Warenkorb
 

Oskar und die Dame in Rosa

Ein Film von Éric-Emmanuel Schmitt

Oskar ist zehn Jahre alt und Patient in einem Kinderkrankenhaus. Weder die Ärzte noch seine Eltern bringen es übers Herz, dem Jungen zu sagen, wie es wirklich um ihn steht. Nur die entwaffnend ehrliche Pizzabäckerin Rose nennt die Dinge beim Namen und holt Oskar so aus seiner Isolation. Sie ermuntert den kleinen Jungen, sich vorzustellen, dass jeder einzelne Tag so viel zählt wie zehn Jahre, und schlägt ihm vor, Briefe an Gott zu schreiben. In Windeseile entsteht zwischen Oskar und Rose eine einzigartige, sehr innige Freundschaft, von der beide nicht ahnen, in welchem Masse sie ihr Schicksal beeinflussen wird ...
Eine Hymne an das Leben und die Freundschaft, voller Fantasie und Humor – Schriftsteller Éric-Emmanuel Schmitt (Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran) verfilmte seinen gleichnamigen Weltbestseller selbst. Besetzt mit wunderbaren Darstellern, darunter Weltstar Max von Sydow, Michèle Laroque und der kleine Amir als Oskar.

»Ein anrührendes Plädoyer für mehr Zwischenmenschlichkeit und Wärme«
Filmecho / Filmwoche

Nach dem Roman von Éric-Emmanuel Schmitt
Produktionsland: Frankreich / Belgien / Kanada
Produktionsjahr: 2009
Genre: Drama, Komödie
Lauflänge ca. 101 min.
FSK 6
Darsteller: Amir, Michèle Laroque, Max von Sydow, Amira Casar
Regie: Éric-Emmanuel Schmitt

Extras:
Making of Interview mit Eric-Emmanuel Schmitt
Presseheft (PDF)

Technische Angaben:
Bild: 2,35:1 (anamorph)
Sprachen/Ton: Deutsch, Französisch (5.1 DD)
Untertitel: Deutsch
Portrait
Eric-Emmanuel Schmitt, geboren 1960, studierte Musik und Philosophie in Lyon und Paris (Ecole normale superieur 1980 - 85) und schloss mit 26 Jahren eine Dissertation über "Diderot und die Metaphysik" ab. Er unterrichtete drei Jahre in Cherbourg und an der Universität Chambery. Seit 1991 wurden acht Theaterstücke von ihm aufgeführt. Der Autor bekennt sich nach Jahren des Agnostizismus inzwischen als Christ. Sein Stück "Hotel des deux mondes" wurde 1999 am Theatre Marigny uraufgeführt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7
  • Artikelbild-8
  • Artikelbild-9
  • Artikelbild-10
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 6 Jahren
Erscheinungsdatum 07.10.2015
Regisseur Eric Emmanuel Schmitt
Sprache Deutsch, Französisch (Untertitel: Deutsch)
EAN 4006680076362
Genre Unterhaltung/Unterhaltung/Drama
Studio Arthaus
Originaltitel Oscar et la dame rose
Spieldauer 101 Minuten
Bildformat 16:9 Widescreen
Tonformat Deutsch: DD 5.1, Französisch: DD 5.1
Produktionsjahr 2009
Film (DVD)
Film (DVD)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 3 - 5 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 3 - 5 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

sehenswert
von einer Kundin/einem Kunden aus Märstetten am 03.04.2013
Bewertet: Medium: DVD

Nicht nur für die persönliche Auseinandersetzung mit dem Thema Krankheit und was Gott da eigentlich macht, sondern auf eine durchaus kind-und jugendgerechte Art und Weise, manchmal vielleicht etwas zu "pfiffig" regt der Film aber dennoch - oder gerede deshalb? zu manchen Diskussionen an. Darum sehenswert.

Geht ans Herz und bleibt im Kopf!
von einer Kundin/einem Kunden am 01.02.2012
Bewertet: DVD

Ein wirklich toller Film! Habe ihn mit meiner Berufsschulklasse gesehen und am Ende zückten alle verschämt lächelnd ihre Taschentücher - die man sich unbedingt bereit legen sollte, wenn man sensibel ist. Ich liebe die Rolle der "Dame in Rosa", zu der das Sprichwort "harte Schale, weicher Kern" perfekt passt. Mit ihrer leicht res... Ein wirklich toller Film! Habe ihn mit meiner Berufsschulklasse gesehen und am Ende zückten alle verschämt lächelnd ihre Taschentücher - die man sich unbedingt bereit legen sollte, wenn man sensibel ist. Ich liebe die Rolle der "Dame in Rosa", zu der das Sprichwort "harte Schale, weicher Kern" perfekt passt. Mit ihrer leicht resoluten, aber absolut liebenswürdigen Art macht sie sich zu einer spannenden Hauptfigur. Von Oscar ganz zu schweigen. Man ist von seiner Persönlichkeit fasziniert und irgendwie vergisst man zeitweise auch, dass er noch ein Kind ist. Ein empfehlenswerter Film!