Meine Filiale

Möge die Übung gelingen I

Eine buddhistische Praxis

Peter Riedl

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 21.90
Fr. 21.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
wird besorgt, Lieferzeit unbekannt,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
wird besorgt, Lieferzeit unbekannt
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 21.90

Accordion öffnen
  • Möge die Übung gelingen I

    UW Verlag

    wird besorgt, Lieferzeit unbekannt

    Fr. 21.90

    UW Verlag

Hörbuch (MC)

Fr. 21.90

Accordion öffnen
  • Möge die Übung gelingen I

    3 MC (2016)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 21.90

    3 MC (2016)

Beschreibung

Ein theoretisch-praktisches Buch zu den buddhistischen Erleuchtungsgliedern. Mit vielen Übungsbeispielen für Anfänger und Fortgeschrittene.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 143
Erscheinungsdatum 01.03.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-200-04483-8
Verlag UW Verlag
Maße (L/B/H) 18.4/12.8/1.7 cm
Gewicht 264 g
Abbildungen 1 schwarzweisse Abbilmit 7 FarbabbildungenFarbabb.
Verkaufsrang 1042

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
0

"Durchblicke die Illusion! Daran sollst du unermüdlich arbeiten."
von Dr. M. am 20.11.2018

So wird Buddha in diesem Büchlein zitiert. Vermutlich unterliegt sein Autor auch einer Illusion, nämlich der, man könne Buddhas Lehre wie eine ärztliche Vorschrift verbreiten. Nehmen Sie dies oder das und dann wird alles besser. Das funktioniert nicht. Und ein praktizierender Buddhist müsste das eigentlich wissen. In der Befr... So wird Buddha in diesem Büchlein zitiert. Vermutlich unterliegt sein Autor auch einer Illusion, nämlich der, man könne Buddhas Lehre wie eine ärztliche Vorschrift verbreiten. Nehmen Sie dies oder das und dann wird alles besser. Das funktioniert nicht. Und ein praktizierender Buddhist müsste das eigentlich wissen. In der Befreiung von persönlichen Leiden, die immer etwas mit Anhaften zu tun haben, sah Buddha den Weg zum Glück. Mit Religion hat das überhaupt nichts zu tun, auch wenn der Buddhismus als eine solche zählt. Menschen machen aus allen möglichen Lehren oder Ansichten eine Religion. Damit haften sie an diesen Lehren an, was eben nicht im Sinne Buddhas ist. Bei Peter Riedls Buch, das oft in goldener Schrift daher kommt, hätte Buddha sicher viel gelacht, denn er hätte schnell gemerkt, dass Riedl das, was er zu lehren vorgibt, nicht wirklich kennt. Er hat es nur theoretisch erlernt. Und er gibt es theoretisierend weiter. Man merkt das an der Vorstellung seiner "Übungen". Diese Anleitungen besitzen keine wirkliche praktische Tiefe. Wenn es nämlich so wäre, würde er auf die tatsächlich auftretenden Probleme eingehen. Was mache ich zum Beispiel, wenn ich mich bei einer einfachen Atem-Meditation nicht konzentrieren kann? Man solle sich konzentrieren, kriegt man im Buch zur Antwort. Das ist offensichtlich keine Lösung. Das vorauszusetzen, was man eigentlich erreichen möchte, ist lustig, zeigt aber das Dilemma solcher Bücher. Buddhismus ist reine Praxis. Man muss also überhaupt nicht über alles Mögliche theoretische Betrachtungen anstellen, sondern sollte zunächst einmal das Meditieren erlernen. Und dazu ist dieses Buch eben keine gute Anleitung. Wenn man seinen eigenen Weg gefunden hat, sich in seine tägliche Meditation zu versenken, dann kann man auch Texte über "die sieben buddhistischen Erleuchtungsglieder" lesen. Menschen zu empfehlen, in der Meditation über ihre Probleme nachzudenken, ist für einen Anfänger völlig verwirrend, weil er ja schließlich erst einmal seinen rotierenden Geist zur Ruhe bringen sollte. Auch hier kommt gleich der zweite Schritt, obwohl man noch nicht einmal den ersten gemacht hat. Wer mit Meditationen etwas erreichen will, wird scheitern. Das wussten schon die alten Zen-Meister. Ohne dem Autor Böses unterstellen zu wollen, kommt mir dieses Büchlein (wie übrigens zahlreiche andere über dieses Thema) so vor wie ein Lockmittel. Mit den Übungen, die in diesem Buch oberflächlich vorgestellt werden, kommt man nach meiner Erfahrung nur schwer in einen wirklich meditativen Zustand, aus dem sich erst Weiteres entwickelt. Vielleicht sollte man dann doch ein Seminar beim Autor besuchen? Er scheint ja etwas von der Sache zu verstehen. Aber da habe ich so meine Zweifel. Leider ist das kein Einzelfall. Viele buddhistische Lehrer geben vor, erleuchtet zu sein. Überprüfen kann man das nicht. In diesem Fall jedoch sind selbst die elementaren praktischen Anleitungen so schlecht, dass ich zumindest nicht glauben kann, dass der Autor auf seinem Weg wirklich weit vorangekommen ist, selbst wenn er das nun schon 30 Jahre betreibt. Die Sterne, die manchem Leser vielleicht nicht passend zu dieser Rezension erscheinen, bekommt das Buch für die Theorie. Ich kriege es nicht fertig, ein Buch noch mehr abzuwerten, dass eigentlich nichts Falsches enthält, aber mir dennoch wenig praktisch hilfreich erscheint.


  • Artikelbild-0