Warenkorb

Magische Weihnachtswelt - Lassen Sie sich von unseren Geschenkideen verzaubern

Das Osmanische Reich. Tamerlan und sein Sieg über den Osmanenkönig Bayezid

Weitere Formate

Studienarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Geschichte - Sonstiges, Note: 1,7, Universität Paderborn (Kulturwissenschaften), Veranstaltung: Die "Tulpenzeit" im osmanischen Reich- Blüte vor dem Verfall, Sprache: Deutsch, Abstract: Wenn man das gesamte 14. Jahrhundert in Betracht zieht, stösst man auf bemerkenswerte Ereignisse. Das Jahrhundert umfasste zahlreiche Geschehnisse. Als in Europa zwischen England und Frankreich im Jahr 1337 der 100-jähriger Krieg begann und 10 Jahre danach ganz Europa von der Pestwelle erschüttert wurde, ging im asiatischen Raum das Mongolen-Reich unter und es entstand durch Timur (bekannt in Europa als Tamerlan) eine neue Mongolen-Dynastie.

Das Timuridenreich wird oft in der Geschichtsschreibung als das zweitgrösste Mongolenreich nach Dschingis Khan bezeichnet. Es sprechen vielerlei Indizien dafür, dass Timur sich darum bemüht hat, das Weltreich des Grossherrschers Dschingis Khan wiederzuerrichten. Timur wird in der Geschichte als der grausamste Menschenschlächter und schlimmer als Dschingis Khan beschrieben. Wer aber war Timur in Wirklichkeit? Wie konnte er ein mächtiges Herrschaftsgebiet, das von Russland bis nach Indien, von Kleinasien bis an die Grenzen Chinas umfasste, aufbauen?

Der erste Teil der Arbeit befasst sich mit Timurs Herkunft und seinem Aufstieg an die Macht. Dabei möchte ich die Theorie, dass Timur keine mongolische Abstammung hatte, genauer verdeutlichen.

Nach dem Timur an die Macht kam, hat er viele erfolgreiche Kriege geführt. Einer davon war die Schlacht bei Ankara gegen das osmanische Reich, die ich in dem weiteren Abschnitt der Arbeit spezifisch untersuchen werde. In jener Zeit herrschte über die Osmanen der Sultan Bayezid der "Blitz", wie man ihn nannte. Er regierte ein riesiges Reich, das in Europa Thrakien ohne Konstantinopel, Mazedonien ohne Saloniki, Bulgarien und das Protektorat Serbien umfasste und das in Asien von Anatolien bis zum Taurus, bis zum Massiv von Armenien und zum Pontischen Gebirge verlief. Seine Armee hatte die glänzende fränkisch-burgundische Reiterei besiegt und galt mit Recht als die beste des Nahen Ostens. Timurs Nomadenkrieger waren auch militärisch gut in Form. Besonders hatten sich deren grausame Taten überall herumgesprochen. Der berühmte bayerischer Ritter Schiltberger beschrieb in seinen Reiseberichten, dass Tamerlan seine Kriege mit unvorstellbarer Grausamkeit führte und aus den Köpfen der Einwohner Schädelpyramiden errichten liesse.

Timur war also auf einen Gegner seines Formats gestossen und der Krieg endete mit dem Sieg Timurs. Aber wie war es Tamerlan gelungen, den mächtigen Sultan zu besiegen?[...]

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Geheftet
Seitenzahl 20
Erscheinungsdatum 01.06.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-656-97143-6
Verlag GRIN
Maße (L/B/H) 21.1/0.4/0.5 cm
Gewicht 52 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 80780
Buch (Geheftet)
Buch (Geheftet)
Fr. 27.90
Fr. 27.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 4 - 7 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 4 - 7 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.