Zu Lebzeiten veröffentlichte Erzählungen

Christine Lavant: Werke in vier Bänden - Band 2 mit einem Nachwort von Klaus Amann

Christine Lavant: Werke in vier Bänden Band 2

Christine Lavant

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 51.90
Fr. 51.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 51.90

Accordion öffnen
  • Zu Lebzeiten veröffentlichte Erzählungen

    Wallstein Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 51.90

    Wallstein Verlag

eBook

ab Fr. 33.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Mit grossem Einfühlungsvermögen und ungeschöntem Realismus, sehr direkt und unverwechselbar poetisch rückt Christine Lavants Prosa an die Schicksale und inneren Welten ihrer Figuren heran. Mit 'formal traumwandlerischer Sicherheit' (Franz Haas in der NZZ) erzählt Lavant von dem, was sie am besten kennt: von verletzten Kinder- und Frauenseelen, von den feinen und weniger feinen gesellschaftlichen Unterschieden, von Armut, Krankheit und Ausgrenzung, von erzwungener Anpassung, Bigotterie und Gewalt, aber auch von der befreienden Kraft der Liebe und der Fantasie.
Der zweite Band der vierbändigen Werkausgabe bietet alle zwölf zu Lebzeiten Lavants erschienenen Erzählungen in neu edierter Gestalt, da viele der Erstdrucke von fremder Hand bearbeitet waren. Neben ihren beiden ersten Buchveröffentlichungen 'Das Kind' (1948) und 'Das Krüglein' (1949) enthält der Band 'Die Rosenkugel' (1956), die beiden Sammlungen 'Baruscha' (1952) und 'Nell' (1969) sowie die verstreut publizierten Erzählungen.

»Vor allem aber ist man fassungslos, dass eine Prosa von solcher Qualität bislang kaum Beachtung fand.«
(Cornelius Hell, ORF Ex libris, 10.01.2016)

»Auch als Erzählerin ist Christine Lavants unmittelbare sprachliche Wucht spürbar«
(Kommentare zum Zeitgeschehen, Februar 2016)

»eine mustergültige Edition«
(Manfred Papst, Neue Zürcher Zeitung, 28.02.2016)

»Die Geschichten der Kärntner Dichterin Christine Lavant öffnen Aug, Ohr und Herz.«
(Vorarlberger Nachrichten, 16./17.04.2016)

»Für literarisch Interessierte sehr zu empfehlen.«
(Helmer Passon, Buchprofile/Medienprofile 61/2, Juni 2016)

»eine wunderschöne Werkausgabe«
(Robert Leiner, Bücherschau, Februar 2019)

Christine Lavant, (1915-1973), geb. in St. Stefan im Lavanttal (Kärnten) als neuntes Kind eines Bergmanns, war Lyrikerin und Erzählerin. Ihre Schulbildung musste sie aus gesundheitlichen Gründen früh abbrechen. Jahrzehntelang bestritt sie den Familienunterhalt als Strickerin. Sie erhielt u. a. den Georg-Trakl-Preis (1954 und 1964) und den Grossen Österreichischen Staatspreis (1970).

Klaus Amann, geb. 1949, studierte Germanistik und Anglistik an der Universität Wien, war bis zu 2014 Professor für Geschichte und Theorie des Literarischen Lebens und Leiter des Robert Musil-Instituts Klagenfurt. Er publizierte u.a. Bücher über Adalbert Stifter, Robert Musil und Ingeborg Bachmann und ist Mitherausgeber der kommentierten digitalen Gesamtausgabe von Robert Musil.

Brigitte Strasser, geb. 1956, Studium der Germanistik und Pädagogik an der Universität Klagenfurt. Hochschullehrgang für Kulturmanagement. Seit 2006 Mitarbeit im Projekt 'Werkausgabe Christine Lavant'.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Klaus Amann, Brigitte Strasser
Seitenzahl 800
Erscheinungsdatum 02.11.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8353-1392-7
Verlag Wallstein Verlag
Maße (L/B/H) 19.5/12.3/4.8 cm
Gewicht 807 g
Auflage 1

Weitere Bände von Christine Lavant: Werke in vier Bänden

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0