Warenkorb

Magische Weihnachtswelt - Lassen Sie sich von unseren Geschenkideen verzaubern

Baba Dunjas letzte Liebe

Roman. Nominiert für den Deutschen Buchpreis 2015

»Wenn ich mich in meinem Alter noch über Menschen wundern würde, käme ich nicht mehr zum Zähneputzen.«
Alina Bronsky lässt in ihrem neuen Roman eine untergegangene Welt wieder auferstehen. Komisch, klug und herzzerreissend erzählt sie die Geschichte eines Dorfes, das es nicht mehr geben soll – und einer aussergewöhnlichen Frau, die im hohen Alter ihr selbstbestimmtes Paradies findet.Baba Dunja ist eine Tschernobyl-Heimkehrerin. Wo der Rest der Welt nach dem Reaktorunglück die tickenden Geigerzähler und die strahlenden Waldfrüchte fürchtet, baut sich die ehemalige Krankenschwester mit Gleichgesinnten ein neues Leben im Niemandsland auf. Wasser gibt es aus dem Brunnen, Elektrizität an guten Tagen und Gemüse aus dem eigenen Garten. Die Vögel rufen so laut wie nirgends sonst, die Spinnen weben verrückte Netze, und manchmal kommt ein Toter auf einen Plausch vorbei. Während der sterbenskranke Petrov in der Hängematte Liebesgedichte liest und die Melkerin Marja mit dem fast hundertjährigen Sidorow anbandelt, schreibt Baba Dunja Briefe an ihre Tochter Irina, die Chirurgin bei der deutschen Bundeswehr ist. Doch dann kommt ein Fremder ins Dorf – und die Gemeinschaft steht erneut vor der Auflösung. Auf kleinem Raum gelingt Alina Bronsky voller Kraft und Poesie, voller Herz und Witz eine märchenhafte und zugleich fesselnd gegenwärtige Geschichte.
Rezension
"Eine grosse Geschichte von Menschen und ihrem Mut, ihrer Kraft und ihrer Unbeugsamkeit (...) Am Ende des Romans, nach 154 Seiten, hätte ich das Buch am liebsten umarmt." Christine Westermann WDR, Frau TV, Christine Westermann
Portrait
Alina Bronsky, geboren 1978 in Jekaterinburg/Russland, lebt seit Anfang der Neunzigerjahre in Deutschland. Ihr Debütroman »Scherbenpark« wurde zum Bestseller, fürs Kino verfilmt und ist inzwischen beliebte Lektüre im Deutschunterricht. Es folgten die Romane »Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche« und »Nenn mich einfach Superheld«. »Baba Dunjas letzte Liebe« wurde für den Deutschen Buchpreis 2015 nominiert und ein grosser Publikumserfolg. Die Rechte an Alina Bronskys Romanen wurden in zwanzig Länder verkauft. Sie lebt in Berlin.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 160
Erscheinungsdatum 17.08.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-04802-5
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 19.6/12.3/1.7 cm
Gewicht 230 g
Verkaufsrang 56993
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 23.90
Fr. 23.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
54 Bewertungen
Übersicht
40
10
4
0
0

Baba Dunja‘s letzte Liebe
von einer Kundin/einem Kunden aus Schaffhausen am 29.07.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Die Geschichte zieht sich zäh dahin... Da ist zu viel um die Buchdeckel zuzuschlagen und zu wenig, um sie offen zu behalten. Habe mich für‘s Weiterlesen entschieden, wer aber froh, endlich bei der letzten Seite angekommen zu sein.

Ein liebevoller, liebenswerter kleiner Roman!
von einer Kundin/einem Kunden am 22.01.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In der Todeszone in Tschernobyl kennt sich die kleine Gemeinschaft der alten zurückgekehrten Dorfbewohner in- und auswendig. Man sollte meinen, dass in so einer abgelegenen, verlassenen Gegend nichts Neues mehr passieren kann, aber das täuscht! So liebenswert, wie Baba Dunja ihre kleine Gemeinschaft zusammenhält, ist auch Alina ... In der Todeszone in Tschernobyl kennt sich die kleine Gemeinschaft der alten zurückgekehrten Dorfbewohner in- und auswendig. Man sollte meinen, dass in so einer abgelegenen, verlassenen Gegend nichts Neues mehr passieren kann, aber das täuscht! So liebenswert, wie Baba Dunja ihre kleine Gemeinschaft zusammenhält, ist auch Alina Bronskys Schreibstil. Und trotz der bedrückenden Lage der Dorfbewohner wirkt nichts an dieser Geschichte aussichtslos oder bedrückend. Ein Buch, dem man einen Tag widmen sollte, um sich von ihm umarmen zu lassen.

Ein absoluter Geheimtipp!
von einer Kundin/einem Kunden am 26.09.2017

Ein sprachlich sehr gelungenes und inhaltlich überaus berührendes Buch. Trotz- oder vielleicht gerade wegen der ungewöhnlichen Ausgangslage der Geschichte ein großes Lesevergnügen. Traurig und lebensbejahend zugleich!