Warenkorb
 

Humes Dilemma - oder: Das Geld und die Verfassung

"Geldschöpfung" der Banken als Vermögensrechtsverletzung. Hrsg. vom Ludwig von Mises Institut Deutschland e.V.

Die Untersuchung kritisiert die expansive »Geldschöpfung« durch das Bankensystem unter Rechtsgrundsätzen. Ökonomisch hat schon David Ricardo gezeigt, dass die behauptete konjunkturelle Wirkung solcher »Geldpolitik« ohne realwirtschaftliche Basis nicht nachhaltig sein kann. Vor allem aber: der privilegierte Zugang privater Banken zum neuen Buchgeld destabilisiert den Geldwert. Das hat früher schon David Hume, in neuerer Zeit namentlich Ludwig von Mises dargelegt. Die inflationäre Wertverschiebung zeigt sich besonders an den Vermögensgütern. Die gleich bleibende Massstabsfunktion des Geldes für Austausch und Wertaufbewahrung, die Vertrauensbasis der gesellschaftlichen Interaktion, geht verloren. Breite Schichten werden um ihre erarbeitete Teilhabe gebracht und in Zukunftsunsicherheit gestürzt. Die »Geldschöpfung« der Banken verletzt die verfassungsrechtliche Eigentumsga-rantie. Das ungerechte Privileg muss daher durch eine gleichmässige Geldmengenregelung aufgehoben, kurz: die Geldwirtschaft muss der Verfassung untergeordnet werden.

Rezension
"Michael Köhler schreibt exzellent; ihn (wieder) zu lesen ist ein Genuss, und zwar für Juristen und Ökonomen gleichermassen." Dr. Markus Bunk, in: Österreichisches Bankarchiv, 8/2015 "Die rechtsgrundsätzlichen Ausführungen von Michael Köhler sollten Anlass zu einer neuen Bewertung des Verhältnisses von Verfassung und Geld sein; die Ausführungen müssen aber auch nachdenklich stimmen, vor allem angesichts der Tatsache, dass die Europäische Zentralbank mit ihrer schrankenlosen Auslegung des geltenden Europarechts die Grenzen zum Rechtsbruch wahrscheinlich schon überschritten hat." Prof. Dr. Dr. Hans Hablitzel, in: Bayerische Verwaltungsblätter, 1/2016
Portrait
Prof. Dr. iur. Michael Köhler, geb. 1945, Jurastudium in Heidelberg und München, beide Staatsexamina, Promotion an der juristischen Fakultät Heidelberg (Diss. über das »Widerstandsrecht«), Habilitation (Schrift über »Bewusste Fahrlässigkeit«) für die Fächer Strafrecht und Rechtsphilosophie, Professuren an den jur. Fakultäten d. Universitäten Heidelberg, Köln, Hamburg, dort am Seminar für Rechtsphilosophie (bis 2010), Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg. – Forschung und Lehre zu Grundlagen des Strafrechts, zur Rechtsphilosophie. – Publikationen (Auswahl): Strafrecht Allgemeiner Teil (1997), Rousseaus Friedensschriften (2009), Aufsätze zur Rechtsphilosophie insbes. Theorie der Gerechtigkeit, zum Internationalen Recht, zum Medizinforschungsrecht, zu Recht und Religion, zur Theorie der Strafe, zur Zurechnungslehre.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Humes Dilemma – oder: Was ist Geld? – »Geldschöpfung« der Banken als Vermögensrechtsverletzung

    I. Einleitung – These und Methode
    II. Der Rechtsbegriff des Geldes – Voraussetzungen, Wertmomente, Funktionen
    III. Die Geldwertstabilität – das Verbot vermögensverschiebender Wertveränderung
    IV. Zur Bestimmung der tauschwertstabilen Geldmenge – »Humes Dilemma«
    V. Die »Geldschöpfung« der Banken mittels Sichteinlagen – rechtsbegriffliche Kritik
    VI. Das Unrecht der privaten »Geldschöpfung«
    VII. Das Privileg privater »Geldschöpfung« nach geltendem Recht
    VIII. Zusammenfassung – Folgerungen

    Die Wertstabilität des Geldes als Inhalt der Vertragstreue und der Eigentumsgarantie

    I. Einleitung: Krise und Konstitutionalisierung der Geldwirtschaft: Das Prinzip der Geldwertstabilität und die »inflationäre Dekadenz« – Einwände: Zwiespältigkeit des Rechts
    II. Das Geld als Rechtsbegriff – »money answers all things«: Tauschvertrag, Gebrauchswert, Tauschwert, Anerkennung im Wertmass – Geldfunktionen und »innerer« Wert des Geldes – Das Rechtsgebot der Geldwertstabilität: »gemeinsames Mass und somit Gleichheit« – Folgerungen: Systematischer Vorrang der Geldwertstabilität
    III. Der »innere Geldwert« als Inhalt der verfassungsrechtlichen Eigentumsgarantie: Eigentumsbegriff: Subsumtion des Geldes – Kritische Auseinandersetzung mit der herrschenden Lehre – Systematische Folgerungen: Konstitutionalisierung der Geldwirtschaft, Kritik
    IV. Zusammenfassung
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 71
Erscheinungsdatum 12.02.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-428-14606-2
Verlag Duncker & Humblot
Maße (L/B/H) 23.3/15.9/1 cm
Gewicht 138 g
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 21.90
Fr. 21.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.