Warenkorb
 

Beachten Sie unsere Versandinformationen zu Weihnachten

Ich Bin Der Regen

Rezension
Gedichtvertonungen können eine heikle Sache sein. Die Herausforderung besteht darin, eine Balance zwischen Musik und Text zu finden, die beide Komponenten verstärkt und damit neue Qualitäten entfaltet. Gelingt das nicht, und das ist oft genug der Fall, wird's ein fades Kulturprogramm. Gelingt es aber, kann es ganz schön spannend werden. Wie in diesem Fall. Die Leipziger Sängerin und Songschreiberin Nadine Maria Schmidt hat für ihr drittes Album zusammen mit ihrer Band Frühmorgens am Meer Gedichte aus dem 19. und 20. Jahrhundert vertont, Texte von Eduard Mörike und Annette von Droste-Hülshoff, von Joseph von Eichendorff, Rainer Maria Rilke und Theodor Storm bis hin zu Oscar Wilde und Joachim Ringelnatz. Track vier, "Frische Fahrt" mit einem Text von Joseph von Eichendorff, kann als Musterbeispiel dafür gelten, warum dieses Konzept bei Nadine Maria Schmidt und ihren Mitmusikern so gut aufgeht und zu durchweg spannenden Resultaten führt. Mit seinem opulenten Arrangement, das mit stimmigem Streichereinsatz die Kraft einer Folkrockballade entfaltet, ist das eine Powernummer. Daneben aber sorgen sanfte, melancholische oder lyrisch-intime Vertonungen bei Hören für Gänsehaut, wie zum Beispiel "Der Panther" (Text von Rainer Maria Rilke), bei dem die Sängerin das Alt-Timbre ihrer Stimme mit einem gospelig exotischen Chor unterfüttert - das ist, um es in Rilkes Worten zu sagen, "wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte, in der betäubt ein grosser Wille steht". So schlägt Nadine Maria Schmidt hier in der Tat mit Kraft und Sensibilität einen eigenen Weg zwischen Chanson und Jazz ein, der mit seinen vielen musikalischen Nuancen nie ermüdet und die Texte in ein neues Licht rückt. Dabei umfasst das Programm den Lauf der Jahreszeiten vom "Vorfrühling" (Hedwig Lachmann) bis zum "Winter" (Joachim Ringelnatz), wobei sich zwischen den lyrischen Zeilen aus dem 19. Jahrhundert schon die Brüche des 20. Jahrhunderts ankündigen. Und so beginnt und endet dieser Weg, in dessen Verlauf auch "Sophie Scholls letzter Brief" eine wichtige Rolle spielt, mit Texten der jungen Jüdin Selma Meerbaum-Eisinger, die im KZ umkam. Und mit der Zugabe "Aluna - Meine Mutter war ein Flüchtling", geschrieben von Nadine Maria Schmidt, einem Beitrag zur aktuellen Flüchtlingskatastrophe, kommen wir in der Gegenwart an. Poesie und Musik: Bei Nadine Maria Schmidt geht dieses Konzept hundertprozentig auf. Manfred Gillig-Degrave (Quelle/Copyright: G+J Entertainment Media)
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 03.06.2016
EAN 4015307018029
Musik (CD)
Fr. 38.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.