Meine Filiale

Neue Vahr Süd

Roman

Herr Lehmann Band 2

Sven Regener

(35)
eBook
eBook
Fr. 13.90
Fr. 13.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Neue Vahr Süd

    Goldmann

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    Goldmann

eBook (ePUB)

Fr. 13.90

Accordion öffnen
  • Neue Vahr Süd

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 13.90

    ePUB (Lübbe)

Hörbuch (CD)

Fr. 101.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Wir befinden uns im Jahre 1980 in der Neuen Vahr Süd, einem ganz und gar nicht pittoresken Neubauviertel im Osten von Bremen. Für Frank Lehmann, der gerade seine Lehre beendet hat, noch immer bei seinen Eltern wohnt und irgendwie vergessen hat, den Wehrdienst zu verweigern, wird es ein hartes halbes Jahr. Zwar gelingt ihm nach einem Streit der Auszug aus dem Elternhaus in eine chaotische Wohngemeinschaft, aber ein neues Zuhause hat er damit noch lange nicht gefunden, und die Neue Vahr Süd holt ihn immer wieder ein.

Und während Frank - noch immer rätselnd, wie es so weit kommen konnte - in der Kaserne strammstehen, Hemden auf Din A4 falten und durchs Gelände robben muss, streiten seine Freunde für ihre Version der proletarischen Weltrevolution, gegen Militär und Aufrüstung und um die energische Sibille, ohne diese allerdings vorher nach ihrer Meinung gefragt zu haben.

Hin- und hergerissen zwischen Auflehnung und Resignation kämpft Frank Lehmann hart am Abgrund und mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln für eine eigene, würdige Existenz zwischen zwei widersprüchlichen Welten.

Sven Regener ist ein komischer und zugleich beklemmender Roman gelungen, der uns über den Aufbruch seines Helden in eine verwirrende Zukunft die frühen achtziger Jahre von einer Seite nahebringt, die wir erfolgreich verdrängt zu haben glaubten.

Sven Regener, 1961 in Bremen geboren, lebt in Berlin und ist Sänger, Texter und Trompeter der Band »Element of Crime«, die mit Alben wie »Damals hinterm Mond« und »Weißes Papier« große Popularität erlangte.
Sein Debütroman »Herr Lehmann« aus dem Jahr 2001 stürmte auf Anhieb die Bestsellerliste. Mehr als 700.000 Kinobesucher sahen sich die Verfilmung dieses Bestsellers an. Für das Drehbuch erhielt Sven Regener 2004 den Deutschen Filmpreis in Gold. Mit »Neue Vahr Süd« (2004) und »Der kleine Bruder« (2009) konnte der Autor seinen sensationellen literarischen Erfolg fortführen.
Die in »Meine Jahre mit Hamburg-Heiner« enthaltenen Blogs sind u.a. bei Spiegel online, taz.de und Standard.at erschienen.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 592 (Printausgabe)
Altersempfehlung 16 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 26.02.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783732575749
Verlag Lübbe
Dateigröße 2041 KB

Weitere Bände von Herr Lehmann

Buchhändler-Empfehlungen

Herr Lehmann geht weiter

Désirée Hasler, Buchhandlung Schönbühl

Ein schräges Buch über den eigenbrötlerischen Herr Lehmann. IN diesem Buch wird über Herr Lehmanns Jugend erzählt und der Leser erfährt, warum Herr Lehmann denn eigentlich so seltsam ist.... Wer dieses Buch mag, sollte mal etwas von T.C. Boyle lesen...

Kundenbewertungen

Durchschnitt
35 Bewertungen
Übersicht
24
9
1
0
1

von einer Kundin/einem Kunden am 06.08.2018
Bewertet: anderes Format

Ein literarisches Denkmal für eine Zeit und Stadt, die den linken Diskurs stark geprägt hat und die Typen wie Herr Lehmann ermöglicht haben. Und die gibt es im Viertel so wirklich!

von einer Kundin/einem Kunden aus Bremen am 11.01.2018
Bewertet: anderes Format

Nach Herrn Lehmann habe ich auch dieses Buch mit sehr viel Vergnügen gelesen. Ich lebe selbst in Bremen und kenne auch die Gegend sehr gut, in der der Roman spielt.

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 05.12.2017
Bewertet: anderes Format

Der beste Teil der Lehman Trilogie: hier begann der Weg des sympathischen Anti-Helden Herr Lehmann, der ihn bis nach Berlin der 80ger, an den Tresen des Einfalls führte. Urkomisch!

  • Artikelbild-0