gemälde, Skulpturen, Architektur wird erweitert und vertieft um deren religiöse Dimension. Auch die Auswirkungen, die unsere dunkelsten Zeiten, Krieg und Nachkrieg, auf unser Geistesleben hatten und haben, werden in keiner Weise ausgespart, das macht mir dieses Buch so sympathisch, ebenso wie die Liebe zur Kunst, die aus den Texten spricht, denn ist es nicht schön gesagt, dass "ein gregorianischer Choral ebenso wie eine Kantate Bachs etwas von der Harmonie des Universums zum Klingen bringen kann, ...dass ein Gemälde Capar David Friedrichs das unfassbare Geheimnis unseres Daseins versinnbildlichen kann......"

Die Verzauberung der Welt
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Soden-Salmünster am 03.02.2016

wurde zum Teil nur durch eine "Protestantische Brille"beurteilt..Das Verhältnis der Kirchen zum "dritten Reich" war nur mäßig recherchiert und müsste ausführlicher beurteilt werden.


  • Artikelbild-0