Warenkorb
 

Winfried Zillig

Komponist unter wechselnden Vorzeichen

Würzburger Beiträge zur Musikforschung Band 1

Winfried Zillig (1905–1963) als Komponisten und Dirigenten gerecht zu werden, stellt für Biographie und Werkbetrachtung eine besondere Herausforderung dar. Hat er doch als Schüler Arnold Schönbergs nicht nur die kompositorischen und technischen Neuerungen des Musikbetriebes in sich aufgenommen, sondern war auch dem politischen Spannungsfeld ausgesetzt, das Leben und Werk unterschiedlich stark aufeinander abrichten und durchtränken.
„Sein kompositorisches Schaffen deckt in grosser Vielfalt eine ungewöhnliche musikalische Bandbreite ab, von politisch-funktionaler Musik über teils populäre Film-, Schauspiel-und Hörspielmusiken bis hin zu hochartifiziellen Werken, die Zeugnis von einer selbstbestimmten Position des Schönberg-Schülers in einer als kontinuierliche Fortentwicklung verstandenen Kompositionsgeschichte geben.
Bei aller Wandlungsfähigkeit des Komponisten bleibt dabei aber fast ausnahmslos ein individuelles Idiom Zilligs erkennbar, dessen kompositionstechnischer Kern analytisch greifbar ist; er tritt aber in sehr verschiedener Gestalt auf, vom blassen Abbild seiner selbst in funktional dienender Rolle bis zur konsequenten Verwirklichung im nur für sich selbst stehenden Werk.“
Zwischen den Vätern Schönberg und Strawinsky (und spätromantischen Nachwehen) werden die künstlerischen Entwicklungen der Generation Zilligs geprägt von der Suche einer eigenständigen Position, „während ihre persönlichen und künstlerischen Biographien durch die Zeitumstände zerschnitten und in besonders drastischer Weise geformt sind. In diesem Sinne möchte die Studie über Winfried Zillig einen musikhistoriographischen Beitrag zu dieser bislang wenig erforschten kompositionsgeschichtlichen Phase leisten.“
Vorliegende Arbeit wagt hinsichtlich der konventionellen Darstellung von Leben und Werk einen methodischen Neuansatz, um die Persönlichkeit Zilligs in allen Facetten und im Kontext verankert zu begreifen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 418
Erscheinungsdatum 01.02.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8260-5968-1
Verlag Königshausen & Neumann
Maße (L/B/H) 24.7/17.7/3 cm
Gewicht 958 g
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 110.00
Fr. 110.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Würzburger Beiträge zur Musikforschung

  • Band 1

    44709947
    Winfried Zillig
    von Christian Lemmerich
    Buch
    Fr.110.00
    Sie befinden sich hier
  • Band 3

    44710029
    Vers und Atonalität
    von Konstantin Voigt
    Buch
    Fr.61.90

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.