Meine Filiale

Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke

Roman. Alle Toten fliegen hoch, Teil 3

Alle Toten fliegen hoch Band 3

Joachim Meyerhoff

(59)
eBook
eBook
Fr. 11.00
Fr. 11.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 16.90

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

Fr. 31.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 11.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Von einem, der auszog, Schauspieler zu werden - und bei den Grosseltern einzieht Die Kindheit auf dem Gelände einer riesigen Psychiatrie und das Austauschjahr in Amerika liegen hinter ihm, die Schulzeit hat er überstanden, als vor dem Antritt des Zivildienstes das Unerwartete geschieht: Joachim wird auf der Schauspielschule in München angenommen und zieht zu seinen Grosseltern in die grossbürgerliche Villa in Nymphenburg. Er wird zum Wanderer zwischen den Welten. Seine Grossmutter war selbst Schauspielerin und ist eine schillernde Diva, sein Grossvater ist emeritierter Philosophieprofessor, eine strenge und ehrwürdige Erscheinung. Ihre Tage sind durch abenteuerliche Rituale strukturiert, bei denen Alkohol eine wesentliche Rolle spielt. Tagsüber wird Joachim an der Schauspielschule systematisch in seine Einzelteile zerlegt, abends ertränkt er seine Verwirrung auf dem opulenten Sofa in Rotwein und anderen Getränken. Aus dem Kontrast zwischen grosselterlichem Irrsinn und ausbildungsbedingtem Ich-Zerfall entstehen die den Erzähler völlig überfordernden Ereignisse - und gleichzeitig entgeht ihm nicht, dass auch die Grosseltern gegen eine grosse Leere ankämpfen, während er auf der Bühne sein Innerstes nach aussen kehren soll und dabei oft grandios versagt. Joachim Meyerhoff hat seine Kunst, Komik und Tragik miteinander zu verbinden, noch verfeinert. Sein Held nimmt sich und seine Umwelt immer genauer wahr und erkennt überall Risse, Sprünge, Lücken. Ein fulminantes Lesevergnügen!

» Ach, diese Lücke ... ist nicht weniger intensiv und riskant als Joachim Meyerhoffs Bühnenpräsenz.«

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.11.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783462315035
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Dateigröße 2747 KB
Verkaufsrang 17556

Weitere Bände von Alle Toten fliegen hoch

Kundenbewertungen

Durchschnitt
59 Bewertungen
Übersicht
52
6
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 14.01.2021
Bewertet: anderes Format

Für mich der schwächste Teil der Reihe, wobei hier eh andere Maßstäbe gelten. Selbst ein schwacher Meyhoff ist immer noch super. Die ganzen Schauspielschulkollegen haben einfach nicht so viel Tiefgang. Das Leben mit seinen Großeltern ist in allen Facetten ist zum schreien schön!

von einer Kundin/einem Kunden am 05.11.2020
Bewertet: anderes Format

Ich habe die Bücher nicht chronologisch gelesen, was dem Lesevergnügen aber keinen Abbruch tut. Hier steht die Schauspielausbildung, aber noch viel mehr die aussergewöhnlichen Grosseltern des Autors im Mittelpunkt. Einfach richtig gut erzählt.

Unbedingt als Live-Hörbuch anhören
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 18.10.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das digitale Hörbuch ist stark auf dem Vormarsch, und dieses hier ist ein prima Beispiel für die absolute Bereicherung, die ein gesprochenes Buch sein kann. Begleitung beim Zeichnen, Malern, Motorrad schrauben. Gesellschaft beim Gemüse schnippeln, Socken stricken, Hemden bügeln, Fenster putzen, bei solitären Autofahrten usw., us... Das digitale Hörbuch ist stark auf dem Vormarsch, und dieses hier ist ein prima Beispiel für die absolute Bereicherung, die ein gesprochenes Buch sein kann. Begleitung beim Zeichnen, Malern, Motorrad schrauben. Gesellschaft beim Gemüse schnippeln, Socken stricken, Hemden bügeln, Fenster putzen, bei solitären Autofahrten usw., usw. /// “Alle Toten fliegen hoch” – schon der erste, der Amerika-Band, war ein wunderbarer Hörgenuss, so lustig und später dann so traurig. Die so richtig entsetzliche Lücke ist jetzt, dass “Wann wird es jemals wieder so wie es nie war” momentan nicht als Hör-Version zu haben ist. Bitte dringend um Abhilfe! Meyerhoff schafft es immer wieder, sich als kompletten Loser darzustellen, dabei weiß doch jeder: weit entfernt. Er hat eine so tolle sonore Stimme (“so schön” sagte ja schon die Gesangslehrerein auf der Schauspielschule); man ist sofort betört und hört ihm ungemein gerne zu. Vor allem bei dieser Live-Aufnahme. Wenn er bei den äußerst seltenen Versprechern dann über sich selbst lacht, ist das ein unangefochtener Sympathie-Bonus. Es gibt überhaupt viel zu lachen. Diese Großeltern in ihrer Münchner Villa! Zum Glück wurde den beiden dank ihres Enkels dieses einmalige Denkmal gesetzt. Ich glaube, ich werde das mal entrüstete, mal herzliche “Mon!” und “Herrschaftszeiten!” nie vergessen können.


  • Artikelbild-0