Waschbär über Bord / Jolanda ahoi! Bd.2

Jolanda ahoi! Band 2

Gabriella Engelmann

(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 18.90
Fr. 18.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Beschreibung

Eigentlich ist das neue Leben in Hamburg doch ganz okay. In Western-Polly hat Jolanda eine echte Freundin gefunden, Julian vom Nachbarboot hat ihr bewiesen, dass Jungs nicht zwangsläufig bescheuert sind, und das schwankende Hausboot mit dem Namen „Tomate Mozzarella“ fühlt sich schon fast wie ein Zuhause an.
Doch plötzlich kommt es aus einer anderen Richtung dicke: Die Stadt hat die Jagd auf Waschbären eröffnet, die in den Kanälen langsam zur Plage werden. Und das, wo Jolanda gerade Freundschaft mit einem der putzigen Wesen geschlossen hat. Kurzerhand startet sie die Aktion „Gängsta-Retta“!

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 160
Altersempfehlung 9 - 11 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 17.07.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7348-4009-8
Verlag Magellan
Maße (L/B/H) 20.9/14.1/1.7 cm
Gewicht 430 g
Abbildungen mit Illustrationen von Antje David
Illustrator Antje David

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Einfach bezaubernd!
von Sandra Budde von BuchZeiten aus Neuss am 08.09.2015

Inhalt: Jolanda ist nun doch glücklich in ihrer neuen Heimat. Und das liegt an vielen Dingen .. ihren neuen Freunden, der TomateMozzarella und natürlich auch an Gänsta, dem putzigen Waschbären. Doch nun drückt sie ein neuer Schuh .. die Stadt will gegen die Waschbären-Plage vorgehen. Jolanda ist entsetzt und sucht eine Möglichk... Inhalt: Jolanda ist nun doch glücklich in ihrer neuen Heimat. Und das liegt an vielen Dingen .. ihren neuen Freunden, der TomateMozzarella und natürlich auch an Gänsta, dem putzigen Waschbären. Doch nun drückt sie ein neuer Schuh .. die Stadt will gegen die Waschbären-Plage vorgehen. Jolanda ist entsetzt und sucht eine Möglichkeit, den kleinen Kerlen zu helfen .. und dann hat sie die Idee und startet die Aktion "Gängsta-Retta". Doch natürlich geht auch hierbei wieder einiges schief ... Meine Meinung: Ich finde es so schön, dass die Geschichte weitergeht und wir nochmehr von Jolanda und dem putzigen Gängsta erleben, der unsere Herzen im Sturm erobert hat. Selbst mein Männe, der selbstverständlich keine Kinderbücher lesen würde (gut, auch keine anderen .. Ignorant halt) kennt und mag den kleinen Kerl, den ich als kleine Plüschfigur auf den Büchern im Regal sitzen habe. Soviel zu: "Ein Kinderbuch" .. wer sagt denn so was? ;) Die Geschichte knüpft also genau da an, wo Teil 1 endete. Man erfährt einiges mehr von dem Leben auf dem Hausboot, der Umgebung und wie sich Jolanda nach und nach mit ihrer neuen Umgebung arrangiert. Sie wirkt glücklich. Und man merkt auch, wie sie langsam reifer wird. Verantwortung übernimmt, über bestimmte Dinge nachdenkt .. gut, nicht immer im Vorfeld, wie es sinniger wäre, aber sie erkennt, wo Fehler sind und wo sie Recht hat und sie schafft es, das auch ihrer Umwelt näher zu bringen. Und das finde ich sehr schön. Man merkt die Veränderungen und dennoch ist und bleibt Jolanda ein kleines Mädchen, das mit ihrer Begeisterung für Waschbären ansteckend wirkt. Super schön ist auch in diesem Band wieder die Kombination aus einer tollen Geschichte und den tollen, begleitenden Bildern der Illustratorin Antje David. Sie setzt so wundervoll die kleinen Details um und lässt damit die Geschichte lebendig wirken. Ich finde es immer schön, wenn Kinderbücher noch etwas mehr vermitteln, als nur eine tolle Geschichte zu erzählen. Und so wird hier ein bisschen wieder auf die Problematik der Ausbreitung der Waschbären eingegangen, die sehr viel Unsinn auf ihrer Suche nach Nahrung anstellen. Aber es wird auch versucht, hierfür eine schlüssige Erklärung zu geben und dass man immer beide Seiten anschauen sollte und vielleicht lieber helfen als verurteilen sollte. Jolanda hat das toll erkannt und es wird so schön in die Geschichte eingebettet, dass es hoffentlich ein Denkanstoß gleichzeitig ist. Nicht nur für Kinder! Ein Wort möchte ich auch noch über die Gestaltung des Buches sagen. Ich finde, dass die Bücher sehr liebevoll gestaltet sind. Die Seitenzahlen sind alle von einem kleinen blauen Bullauge umrandet. Zu Beginn jedes Kapitels gibt es schöne Überschriften und die Kapitelzahl ist von einer Art Rettungsring eingefasst mit einem kleinen Anker. Es gibt nicht nur einige tolle komplette Grafiken von der Illustratorin, sondern auch auf den Seiten dazwischen findet man immer mal wieder kleine einzelne Grafiken, die mich immer wieder zum lächeln bringen. Wundervoll! Fazit: Der zweite Teil knüpft nahtlos an Teil 1 an und setzt die Geschichte mit neuen Ideen wundervoll fort. Auch hier wird die schöne Geschichte wieder mit tollen Grafiken der Illustratorin ergänzt und zaubert so sehr oft ein Lächeln ins Gesicht. Und auch hier ist wieder eine Hintergrundgeschichte zu finden, die zum Nachdenken anregen und Verständnis nahebringen soll. Ich kann auch diesen Teil der Geschichte nur empfehlen - ob nun zum Vorlesen oder zum selber lesen :)

Jetzt gehen die Abenteuer los
von einer Kundin/einem Kunden am 28.08.2015

In diesem Frühjahr habe ich Ihnen an dieser Stelle den ersten Band von Gabriella Engelmanns zauberhafter Kindergeschichte „Jolanda Ahoi! – Großer Zeh ins kalte Wasser“ vorgestellt. Und jetzt ist schon der zweite Band erschienen und der dritte in Arbeit. Im ersten Band kam Jolanda mit ihrer Mutter, ihrem großen Bruder Max und... In diesem Frühjahr habe ich Ihnen an dieser Stelle den ersten Band von Gabriella Engelmanns zauberhafter Kindergeschichte „Jolanda Ahoi! – Großer Zeh ins kalte Wasser“ vorgestellt. Und jetzt ist schon der zweite Band erschienen und der dritte in Arbeit. Im ersten Band kam Jolanda mit ihrer Mutter, ihrem großen Bruder Max und ihrer kleinen Schwester Leni nach Hamburg, wo auch ihre Oma Omalona mit ihrem Hund Lucy wohnt. Sie musste die Trennung von ihrem Vater, der eine neue Freundin hat, verkraften. Inzwischen hat sich Jolanda eingelebt. Sie hat zwei tolle Freundinnen in ihrer Klasse gefunden. Und auch sind nicht alle Jungs doof. Der zwei Jahre ältere Nachbarsjunge Julian, der ebenfalls auf einen Hausboot lebt, gefällt ihr schon mal sehr gut. Die Familie hat das marode Hausboot inzwischen wunderbar wohnlich hergerichtet. Und so können jetzt die Abenteuer beginnen. Und die Abenteuer für Jolanda sind die Waschbären! Bereits in dem ersten Band kam des Nachts ein überraschender Besuch an Bord. Erst dachte Jolanda, es sei ein Einbrecher, doch dann entpuppte der vermeintliche Einbrecher sich als niedlicher Waschbär mit Klappohr und roter Schwanzspitze, den Jolanda auf den Namen Gängsta tauft. Nun möchte sie gerne feststellen, wo Gängsta wohnt. Doch das ist noch nicht das ganze Abenteuer. Jolanda liest eines Tages in der Zeitung, dass Waschbären in Hamburg eine Plage sind. 5 sind bereits eingefangen worden. Und wenn der Stadt Hamburg keine andere Lösung einfällt, sollen sie getötet werden. Nun hat Jolanda natürlich Angst um Gängsta. Was können sie und ihre Freundin für die Waschbären tun? Sie brüten einen Plan aus, der nicht ganz ungefährlich ist, denn die Erwachsenen haben eine ganz andere Meinung zu dem Thema. Mir als Erwachsene war der erste Band ja ein wenig zu wenig abenteuerlich, aber das hat sich im zweiten Band geändert. Im ersten Band wurden die Protagonisten vorgestellt, aber jetzt geht es richtig los! Das Buch ist wieder total niedlich und kindgerecht geschrieben. Es gibt Abenteuer, die für Kinder sicherlich spannend sind, bei denen die Eltern aber keine Angst haben müssen, dass ihre Kinder sie nachmachen und dadurch etwas total Blödes aushecken. Ich befürchte nur, dass die Eltern in Erklärungsnot kommen, warum sie nicht auch auf so einem tollen Hausboot wohnen. Die Kapitel sind wieder schön kurz, die Überschriften verraten schon ein wenig, worum es geht, und unterstützt werden die Geschichten wieder durch die entzückenden Illustrationen von Antje David. Obwohl ich keine Kinder habe, könnte ich mir diese Geschichten gut für Kinder an sechs Jahren bis maximal zehn Jahren vorstellen. Und sie können auch wunderbar vorgelesen werden, da jedes Kapitel in sich abgeschlossen ist.


  • Artikelbild-0