Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren

Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben

(33)

Authentisch und anrührend


Ein Buch, das es eigentlich gar nicht geben dürfte. Denn mit 24 Jahren wird Matt Haig von einer lebensbedrohlichen Krankheit überfallen, von der er bis dahin kaum etwas wusste: einer Depression. Es geschieht auf eine physisch dramatische Art und Weise, die ihn buchstäblich an den Abgrund bringt. Dieses Buch beschreibt, wie er allmählich die zerstörerische Krankheit besiegt und ins Leben zurückfindet. Eine bewegende, witzige und mitreissende Hymne an das Leben und das Menschsein – ebenso unterhaltsam wie berührend.
Rezension
»Bin ich irre oder ist das normal? Für Haig ist irre normal. Und das liest man sehr gern.«
Susanne Baller, stern.de 21.03.2016
Portrait

Matt Haig wurde 1975 in Sheffield geboren und hat bereits eine Reihe von Romanen und Kinderbüchern veröffentlicht, die mit verschiedenen literarischen Preisen ausgezeichnet und in über 30 Sprachen übersetzt wurden. In Deutschland bekannt wurde er mit dem Bestseller ›Ich und die Menschen‹.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 288 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 18.03.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783423429139
Verlag Dtv
Dateigröße 682 KB
Übersetzer Sophie Zeitz
Verkaufsrang 23.415
eBook
Fr. 19.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
33 Bewertungen
Übersicht
20
9
4
0
0

Macht Mut und hilft zu verstehen
von einer Kundin/einem Kunden am 18.12.2018

Psychische Krankheiten werden immer häufiger diagnostiziert, trotzdem sind sie immer noch ein Tabuthema. Matt Haig bricht damit, indem er hier von seinen eigenen Erfahrungen erzählt. Und auch wenn seine Krankheitsgeschichte natürlich sehr individuell ist und sich nicht jeder Betroffene in die gleiche Schublade stecken lässt (hier muss es wahrscheinlich... Psychische Krankheiten werden immer häufiger diagnostiziert, trotzdem sind sie immer noch ein Tabuthema. Matt Haig bricht damit, indem er hier von seinen eigenen Erfahrungen erzählt. Und auch wenn seine Krankheitsgeschichte natürlich sehr individuell ist und sich nicht jeder Betroffene in die gleiche Schublade stecken lässt (hier muss es wahrscheinlich eine Unmenge an verschiedenen Schubladen geben), zeichnet sie doch ein ziemlich klares Bild von der Gedankenwelt eines depressiven Menschen. Dieses Buch kann Mut machen, schließlich hat der Autor die schlimmsten Phasen überstanden, aber ich denke, es ist noch wichtiger als Ratgeber für Angehörige. Vielleicht versteht dann der eine oder andere, warum Sätze wie "Jetzt reiß dich doch mal zusammen" oder "Entspann doch mal" niemandem weiterhelfen, eine stille Umarmung aber manchmal Wunder wirken kann.

Haig unplugged
von einer Kundin/einem Kunden am 20.11.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Wer Romane von Matt Haig gelesen hat, wird sich spätestens nach ?Ich und die Menschen? und ?Wie man die Zeit anhält? fragen, in wie weit der Autor persönliche Berührungspunkte mit psychischen Erkrankungen hat. Immer wieder trifft Haig den sogenannten Nagel auf den Kopf und findet Worte für Situationen und... Wer Romane von Matt Haig gelesen hat, wird sich spätestens nach ?Ich und die Menschen? und ?Wie man die Zeit anhält? fragen, in wie weit der Autor persönliche Berührungspunkte mit psychischen Erkrankungen hat. Immer wieder trifft Haig den sogenannten Nagel auf den Kopf und findet Worte für Situationen und Gefühlzustände, für die es oftmals keine Worte zu geben scheint. In seinem autobiographischen Roman ?Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben? beschreibt der Autor auf einzigartige Weise seinen ganz persönlichen Kampf und Leidensweg mit der Diagnose Depression in Kombination mit Angstzuständen, die ihm regelrecht den Boden unter den Füßen entgleiten lassen. Schritt für Schritt wird der Leser Zeuge seines tiefen Falls und dem darauffolgenden langjährigen Prozess des wieder Aufstehens, um einen Weg zurück ins Leben zu finden. Haigs kurze und eindrückliche Kapitel sind Balsam für die Seele und eignen sich nicht nur für Betroffene und Angehörige als lehrreiche Lektüre, sondern auch für all diejenigen, die ein tieferes Verständnis für die Auswirkungen psychischer Erkrankungen erlangen möchten.

hat mir unglaublich gut gefallen
von MissSophi am 20.10.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Depressionen - Hut ab, wer von seinen eigenen Erfahrungen diesbezüglich schreibt und damit Hoffnung vermitteln kann. Mir hat das Buch wahnsinnig gut gefallen. Kurze Kapitel, markante Sätze, die ich mir unbedingt merken möchte, machen den Reiz dieses Buches aus. Matt Haig schreibt offen über die Erkrankung und schafft es auf der... Depressionen - Hut ab, wer von seinen eigenen Erfahrungen diesbezüglich schreibt und damit Hoffnung vermitteln kann. Mir hat das Buch wahnsinnig gut gefallen. Kurze Kapitel, markante Sätze, die ich mir unbedingt merken möchte, machen den Reiz dieses Buches aus. Matt Haig schreibt offen über die Erkrankung und schafft es auf der einen Seite unglaublich gut, das Wesen einer Depression und Angststörung zu vermitteln, hat aber auch immer im Blick, dass es Besserung geben kann, wenn auch keine Heilung. Er schreibt von sich - zählt auf, was es für ihn bedeutet und läd den Leser damit ein, sich seine eigenen Gedanken zu machen, seine eigenen Worte zu finden. Und er schreibt von seinen Versuchen der Depression zu entkommen - er schreibt davon, dass man sich ein Arsenal an Waffen zulegen muss, wenn es wieder soweit ist. Sprache, Worte, sind für ihn heilsam und ich bin froh, dass er den Weg der Veröffentlichung gegangen ist und uns so an seinem Weg hat teilnehmen lassen. Sehr mutmachend - sehr ernüchternd und sehr ehrlich.