Warenkorb
 

Panikherz

Abschied von der Nacht: Benjamin von Stuckrad-Barres Comeback
Er wollte genau da rein: zu den Helden, in die rauschhaften Nächte – dahin, wo die Musik spielt. Erst hinter und dann auf die Bühne. Unglaublich schnell kam er an, stürzte sich hinein und ging darin fast verloren. Udo Lindenbergs rebellische Märchenlieder prägten und verführten ihn, doch Udo selbst wird Freund und später Retter.
Benjamin von Stuckrad-Barre erzählt eine Geschichte, wie man sie sich nicht ausdenken kann: Er wollte den Rockstar-Taumel und das Rockstar-Leben, bekam beides und folgerichtig auch den Rockstar-Absturz. Früher Ruhm, Realitätsverlust, Drogenabhängigkeit. Und nun eine Selbstfindung am dafür unwahrscheinlichsten Ort – im mythenumrankten »Chateau Marmont« in Hollywood, in das ihn Udo führte. Was als Rückzug und Klausur geplant war, erweist sich als Rückkehr ins Schreiben und in ein Leben als Roman. Drumherum tobt der Rausch, der Erzähler bleibt diesmal nüchtern. Schreibend erinnert er sich an seine Träume und Helden – und trifft viele von ihnen wieder. Mit Bret Easton Ellis inspiziert er einen Duschvorhang, er begegnet Westernhagen beim Arzt und Courtney Love in der Raucherecke und geht mit Thomas Gottschalk zum Konzert von Brian Wilson. Andere sind tot und werden doch gegenwärtig, Kurt Cobain, Helmut Dietl.
Stuckrad-Barre erzählt mit seiner eigenen Geschichte zugleich die Geschichte der Popkultur der letzten 20 Jahre. »Panikherz« ist eine Reise in die Nacht, eine Suche nach Wahrheit, eine Rückkehr aus dem Nebel.
Rezension
"Eine brillante Erzählung über die Obsessionen unserer westlichen Kultur...'Panikherz' ist kein Roman, sondern ein Memoir und dennoch viel mehr als nur der Offenbarungseid eines Extrembegabten. Das Buch liest sich wie ein Roman über einen fallenden Helden unserer Zeit...Ein Entwicklungsroman über die Strahlkraft der Popkultur und die Leere, die sich dahinter verbirgt ... Stuckrad-Barre verfügt über die Erzählkraft, diese existenzielle Oberflächlichkeit genau und intensiv und grotesk zu beschreiben." (Thomas Hüetlin, Der Spiegel)
Portrait
Benjamin von Stuckrad-Barre, 1975 in Bremen geboren, ist Autor von »Soloalbum«, 1998, »Livealbum«, 1999, »Remix«, 1999, »Blackbox«, 2000, »Transkript«, 2001, »Deutsches Theater«, 2001, »Festwertspeicher der Kontrollgesellschaft – Remix 2«, 2004, »Auch Deutsche unter den Opfern«, 2010, »Panikherz«, 2016, »Nüchtern am Weltnichtrauchertag«, 2016 und »Ich glaub, mir geht’s nicht so gut, ich muss mich mal hinlegen – Remix 3«, 2018.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 576
Erscheinungsdatum 10.03.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-04885-8
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 21.1/12.9/3.4 cm
Gewicht 684 g
Verkaufsrang 59688
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 31.90
Fr. 31.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
16
1
1
1
0

Panikherz
von einer Kundin/einem Kunden am 19.06.2019

"Panikherz" ist Stuckrad-Barres bisher bestes, aber auch schonungslosestes Buch, vor allem sich selber gegenüber. Er beschreibt sein Aufwachsen im heimatlichen Kaff, erste Höhenflüge als "Popliterat" und tiefe Abstürze in Bulimie, Depression und Drogensucht. Immer wieder seine Liebe zu Musik, Film und Literatur, einst Verführun... "Panikherz" ist Stuckrad-Barres bisher bestes, aber auch schonungslosestes Buch, vor allem sich selber gegenüber. Er beschreibt sein Aufwachsen im heimatlichen Kaff, erste Höhenflüge als "Popliterat" und tiefe Abstürze in Bulimie, Depression und Drogensucht. Immer wieder seine Liebe zu Musik, Film und Literatur, einst Verführung zum "Rockstar Lebensstil", am Ende doch auch seine Rettung. Humorvoll, oft bissig, bisweilen melancholisch, entwickelt "Panikherz" einen Sog, dem man sich schwer entziehen kann. Einfach großartig!

von einer Kundin/einem Kunden am 24.01.2019
Bewertet: anderes Format

Von familären Schreck- & künstlerischen VorBildern, von der Macht poppigen Posens & grosser Leere unter der Oberfläche eitler Hőhenflüge. In den kurzweiligen Pointen funktionierts.

von einer Kundin/einem Kunden am 27.08.2018
Bewertet: anderes Format

Der Leser wird schonungslos hineingezogen in dieses Buch. Lassen Sie sich mitreissen! Das Besondere ist die Freundschaft zu Udo Lindenberg.