Warenkorb
 

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

(gekürzte Lesung)

Christiane F., Horst Rieck, Kai Hermann
Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

gelesen von Katharina Thalbach, Anna Thalbach

Mit 12 kam sie zum Haschisch, mit 13 zum Heroin. Sie wurde süchtig, ging morgens zur Schule und mittags auf den Kinderstrich am Bahnhof Zoo. Christiane F. berichtet mit minuziösem Erinnerungsvermögen und rückhaltloser Offenheit über Schicksale von Kindern, die von der Öffentlichkeit erst als Drogentote wahrgenommen wurden. Dieser beklemmende Bericht über den Teufelskreis aus Abhängigkeit, Verzweiflung und Prostitution erschütterte Ende der 70er Jahre ganz Deutschland - und rüttelt bis heute auf.
Portrait
Anna Thalbach, geboren 1973 in Ostberlin, Tochter der Schauspielerin Katharina Thalbach, stand bereits als Sechsjährige gemeinsam mit ihrer Mutter vor der Kamera. Sie wurde zunächst durch verschiedene Kino- und Fernsehrollen bekannt, bevor sie sich dem Theater zuwandte. Begründung: Sie sei es leid, nur als "Gesichtsverleiherin" gefragt zu sein. Anna Thalbach arbeitet neben der Schauspielerei erfolgreich als bildende Künstlerin und Audiosprecherin. Sie hat u.a. "Nijura" von Jenny-Mai Nuyen sowie "Die Nebel von Avalon" und "Die Wälder von Albion" von Marion Zimmer Bradley vorgelesen. Anna Thalbach liest so eindrucksvoll, dass die Geschichten beim Hören geradezu bildlich werden.

Katharina Thalbach, geboren 1954 in Berlin, ist die Tochter des bekannten Schweizer Schauspielers und Regisseurs Benno Besson. Sie feierte mit 15 als Polly in der "Dreigroschenoper" ihren ersten großen Erfolg. Seitdem war sie in unzähligen Bühnen- und Filmproduktionen zu sehen, u.a. in "Die Blechtrommel" (1979), "Sonnenallee" (1999), "Die Manns" (2003) und "Strajk - Die Heldin von Danzig" (2007). Sie wurde mit dem Grimme-Preis (1997) und mit dem Bayerischen Filmpreis (2006) ausgezeichnet.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Wir Kinder vom Bahnhof Zoo
    1. Wir Kinder vom Bahnhof Zoo
Einzeln kaufen

Beschreibung

Produktdetails

Medium MP3
Sprecher Katharina Thalbach, Anna Thalbach
Erscheinungsdatum 18.03.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783838767215
Verlag Lübbe Audio
Spieldauer 449 Minuten
Format & Qualität MP3, 448 Minuten
Hörbuch-Download (MP3)
Fr. 0.00
im Hörbuch-Abo / Monat
Hörbuch-Download (MP3)
Fr. 0.00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
30 Tage kostenlos testen. Danach 12.90 Fr. für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Danach 12.90 Fr. für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
Fr. 11.90
Fr. 11.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar,  i
In der Cloud verfügbar
Einzeln kaufen
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Klassiker

Désirée Hasler, Buchhandlung Schönbühl

Schonungslos ehrlich erzählt Christiane F. von Ihrer Vergangenheit, ihrem Leben im grössten Drogenviertel Berlins der damaligen Zeit. Als Leser bleibt man schockiert zurück. Man weiss, wie es ist in diesen Vierteln, trotzdem ist es schockierend so hautnah dabei zu sein. Lohnt sich auf jeden Fall zu lesen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
51 Bewertungen
Übersicht
40
9
2
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 28.06.2019
Bewertet: anderes Format

Beeindruckendes Buch, schön geschrieben und spannend bis zur letzten Seite...

von einer Kundin/einem Kunden am 26.08.2018
Bewertet: anderes Format

Kinderstrich, falsche Freunde, Drogen und knallharte Ehrlichkeit. Christiane F. schockiert mit ihrer Geschichte und dreht einem wirklich den Kopf um 180 Grad. Herausragend!

von einer Kundin/einem Kunden aus Sulzbach am 26.01.2018
Bewertet: anderes Format

Nach wie vor eine mitreißende, beunruhigende und aktuelle Story. Meiner Meinung nach sollte das Buch viel mehr in Schulen besprochen werden, da das Thema nie nebensächlich wird.