Meine Filiale

Lügenmauer. Irland-Krimi

Kriminalroman

Ein Emma-Vaughan-Krimi Band 1

Barbara Bierach

(91)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 14.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 10.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Irland, die grüne Insel. Voller Mythen, Dichter und Musik. Doch Emma Vaughan, Inspector bei der Mordkommission in Sligo an der verregneten irischen Nordwestküste, kriegt von diesem Irland der Touristenbüros nicht viel mit. Als Protestantin und geschiedene, alleinerziehende Mutter weckt sie in einem zutiefst katholischen, männlichen Polizeicorps meist nur Misstrauen. Ausgerechnet in dem Mord an einem hochrangigen Mitglied der Kirche soll Emma ermitteln. Die Spur führt in ein Kloster, in dem in den Sechzigerjahren junge Mütter ihre unehelichen Kinder zur Welt brachten. Ein dunkles Kapitel der irischen Geschichte. Was aber passierte mit den Kindern? Emmas Fragen treffen nur auf eisiges Schweigen. Um der unglaublichen Wahrheit auf die Spur zu kommen, muss Emma sich auch den Geistern ihrer eigenen Vergangenheit stellen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 15.07.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-61306-2
Verlag Ullstein Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 18.5/12.1/2.7 cm
Gewicht 271 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 70869

Weitere Bände von Ein Emma-Vaughan-Krimi

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
91 Bewertungen
Übersicht
37
45
8
1
0

Lügen und viele Geheimnisse
von Streiflicht am 09.06.2018

Emma Vaughan hat es nicht leicht. Sie ist nicht nur bei der Polizei als einzige Frau unter Männern, sondern auch noch geschieden, alleinerziehend, in Amerika geboren und hat die falsche Religion im traditionsverhafteten Irland. Sie weiß aber ganz genau, was sie will und ist daher zielstrebig und hart im Nehmen. Nun soll sie de... Emma Vaughan hat es nicht leicht. Sie ist nicht nur bei der Polizei als einzige Frau unter Männern, sondern auch noch geschieden, alleinerziehend, in Amerika geboren und hat die falsche Religion im traditionsverhafteten Irland. Sie weiß aber ganz genau, was sie will und ist daher zielstrebig und hart im Nehmen. Nun soll sie den Mord an einem protestantischen Pfarrer aufklären und der Fall zeigt sich als immer verworrener und rätselhafter. Scheinbar war der alte Mann nicht der, der er hätte sein sollen und er hatte große Angst und sogar Schlösser an den Fenstern. Geholfen hat ihm das aber nicht... Mir hat dieser erste Roman der Autorin und Journalistin Barbara Bierach sehr gut gefallen. Sie lebt selbst im irischen Sligo, das auch Ort des Geschehens ihres Irland-Krimis ist. Man merkt, dass sie Land und Leute mag und dass sie die Eigenheiten der Iren und ihrer wunderschönen Natur kennt. Das fand ich gut und macht den Roman zu etwas Besonderem. Man merkt auch, dass sie gut recherchieren kann, denn das kann auch ihre Hauptfigur Emma sehr gut. Gleichzeitig kann Barbara Bierach auch erzählen und Spannung schaffen. Der Sprung zwischen Vergangenheit in den 60ern und Gegenwart und dem Geschehen ein Jahr zuvor war gut gemacht und hat nochmal extra Spannung und Interesse reingebracht. Emma ist eine ganz normale Frau mit Schwächen, Ecken und Kanten und gerade das hat sie mir so sympathisch gemacht. Ich freue mich auf weitere Abenteuer mit ihr und bin froh, dass ich den zweiten Band schon hier liegen habe.

Ohne Lämmer geht in Irland gar nichts
von einer Kundin/einem Kunden aus Erlangen am 06.02.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Sligo, eine irische Symphonie aus Grün und Grau, aus Armut und Bigotterie, wo die Kirche lange Arme hat: Als Charles das Schwein tot aufgefunden wird, ist die IRA eigentlich aus dem Spiel, zumal vieles auf eine alte Weibergeschichte hindeutet. An der leitenden Ermittlerin von der Garda nagt derweilen das schlechte Gewissen, alle... Sligo, eine irische Symphonie aus Grün und Grau, aus Armut und Bigotterie, wo die Kirche lange Arme hat: Als Charles das Schwein tot aufgefunden wird, ist die IRA eigentlich aus dem Spiel, zumal vieles auf eine alte Weibergeschichte hindeutet. An der leitenden Ermittlerin von der Garda nagt derweilen das schlechte Gewissen, alles wächst ihr über den Kopf. Einsicht: Manchmal muss mal einfach heulen.

Für Krimi und Irland Fans
von einer Kundin/einem Kunden am 20.01.2018

Eine protestantische Ermittlerin im katholischen Irland und ein brutaler Mord, der weit in die dunkle Vergangenheit der Kirche und irischen Geschichte zurückreicht. Sehr spannend!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1