Meine Filiale

Heliosphere 2265 - Band 29: Projekt NORTHSTAR (Science Fiction)

Heliosphere 2265 Band 29

Andreas Suchanek

(4)
eBook
eBook
Fr. 3.00
Fr. 3.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

eBook

ab Fr. 3.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Seit Andreas Suchanek damit begonnen hat, Science Fiction zu schreiben und zu veröffentlichen, erarbeitete sich der in Karlsruhe wohnende Autor eine wachsende Fan-Gemeinde. Dazu trugen seine Serienromane ebenso bei wie seine eigene Science-Fiction-Serie, Heliosphere 2265.

Suchanek wurde am 21. März 1982 geboren und verfasste schon in seiner Jugend eigene Geschichten und Romane. Er machte sein Fachabitur, schloss erfolgreich eine Ausbildung im IT-Bereich ab und absolvierte ein Studium der Informatik; danach arbeitete er freiberuflich sowie als Angestellter in verschiedenen Firmen. Parallel dazu schrieb er an seinen eigenen Romanen weiter und veröffentlichte Kurzgeschichten in Anthologien der Genres Mystery und Steampunk.

Seine erste professionelle Veröffentlichung erfolgte im Oktober 2010: Suchanek wurde einer der Autoren der Science-Fiction-Serie "Sternenfaust", die vom Bastei-Verlag publiziert wurde. Insgesamt steuerte er sieben Heftromane bei, bevor die Reihe eingestellt werden musste. 2010 stieg er bei der Science-Fiction-Serie "Maddrax" ein, für die er seither mehrere Beiträge verfasste. 2012 wurde er zum Co-Autor im Team von "Professor Zamorra - Der Meister des Übersinnlichen".

Den Traum von der "eigenen Serie" verfolgte Suchanek weiter. Im November 2012 startete er sie: "Heliosphere 2265" erscheint seitdem monatlich als E-Book und alle zwei Monate als Taschenbuch. Dabei handelt es sich um eine klassische Space Opera, in der die Abenteuer einer Raumschiff-Crew im Mittelpunkt stehen; eine spannende Mischung aus Science Fiction und Thriller, gewürzt mit politischen Elementen.

2013 konzipierte der Autor die Reihe "Ein M.O.R.D.s-Team". Die Jugend-Krimi-Serie rund um die vier Jugendlichen Mason, Olivia, Randy und Danielle startete im August 2014. Suchanek schreibt die Krimiserie mit zwei Co-Autorinnen, pro Monat erscheint ein neuer Roman.

Neben seinen Beiträgen zu "Maddrax - Die dunkle Zukunft der Erde" und "Professor Zamorra - Der Meister des Übersinnlichen" erfolgte im September 2014 der Roman "Anthurs Ernte", in der Miniserie PERRY RHODAN-Stardust.

Eine Übersicht:
"Heliosphere 2265" (Space Opera, eigene Serie)
"Ein M.O.R.D.s-Team" (Jugendkrimi, eigene Serie)

"Maddrax - Die dunkle Zukunft der Erde" (Dystopische Sci-Fi, Co-Autor)
"Professor Zamorra - Der Meister des Übersinnlichen" (Urban Fantasy, Co-Autor)
"Perry Rhodan-Stardust, Band 8, Anthurs Ernte" (Space Opera, Co-Autor)

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 133 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.06.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783958340985
Verlag Greenlight Press
Dateigröße 1650 KB
Illustrator Arndt Drechsler, Anja Dyck

Weitere Bände von Heliosphere 2265

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Projekt Northstar
von manu63 aus Oberhausen am 06.06.2017

Projekt Northstar ist der Titel von Band 29 der Heliosphere 2265 Reihe des Autors Andreas Suchanek. In diesem Band erfährt der Leser Neues über Alpha365s Vergangenheit und seiner Entstehung. Cross und sein Team werden ausgeschickt um sich um das Projekt Northstar zu kümmern über das Michalew berichtet hat. Wieder einmal wird... Projekt Northstar ist der Titel von Band 29 der Heliosphere 2265 Reihe des Autors Andreas Suchanek. In diesem Band erfährt der Leser Neues über Alpha365s Vergangenheit und seiner Entstehung. Cross und sein Team werden ausgeschickt um sich um das Projekt Northstar zu kümmern über das Michalew berichtet hat. Wieder einmal wird Cross und sein Team vom Autor zu einer schwierigen Mission ausgeschickt und durch geschickt eingefügte Rückblenden erfährt der Leser mehr über einen interessanten Protagonisten. Der Schreibstil dieser Folge ist wie zuvor flüssig und die Spannungsbögen werden gut gesetzt. Auch hier gibt es wieder heikle Situationen für die Charaktere und sie geraten einmal mehr in Lebensgefahr. Suchanek schafft es auch dieses Mal wieder diese kreativ zu entschärfen. Obwohl es in den Vorbänden immer wieder heikle Situationen gab ermüdet der Autor seine Leser nicht mit immer wieder gleichen Szenarien der Rettung, er lässt sich vielmehr immer wieder etwas Neues einfallen. Auch Band 29 war spannend von der ersten bis zur letzten Seite und macht Lust weiter bei der Reihe mitzulesen.

Was ist „Projekt Northstar“?
von ZeilenZauber aus Hamburg am 04.02.2017
Bewertet: Format: eBook (PDF)

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Puh, diese Vorbereitung auf das Staffelhalbfinale hält den Leser in Atem und ich bin gespannt, wie Suchanek diese Spannung hält und was er sich ausgedacht hat. Aber zurück zum vorliegenden Teil. Wieder einmal ist die Hyperion auf einer wichtigen Mission und es könnte alles so schön und leicht sein, wenn... ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Puh, diese Vorbereitung auf das Staffelhalbfinale hält den Leser in Atem und ich bin gespannt, wie Suchanek diese Spannung hält und was er sich ausgedacht hat. Aber zurück zum vorliegenden Teil. Wieder einmal ist die Hyperion auf einer wichtigen Mission und es könnte alles so schön und leicht sein, wenn der Autor nicht eine teuflische Seite hätte, die Charaktere und Leser auf eine harte Probe stellt. Die Crew mit Commodore Cross muss die hoffentlich wichtige Waffe gegen die bedrohlichen Ash’Gul’Kon sichern, was natürlich nicht ohne Komplikationen oder Gefahren in Angriff genommen wird. Hätte mich auch gewundert, wenn Suchanek nicht noch Überraschungen im Gepäck gehabt hätte. Hinzu kommt, dass Alpha 365 zwar wieder an Bord ist und seinen Job als Sicherheitschef ausführt. Doch ist er wirklich so fit, wie er und all’ die andere glauben? Man bekommt Einblicke in sein Leben und seine Gedanken. So gewinnt er an Format und ich bin gespannt, welche Überraschungen uns von ihm noch blühen und was noch zutage kommt. Überhaupt sind die Figuren lebendig und in diesem Band ist wieder Situationskomik vorhanden und der eine oder andere Spruch, der mich mindestens grinsen ließ, war hübsch eingebaut. Auch wenn Heliosphere von „Battlestar Galactica“, „Stargate“ „Raumschiff Enterprise“ beeinflusst wurde, ist es eine eigenständige Kreation, die ihresgleichen sucht. Die ganze Serie gleicht einer wohlorchestrierten Sinfonie, bei der jeder Ton sitzt und passt und doch alles ganz leicht und spielerisch klingt. Hinzu kommt der mitreißende Schreibstil Suchaneks, der mit hübsch platzierten Cliffhangern und Andeutungen den Leser immer in Spannung hält und diese doch nicht übertreibt oder den Bogen überspannt. Von mir gibt es wieder 5 Northstar ... ähm ... Sterne.

„Ich hasse Logik.“
von Sabrina K. am 01.02.2017
Bewertet: Format: eBook (PDF)

Commodore Cross und die HYPERION-Flotte erhalten ihren ersten Auftrag. Es ist eine Konfrontation mit der Vergangenheit für Captain Ishida, denn auf der Kolonie NORTHSTAR verlor sie einst Freunde und Kameraden. Nun gilt es, den Prototypen des Tachyonenfeldgenerators zu sichern, den Juri Michalew damals in Sicherheit brachte. Er k... Commodore Cross und die HYPERION-Flotte erhalten ihren ersten Auftrag. Es ist eine Konfrontation mit der Vergangenheit für Captain Ishida, denn auf der Kolonie NORTHSTAR verlor sie einst Freunde und Kameraden. Nun gilt es, den Prototypen des Tachyonenfeldgenerators zu sichern, den Juri Michalew damals in Sicherheit brachte. Er könnte eine wichtige Waffe im Kampf gegen die Ash'Gul'Kon sein. Auch Alpha 365 ist wieder mit an Bord. Der Sicherheitschef muss sich dunklen Erinnerungen stellen, die ihn in die Zeit seiner Erschaffung zurückführen. (Klappentext) Tja, was soll ich schreiben? Langsam gehen mir die Worte aus, um für diese Serie abwechslungsreiche Rezensionen zu schreiben. Wir sind ein Band vor dem Zyklusfinale und natürlich werden wir mit einem gemeinen Cliffhanger zurückgelassen.Glücklicherweise liegt mir das Finale schon vor, und so kann ich schnell weiterlesen. Denn unsere Helden sitzen mal wieder mächtig in der Tinte und ich prophezeie, dass die HYPERION bei ihrer Rückkehr in die Heimat wieder einmal die Werft von innen sehen wird – und beim Servicepersonal vermutlich ein paar Wetten eingelöst werden. Wir erfahren auch endlich mehr über Alphas Vergangenheit und seine „Fehlerhaftigkeit“. Ich bin immer noch ein großer Fan von ihm und es erleichtert mich, dass er endlich Frieden mit seinen Emotionen geschlossen hat und weiß, wo er hingehört. Es macht mich irgendwie nicht traurig, dass seine „Erschafferin“ das Zeitliche segnet, obwohl ich auch immer Parfüm mit Kirschblütenduft trage … Wer weiß schon ob ich nicht doch eine geheime Identität habe ... Allerdings führt uns dieser Band auch wieder vor Augen, wie grausam und menschenverachtend die Menschen doch sein können. Vor keinen Experimenten wird zurückgeschreckt, egal wie sehr Menschen dabei missbraucht werden. Und leider ist das nicht so fiktional, wie ich es gerne hätte, denn es passiert und wird passieren. Ein Band vor dem Staffelfinale steckt unsere Lieblingscrew mal wieder bis zum Hals in Schwierigkeiten und ich weiß erst einmal nicht, wie sie da wieder rauskommen wollen. Aber unserem Lieblings-Jay wird schon etwas einfallen. Bestimmt. Hoffentlich ...


  • Artikelbild-0