Feuerjäger 2: Herz aus Stein

Feuerjäger Band 2

Susanne Pavlovic

(4)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 6.50
Fr. 6.50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 23.90

Accordion öffnen
  • Feuerjäger 2: Herz aus Stein

    Amrun Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 23.90

    Amrun Verlag

eBook (ePUB)

Fr. 6.50

Accordion öffnen

Beschreibung

Krona Karagin ist zurück - und mit ihr ist nicht gut Kirschen essen.
Es sieht nicht gut aus für die Schwertmeisterin und ihre Gefährten. Gyldinn, das Zauberwesen aus Feuer und Schatten, gewinnt unaufhaltsam an Macht. In einer verzweifelten Jagd verfolgen die Gefährten Gyldinn über die Grenzen des Königreichs Abrantes hinaus bis ans andere Ende der Welt. Sie kämpfen gegen Hitze, unwegsame Wälder und Untote. Als Krona in die Sklaverei verschleppt wird, scheint die Unternehmung gescheitert. Die Wege der Gefährten trennen sich. Doch Hilfe kommt von gänzlich unerwarteter Seite, und der Schlüssel zu Sieg oder Untergang liegt schliesslich in den Händen der Zwerge.
"Das ist das Wundersame an Geschichten", sagte Wolfram. "Was man für das Ende der einen halten könnte, ist in Wahrheit der Beginn einer anderen. Du bist schon längst in deiner neuen Geschichte. Sie ist voller Heldenmut und Schmerz und Liebe, und sie braucht eine grossartige Heldin."
Band 2 der Bestseller-Trilogie zeigt die Fülle und Farben einer Welt, von der das Königreich Abrantes nur ein kleiner Teil ist.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 728 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 10.06.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783958690530
Verlag Amrûn Verlag
Dateigröße 1700 KB
Verkaufsrang 23643

Weitere Bände von Feuerjäger

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Eine Reise mit vielen Überraschungen …
von Solara300/ Blogger v. Bücher aus dem Feenbrunnen aus Contwig am 10.06.2019

Diese Rezension enthält möglicherweise Spoiler zu Band eins (Die Rückkehr der Kriegerin). Darum geht’s: Im zweiten Teil müssen die Gefährten um Krona Karagin nicht nur weitere gefährliche Abenteuer bestehen, in denen es schon mal vorkommt, dass sie getrennt werden, sondern sehen sich auch noch weiterhin der Bedrohung gegenüb... Diese Rezension enthält möglicherweise Spoiler zu Band eins (Die Rückkehr der Kriegerin). Darum geht’s: Im zweiten Teil müssen die Gefährten um Krona Karagin nicht nur weitere gefährliche Abenteuer bestehen, in denen es schon mal vorkommt, dass sie getrennt werden, sondern sehen sich auch noch weiterhin der Bedrohung gegenüber in Form von Gyldinn, dem gefährlichen Wesen aus Feuer und Schatten. Dabei ist es leider so, dass die Gefährten mehr als einmal getrennte Pfade gehen müssen, bis sie sich wiederfinden und, dass die Rettung der Welt nur gemeinsam erfolgen kann. Dazu treffen sie nicht nur alte Bekannte wieder, sondern machen so manch interessante Erfahrungen von Sitten und Gebräuchen. Meine Meinung dazu: Eine Reise mit vielen Überraschungen … Ich war gespannt nach dem ersten Band der Reihe, wie der zweite Band weitergeht und wurde nicht enttäuscht. Nicht nur, dass Krona mir mit ihrer kompletten Art sehr gut gefällt, sei es mit ihren Selbstzweifeln, die sie sehr gut zu verbergen weiß, oder ihrer Trauer, ihrer Herzlichkeit und ihrem Kampfgeist. Wenn es um ihre Freunde geht ist auf Krona verlass. Auch Fenrir, der mir sehr gut schon von Band eins gefällt, mit seiner zurückhaltenden und geheimnisvollen Art oder Pintel, denn ich zu klasse finde und dem ich manches Mal ein Tape auf den Mund kleben würde, denn der redet mehr als ich. Okay, vergleichsweise so viel ich. ;) Dann Lomir, Nardon und Lianna und vor allem Thork sind super dargestellt und ich liebe diese Charaktere, mit ihren komplexen Persönlichkeiten, denn jedem ist so ein eigener Charakterzug zu eigen. Sei es Thork, der mir da sehr gut gefällt mit seiner ruhigen, aber besonnen Art, aber er kann auch anders, vor allem wenn es um Lianna geht oder Lomir unser Redner. Zu gut. Ein Team, welches mir ans Herz gewachsen ist von ihrer authentischen Art. Dazu das passende Cover, das wieder eine Kriegerin im Schatten zeigt und sehr gut zum Inhalt passt. Die Gefährten haben sich ja jetzt zusammengefunden von Band eins und somit ihren weiteren Vorgehensweg geplant, dazu reisen sie nicht nur übers Meer, was manchem Zwerg nicht gut bekommt, man bekommt auch Einblicke in Kronas Vergangenheit. Dazu noch die interessanten Gebräuche und Gewohnheiten der verschieden Orte die sie besuchen runden das ganze ab. Das Böse ist auch sehr präsent dargestellt mit dem Wesen Gyldinn und ich war gespannt, ob sie es schaffen dieses Wesen aufzuhalten und vor allem wie. Ich freu mich jetzt auf Band drei, auch wenn mich der zweite Band ein bisserl geschockt hat, sind viele Entscheidungen hier nachvollziehbar, aber auch traurig. Fazit Eine Fortsetzung, die mich noch mehr begeistert hat als der erste Band! Gefährten, die versuchen das Böse aufzuhalten und nur gemeinsam stark sein können. 5 von 5 Sternen

Eine gelungene Fortsetzung, auch wenn es einige Längen gibt
von CharleensTraumbibliothek am 11.02.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

** Da dieser Beitrag einen Reihenteil rezensiert, können Spoiler zu vorherigen Bänden nicht ausgeschlossen werden! ** Meine Meinung: Das Cover passt perfekt zu dem des ersten Bandes. Es wirkt zwar wieder recht düster, vermittelt aber direkt den Eindruck einer High Fantasy Story. Ich finde es stimmig und ansprechend. Vermutli... ** Da dieser Beitrag einen Reihenteil rezensiert, können Spoiler zu vorherigen Bänden nicht ausgeschlossen werden! ** Meine Meinung: Das Cover passt perfekt zu dem des ersten Bandes. Es wirkt zwar wieder recht düster, vermittelt aber direkt den Eindruck einer High Fantasy Story. Ich finde es stimmig und ansprechend. Vermutlich sieht man hier auch wieder die Protagonistin Krona. Der Schreibstil von Susanne Pavlovic ist wieder flüssig und super zu lesen. Ich war schnell in meinem gewohnten Lesefluss und es haben sich auch viele Szenen wieder bildlich in meinem Kopf abgespielt. Das Buch ist aus der Erzähl-Perspektive geschrieben und wir begleiten auch hier wieder die Charaktere, die wir auch aus dem ersten Band kennen. Krona und ihre Truppe stürzten sich wieder ins Abenteuer, um gegen das gefährliche Feuerwesen anzutreten und somit die Welt zu retten. Mir hat es sehr gut gefallen, dass die Beziehungen der Charaktere untereinander weiter gewachsen sind und die Charaktere noch weiter an Tiefe gewonnen haben. Ich habe sie wirklich allesamt in mein Herz geschlossen und werde sie lange in Erinnerung behalten. Es gibt auch ein paar neue Nebencharaktere, die aber auch in diesem Band wieder von der Bildfläche verschwinden. Die Story geht nahtlos da weiter, wo der erste Band aufgehört hat. Die Komplexität der Welt hat weiter zugenommen und es gibt neue Regionen, in die unsere Helden reisen. Hier haben mir die Unterschiede, Ansichtsweisen und Eigenarten der verschiedenen Völker sehr gut gefallen. Die erste Hälfte empfand ich allerdings als ein wenig schleppend, so richtig Spannung wollte bei mir nicht aufkommen. Zwischenzeitlich hatte ich auch das Gefühl, dass die Autorin den roten Faden verloren hatte. Zum Ende hin wurde es dann aber spannender und spannender. Es gibt wieder gefährliche Szenen und das Buch endet mit einem großen Showdown. Emotionen kommen in diesem Buch auf jeden Fall nicht zu kurz. Am Ende ist ein Teil der Story abgeschlossen, aber es gibt auch wieder einen Cliffhanger, der einen zum finalen Band greifen lässt. Fazit: "Feuerjäger: Herz aus Stein" von Susanne Pavlovic ist eine sehr gelungene Fortsetzung, die allerdings auch ein paar Längen aufzuweisen hat. Besonders gut haben mir wieder die Charaktere gefallen, die sich eindeutig ein Platz in meinem Herzen gesichert haben. 4/5 Punkte (Sehr gut)

Großartige und abenteuerliche Fortsetzung der Feuerjäger-Reihe!
von Bücherhöhlenkobold am 02.02.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Diese Rezension enthält möglicherweise Spoiler zu Band eins (Die Rückkehr der Kriegerin). Kurzbeschreibung Noch immer sind Krona und ihre inzwischen zahlreich gewordenen Gefährten auf der Suche nach dem Feuerwesen Gyldinn, um zu verhindern dass diese ein magisches Tor zu ihrer Feuer-Dimension öffnet und somit eine Katastroph... Diese Rezension enthält möglicherweise Spoiler zu Band eins (Die Rückkehr der Kriegerin). Kurzbeschreibung Noch immer sind Krona und ihre inzwischen zahlreich gewordenen Gefährten auf der Suche nach dem Feuerwesen Gyldinn, um zu verhindern dass diese ein magisches Tor zu ihrer Feuer-Dimension öffnet und somit eine Katastrophe im Königreich Abrantes auslöst. Um Gyldinn aufzuspüren bleibt den mutigen Abenteurern nichts anderes übrig, als Abrantes zu verlassen und im benachbarten Zentallo nach weiteren Spuren zu suchen. Dort ist alles anders als zu Hause und die Gefährten müssen sich nicht nur mit fremdartigen Gepflogenheiten auseinandersetzen sondern sehen sich schon bald gezwungen noch viel weiter durch die Welt zu reisen, als sie es jemals für möglich gehalten hätten. Durch undurchdringlichen Dschungel und vorbei an schaurigen Untoten verfolgen sie ihre Widersacherin, doch diese gewinnt stetig an Macht und Einfluss und der Plan, das Feuerwesen aufzuhalten scheint immer aussichtsloser. Cover Das Cover des zweiten Bandes der Feuerjäger-Reihe passt sehr gut zum ersten, ist allerdings in Grautönen gehalten. Darauf zu sehen ist wieder Krona, dieses mal vor der Silhouette eines Tempels. Ihre Körperhaltung strahlt Entschlossenheit aus, ihr Schwert hält sie kampfbereit in der Hand. Da keine Details zu erkennen sind, wirkt das Cover geheimnisvoll und mir gefällt sehr gut, wie es eine abenteuerliche Atmosphäre vermittelt, ohne wirklich viel über den Inhalt des Romans zu verraten. Schreibstil In Sachen Schreibstil unterscheidet sich Band zwei nicht von seinem Vorgänger. Tatsächlich hat man beim Lesen den Eindruck, dass man noch im gleichen Buch steckt, das nur zufällig in zwei Teile geteilt wurde. Die Erzählung geht nahtlos dort weiter wo Band eins aufgehört hat. Mit allen Protagonisten in einem einzigen Erzählstrang vereint werden nun neue Schauplätze vorgestellt, die alle detailliert und gut vorstellbar geschildert werden. Die Interaktionen zwischen den Figuren werden spannender, insbesondere zwischen denjenigen, die sich erst kennengelernt haben und so wird es dem Leser ermöglicht, die bereits bekannten Personen in einem neuen Licht zu sehen. Bei den meisten Figuren ist eine deutliche Persönlichkeitsentwicklung zu erkennen und man erfährt noch mehr Details zur Vorgeschichte, insbesondere von Heldin Krona. Auch neue Figuren werden vorgestellt, die sich schnell etablieren. Der Handlungsverlauf ist umfangreich, aber da der Schreibstil der Autorin sehr angenehm und sympathisch ist, liest sich er der Roman einfach und schnell. Eine Karte ist im zweiten Band leider nicht enthalten, dafür aber wieder einige zauberhafte Illustrationen der Protagonisten. Meinung „Herz aus Stein“ gefällt mir wahnsinnig gut, sogar ein kleines bisschen besser als „Die Rückkehr der Kriegerin“. Die meisten Figuren sind mir inzwischen richtig vertraut und ich mag sie sehr, so dass es wirklich Spaß macht ihrem Abenteuer zu folgen. Wieder habe ich das Gefühl, die Geschichte wie einen Film zu erleben, weil der Erzählstil von Susanne Pavlovic genau meinen Geschmack trifft und ich so einfach ohne jegliche Anstrengung mitten drin bin. Die Erzählung ist abwechslungsreich und führt den Leser in die verschiedensten Gegenden von Abrantes, Zentallo und noch weiter weg. Dabei lernt man immer auch die verschiedenen Kulturen der faszinierenden Welt kennen, was ich sehr spannend finde. Immer wieder (wie auch schon in Band eins) begegnen einem Anspielungen auf Alltägliches in unserer Welt bzw andere Werke der Fantasy Literatur, die sehr witzig sind und genau meinen Humor treffen. Besonders gefällt mir wieder, wie authentisch die Helden sind, alle haben ihre Ecken und Kanten, keiner wirkt zu perfekt um wahr zu sein. Gemeinsam mit der Abenteurer-Truppe erlebt man Höhen und Tiefen, wunderschöne und schreckliche Augenblicke und ein paar Szenen, auf die alles gleichzeitig zutrifft ;) Auch die Romantik kommt nicht zu kurz, ist aber realitätsnah dargestellt, so dass auch Schnulzen-Hasser wie ich zufrieden sein können! Der letzte Abschnitt des Romans gefällt mir am besten, da der Schauplatz ein Urlaubsziel nach meinem Geschmack wäre! Ich bin schon sehr gespannt auf Band drei, denn obwohl ein Teil der Handlung mit dem zweiten Buch abgeschlossen ist, geht die Geschichte der Feuerjäger-Gemeinschaft noch weiter.

  • Artikelbild-0