Meine Filiale

Der ehrgeizige Mr. Duckworth

Kriminalroman

Tim Parks

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 23.90
Fr. 23.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 23.90

Accordion öffnen
  • Der ehrgeizige Mr. Duckworth

    Kunstmann, A

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 23.90

    Kunstmann, A

eBook (ePUB)

Fr. 12.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Tim Parks' Krimitrilogie: Der Aufstieg eines skrupellosen Hochstaplers in Verona. Morris Duckworth ist von seiner eigenen Genialität und moralischen Untadeligkeit felsenfest überzeugt. Wenn er also ein Durchschnittsleben auf unterstem ökonomischen Niveau führen muss, sind andere schuld. Um reich zu werden und in die gute Gesellschaft Veronas aufzusteigen, schreckt er vor nichts zurück. Erpressung und Entführung, Mord und Totschlag sind manchmal einfach unvermeidlich. Morris Duckworth kann - in aller Unschuld - einfach nicht verstehen, warum andere Leute reich sind und er nicht. Massimina Trevisan, die reich ist, versteht - in aller Unschuld - nicht, warum sie Morris nicht auch noch haben kann. In einem heissen italienischen Sommer brechen die beiden zu einer Reise auf, bei der alle Unschuld auf der Strecke bleibt.

Tim Parks, geboren 1954 in Manchester, wuchs in London auf und lebt seit 1981 in Italien. In vielen seiner Romane und erzählenden Sachbücher hat er das Leben in Italien thematisiert. Er hat das Werk von Italo Calvino, Roberto Calasso, Alberto Moravia und Machiavelli ins Englische übersetzt und lebt als Professor für Literarisches Übersetzen in Mailand. Zuletzt erschien von ihm Italien in vollen Zügen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 300
Erscheinungsdatum 27.05.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-88897-930-9
Verlag Kunstmann, A
Maße (L/B/H) 21.1/13.4/2.5 cm
Gewicht 390 g
Originaltitel Cara Massimina
Auflage 1
Übersetzer Lutz-W. Wolff

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Andere Sicht der Dinge
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Königshofen am 20.07.2015

Ein Krimi aus der Sicht des Täters. Sehr unterhaltsam, sehr empfehlenswert.

Verbrecher wider Willen
von einer Kundin/einem Kunden am 29.05.2015

Morris Duckworth hat es wirklich nicht leicht: Kurz vor seinem Studienabschluss schmeißt ihn die Uni auf Grund einer scheinbaren Lappalie raus, sein Vater hat keinerlei Verständnis für sein intellektuellen Vorlieben und nun muss er sich auch noch in Verona als Nachhilfelehrer für zumeist hochnaive Abkömmlinge reicher Familien ve... Morris Duckworth hat es wirklich nicht leicht: Kurz vor seinem Studienabschluss schmeißt ihn die Uni auf Grund einer scheinbaren Lappalie raus, sein Vater hat keinerlei Verständnis für sein intellektuellen Vorlieben und nun muss er sich auch noch in Verona als Nachhilfelehrer für zumeist hochnaive Abkömmlinge reicher Familien verdingen. Doch unter genau jenen findet sich auch Massimina, die sich Hals über Kopf in ihn verliebt und mit ihm durchbrennen möchte, da ihre Familie sich (nachdem ihnen Morris haarsträubende Lügengeschichten über seinen persönlichen wie beruflichen Hintergrund auftischte) gegen ihren Verlobten wandte. Und genau darin sieht er nun die große Möglichkeit zu Geld zu kommen: Er schickt der Familie einen Erpresserbrief als angeblicher Entführer ihrer Tochter – nur darf Massimina natürlich keinesfalls durch einen Blick in die Zeitungen, Nachrichtensendungen oder den Kontakt mit neugierigen Fremden mitbekommen, dass sie von nun an als entführt gilt. Tim Parks erschuf mit Morris Duckworth einen herrlich selbstgerechten / -verliebten Protagonisten, der sich im Laufe der „Flucht“ quer durch Italien immer tiefer in kriminellen Machenschaften verstrickt, sich jedoch dabei stets als moralisch vollkommen integer und über den Dingen stehend betrachtet – denn hätten die Menschen nicht sein Genie und seine bescheidenen Wünsche missachtet, so hätte es zu all dem nicht kommen müssen. Und obwohl im Verlauf der Lektüre der Wunsch in einem immer stärker werden müsste, diesen egozentrischer Verbrecher scheitern zu sehen, spürte man unweigerlich eine gewisse Mittäterschaft aufkeimen und als es wirklich bedrohlich für Mr. Duckworth zu werden scheint, steht man doch auf seiner Seite. Fazit: Ein wenig „Der talentierte Mr. Ripley“, ein wenig „Columbo“, dazu eine ordentliche Menge britisch-schwarzem Humor und schon erhält man einen mehr als unterhaltsamen Krimi, der glücklicherweise auch mit zwei Fortsetzungen aufwarten kann.


  • Artikelbild-0