Die Millionen von Neresheim

Ein Schwaben-Krimi

Jochen Bender

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 9.00
Fr. 9.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 14.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 9.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Eine Leiche treibt im trüben Neckarwasser an der Schleuse bei Untertürkheim. Kommissarin Anita Schenk und ihre Kollegen ermitteln zwischen Stuttgart, der Ostalb und dem Ruhrpott. Sie folgen einer Spur zu einem Kloster auf der Ostalb. Dort verteidigt eine Bürgerinitiative die Abtei gegen den Kauf durch einen skrupellosen Unternehmer. Trotz des rauen Klimas besitzt das Alb-Kloster einen Weinberg, aus dem der Wein seltsam reichlich fliesst. Überhaupt der Wein: Ein Weinhändler aus dem Ruhrpott sowie der Traubenklau bei einem schwäbischen Spitzenwinzer scheinen mit dem Fall zusammenzuhängen. Doch erst die Aussage der Psychologin Lydia Klar, die beim Rudern auf den Toten stiess, macht es Anita Schenk möglich, die Hintergründe dieses Todes herauszufinden. Und dann kommt doch alles ganz anders, als man dachte...

Jochen Bender lebt und arbeitet in Stuttgart. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. 2007 erschien sein erster Roman, dem drei Stuttgart-Krimis mit der Kommissarin Anita Schenk folgten.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 270 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.03.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783886276844
Verlag Oertel u. Spörer
Dateigröße 1937 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Dunkle Geschäfte im Kloster
von mabuerele am 17.10.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

„...Wenn er dich liebt, schlägt er dich auch mal...“ Lydia war auf den Weg zu ihrem morgendlichen Rudertraining. Doch ihr Boot lag nicht mehr am üblichen Platz. Nach einem kurzen Zögern holt sie das Boot von der neuen Stelle und rudert auf den Fluss. Da trifft ihr Boot auf ein Hindernis. Im Wasser liegt ein Toter. Kriminalha... „...Wenn er dich liebt, schlägt er dich auch mal...“ Lydia war auf den Weg zu ihrem morgendlichen Rudertraining. Doch ihr Boot lag nicht mehr am üblichen Platz. Nach einem kurzen Zögern holt sie das Boot von der neuen Stelle und rudert auf den Fluss. Da trifft ihr Boot auf ein Hindernis. Im Wasser liegt ein Toter. Kriminalhauptwachtmeisterin Sultan Koc begibt sich an den Tatort, denn ihre Chefin Hauptkommissarin Anita Schenk ist verhindert. Die Spuren weisen auf Mord hin. An der Stelle, wo der Tote ins Wasser geworfen wurde, liegt eine Kippe. Schnell stellt sich heraus, dass der Tote der Abt des Klosters Neresheim ist. Die Geschichte geht spannend los. Der Autor versteht es, den Spannungsbogen über die ganze Zeit hochzuhalten. Das sorgt unter anderen dafür, dass mich das Buch schnell in seinen Bann gezogen hat. Hinzu kommt eine vielschichtige Handlung, die auch gesellschaftliche Aspekte aufgreift. Die Protagonisten sind gut charakterisiert. Anita steht im Beruf ihren Mann. Sie kann logisch denken und vermag es, ihre Leute geschickt einzusetzen. Ihr einziges Manko ist manchmal ihre Nachsichtigkeit gegenüber Sultan. Sultan ist Türkin. Sie kämpft nach wie vor mit den Folgen einer Kindheit voller Prügel und Unterordnung. Das zeigt sich in ihrem aggressiven Verhalten gegenüber Männern. Leider bekommt das auch ihr Kollege, Kriminalhauptwachtmeister Peter Lutz, zu spüren. Für den Mord gibt es bald einige Verdächtige. Ein Unternehmer wollte das Kloster kaufen, um daraus ein Golfhotel zu machen, aber der Abt sträubte sich. Ein Weinhändler wurde am fraglichen Abend zusammen mit dem Abt gesehen. Das sind nur zwei der möglichen Täter. Der Schriftstil ist dem Genre angemessen. Dabei variiert ihn der Autor geschickt. Die Dialoge bei den Verhören, die Anita durchführt, gehören zu den sprachlichen Höhepunkten des Buches. Durch gekonnte Fragetechnik und präzise Vorbereitung manövriert sie ihre Gegner genau dort hin, wo sie sie haben will. Es sind manchmal kleine Nebenbemerkungen, die der Geschichte ihre Würze geben. So gibt sich der Weinhändler, der Türke ist, als Italiener aus, weil unterschiedliche Ausländer im Auge der deutschen Bevölkerung auch verschiedenes Ansehen genießen. Passende Metapher beschreiben die Emotionen der Protagonisten. Dabei geht es durchaus in die psychische Tiefe. Sexuelle Manipulation, Kindheitstrauma und die Arbeit mit Pädophilen sind nur einige Themen. Zwingend wird dargestellt, dass diese Probleme vor keiner Gesellschaftsschicht und keinem Beruf Halt machen. Obiges Zitat muss sich Sultan von ihrer Mutter sagen lassen, als ihr der Freund ein blaues Auge verpasst hat. Eine falsche Bemerkung kann ein Leben zerstören. Auch das wird thematisiert. Als besonderes Stilmittel verwendet der Autor Rückblicke in die Vergangenheit. Sie wurden kursiv eingefügt. Dabei hat mich das Gespräch des Abtes mit dem Lehrer Jens Eulenschläger besonders bewegt. Hier werden Fragen unserer Zeit in völlig neuen Kontext angesprochen. Dem Leser bleibt es überlassen, die eine oder andere für sich selbst zu beantworten. Diebstahl, Steuerhinterziehung, Erpressung sind Dinge, denen die Kriminalisten nachgehen müssen. Nach vielen Umwegen wird die Geschichte logisch konsequent zu Ende geführt. Das Cover ist eher unauffällig. Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Der Autor versteht es, viele Themen geschickt miteinander zu verknüpfen und doch zum Schluss kaum eine Frage offen zu lassen. Dabei sind die Kriminalisten nicht fehlerfrei, sondern Menschen mit Stärken, aber auch Schwächen.

  • Artikelbild-0