Warenkorb
 

Das Haus der verlorenen Kinder

Roman

Nimmt man einer Mutter ihr Kind …
Norwegen, 1941: In dem kriegsgebeutelten Land verlieben sich Lisbet und ihre Freundin Oda in die falschen Männer – in deutsche Soldaten. Ihre verbotene Liebe fordert einen hohen Preis, und die beiden jungen Frauen verlieren alles, was ihnen lieb ist. Ausgerechnet bei den deutschen Besatzern scheinen sie Hilfe zu finden, doch dann wird Lisbet von ihrer kleinen Tochter getrennt. Erst lange Zeit später findet sich ihre Spur – in Deutschland. Eine dramatische Geschichte um zwei junge Frauen in Norwegen im Zweiten Weltkrieg, deren Schicksal bis in die Gegenwart reicht.
Portrait

Hinter Linda Winterberg verbirgt sich Nicole Steyer, eine erfolgreiche Autorin historischer Romane. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern im Taunus und begann schon im Kindesalter erste Geschichten zu schreiben, ganz besonders zu Weihnachten, was sie schon immer liebte. Bei atb liegen von ihr die Romane „Das Haus der verlorenen Kinder“, „Solange die Hoffnung uns gehört“ und "Unsere Tage am Ende des Sees" vor.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 528 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 18.04.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783841210852
Verlag Aufbau digital
Dateigröße 2149 KB
Verkaufsrang 7.435
eBook
eBook
Fr. 12.00
Fr. 12.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
28 Bewertungen
Übersicht
21
7
0
0
0

Lesenswert
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Dürrenberg am 31.12.2018

Sehr interessantes Buch zu einem Thema der NS-Geschichte welches in meiner Schulzeit nicht behandelt wurde. Das Schicksal der beiden Hauptfiguren hat mich sehr berührt. Absolute Leseempfehlung.

Sehr zu empfehlen
von einer Kundin/einem Kunden aus Schulzendorf am 08.08.2017

Spannender Roman über zwei Frauenschicksale 1941 in Norwegen und 2005 in Berlin. Sehr gut geschrieben. Man legt es nicht so schnell aus der Hand. Ich kann es sehr empfehlen.

Das Haus der verlorenen Kinder
von einer Kundin/einem Kunden aus Görlitz am 25.07.2017

Ergreifend ist wohl das richtige Wort. Die Autorin schafft es, sehr einfühlsam eine Geschichte von Menschen zu erzählen, die dieses Schicksal erlebt haben und die Folgen bis heute zu spüren bekommen. Unglaublich! Sehr berührend und emotional!