Der Abituriententag

Roman

Franz Werfel

Die Leseprobe wird geladen.
Schulbuch (Taschenbuch)
Schulbuch (Taschenbuch)
Fr. 4.40
Fr. 4.40
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 4.40

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab Fr. 7.90

Accordion öffnen
  • Der Abituriententag

    Anaconda Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 7.90

    Anaconda Verlag
  • Der Abituriententag

    Gröls Verlag

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 21.90

    Gröls Verlag
  • Der Abituriententag

    Books on Demand

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 27.90

    Books on Demand
  • Der Abituriententag (Großdruck)

    Henricus (Großdruck)

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 33.90

    Henricus (Großdruck)
  • Der Abituriententag

    Boer Verlag

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 37.90

    Boer Verlag

eBook

ab Fr. 1.00

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3 CD)

Fr. 11.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 14.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Titel des 1928 erschienenen Schlüsselromans führt in die Irre: Das 25-jährige Jubiläum des Jahrgangs 1902 ist nicht Hauptthema, sondern lediglich Anlass zur Auseinandersetzung des Protagonisten Sebastian mit den Ausschweifungen seiner Schulzeit, zu denen das Schwänzen des Unterrichts, der Besuch von Nachtlokalen, übermässiger Alkoholgenuss und spiritistische Séancen zählten. Parallel dazu verhört Sebastian als Untersuchungsrichter im Mordfall an einer Prostituierten einen Angeklagten, den er als seinen ehemaligen Mitschüler Franz Adler zu erkennen glaubt. Selbstanklagende Aufzeichnungen des Richters führen zurück in dessen Jugendzeit, als sein Aufstieg im Klassenverband und Freundeskreis den Abstieg Adlers auslöste, den er systematisch quälte und demütigte. Die Thematik der Jugendschuld ist dabei eng verbunden mit der Frage, ob ein Mensch einen anderen vernichten kann oder ob
der Schuldige nicht sein Opfer, sondern vielmehr sich selbst zerstört.

Stefan Rogal, Dr. phil., Doktoratsstudium an der Universität Innsbruck. Studienrat. Autor von Bildungsmedien. Moderator in der Aus- und Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern.

Franz Werfel (1890 - 1945) wurde als Kaufmannssohn in Prag geboren. Während seines Studiums befreundete er sich mit Franz Kafka und Max Brod. 1917 lernte er Alma Mahler-Gropius kennen, die er später in Wien heiratete. Die Werfels emigrierten 1938 nach Frankreich, von wo sie zusammen mit Golo Mann zu Fuss über die Pyrenäen nach Spanien flohen. Über Lissabon gelangten sie schliesslich in die USA. Franz Werfel starb an einem Herzleiden in Los Angeles.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Stefan Rogal
Seitenzahl 151
Erscheinungsdatum 01.01.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-87291-245-9
Verlag Hamburger Lesehefte
Maße (L/B/H) 19.8/12.9/1 cm
Gewicht 127 g

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0