Meine Filiale

Die Holunderschwestern

Roman

Teresa Simon

(32)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 12.90
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Die Holunderschwestern

    Heyne

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    Heyne

eBook (ePUB)

Fr. 12.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 29.90

Accordion öffnen

Beschreibung

München 1918. Die junge Fanny - Franziska - sitzt im Zug nach München und will der Provinz entfliehen. Ihre sensible Zwillingsschwester Friederike musste sie zurücklassen. Als die reiche Witwe Dora mit ihren beiden Kindern zusteigt, ahnt Fanny noch nicht, dass ein tragisches Schicksal seinen Anfang nimmt.

München 2015. Katharina erhält einen Brief aus London: In einem Archiv wurden Tagebücher ihrer Urgrossmutter Franziska gefunden. Katharina wird neugierig. Wie kommt es, dass die Aufzeichnungen ihrer Urgrossmutter, einer einfachen Köchin, in London verwahrt werden?

"Eine brillant erzählte Familiengeschichte. Sehr emotional, unterhaltsam und fesselnd bis zum Schluss, mit perfekt gezeichneten Charakteren die einfach „leben“."

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 512 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 13.06.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783641168131
Verlag Random House ebook
Dateigröße 2216 KB
Verkaufsrang 3582

Kundenbewertungen

Durchschnitt
32 Bewertungen
Übersicht
18
10
3
0
1

...die verschwundenen Tagebücher
von einer Kundin/einem Kunden am 01.11.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Katharina erhält aus London einen Satz Tagebücher, die ihrer Ururgroßmutter gehörten. Diese ist 1918 nach München gegangen, um dort als Köchin zu arbeiten. Schon bald ist Katharina in den Bann der Tagebücher gezogen. Ein typischer Simon Roman. Spannend und unterhaltsam geschrieben und bekommt dazu noch locker einige historische ... Katharina erhält aus London einen Satz Tagebücher, die ihrer Ururgroßmutter gehörten. Diese ist 1918 nach München gegangen, um dort als Köchin zu arbeiten. Schon bald ist Katharina in den Bann der Tagebücher gezogen. Ein typischer Simon Roman. Spannend und unterhaltsam geschrieben und bekommt dazu noch locker einige historische Ereignisse erklärt.

Berührende Familiengeschichte!
von einer Kundin/einem Kunden am 19.08.2020

Fanny will der Provinz und dem Einfluss ihrer eifersüchtigen Zwillingsschwester entfliehen.sie reist nach München und hat im Zug eine schicksalshafte Begegnung mit einer jüdischen Witwe und ihren beiden Kindern. Sie hat Glück und bekommt eine Anstellung als Haushaltshilfe. Ihre guten Kochkünste führen sie in besondere Kreise und... Fanny will der Provinz und dem Einfluss ihrer eifersüchtigen Zwillingsschwester entfliehen.sie reist nach München und hat im Zug eine schicksalshafte Begegnung mit einer jüdischen Witwe und ihren beiden Kindern. Sie hat Glück und bekommt eine Anstellung als Haushaltshilfe. Ihre guten Kochkünste führen sie in besondere Kreise und geben ihrem Leben eine besondere Wendung.sie ist glücklich und zufrieden _ doch dann steht unerwartet ihre Zwillingsschwester Franzi vor der Tür und die alte Eifersucht flammt wieder auf. Schreckliche Ereignisse verbinden die Schwestern und führen letztlich zu einer Lebenslüge, die die die beiden Schwestern für immer aneinander bindet.

Eine Reise zwischen den Zeiten
von einer Kundin/einem Kunden aus Unterpleichfeld am 01.03.2019

Insgesamt ein sehr schön geschriebenes und spannendes Buch. So manches Geheimnis aus der Vergangenheit wurde in der Gegenwart gelüftet. Manches konnte man zwischendurch auch erahnen. Aber das tat der Spannung keinen Abbruch. Die Begegnung mit vielen bekannten Künstlern lockerte die Geschichte auf. Auch wenn sie so wahrscheinlich... Insgesamt ein sehr schön geschriebenes und spannendes Buch. So manches Geheimnis aus der Vergangenheit wurde in der Gegenwart gelüftet. Manches konnte man zwischendurch auch erahnen. Aber das tat der Spannung keinen Abbruch. Die Begegnung mit vielen bekannten Künstlern lockerte die Geschichte auf. Auch wenn sie so wahrscheinlich nie stattfanden. Ebenso wie die Existenz des erwähnten Bildes. Doch das konnte sich jeder Leser mit etwas Fantasie selber "malen". Leider war das Ende etwas abrupt. Hier hätte ich mir mehr Einfühlungsvermögen gewünscht. Es wirkte für mich wie ein erleichterter Schlusspunkt der Autorin.

  • Artikelbild-0