Meine Filiale

Berner Affären

Kriminalroman

Max Freuler Band 2

Hans Suter

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 9.00
Fr. 9.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 16.90

Accordion öffnen
  • Berner Affären

    Emons Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 16.90

    Emons Verlag

eBook (ePUB)

Fr. 9.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Fahnder Freuler ist gerade erst nach Bern umgezogen, doch in seiner neuen Heimat geht es alles andere als ruhig zu. Ein Nationalrat einer Rechtspartei verliebt sich in eine Kollegin aus dem gegnerischen Lager. Kurz darauf wird er nachts unter den Arkaden überfallen. Wenig später wird ein Junge an derselben Stelle tot aufgefunden. War es ein Unfall oder Mord? Freuler ermittelt im Farbnebel von Graffiti, Erpressung, Mord und Brandstiftung.

Hans Suter wurde 1940 geboren. Der Hörspielautor war jahrelang mit Satireprogrammen unterwegs. Ausserdem verfasste er Dutzende von Satiren, die auch in Buchform erschienen sind. Im April 2015 erschien sein Roman 'Unten am See' im Limmat-Verlag.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 176 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 21.04.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783960410034
Verlag Emons Verlag
Dateigröße 4093 KB

Weitere Bände von Max Freuler

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
0

Ungemütlicher Einstand
von peedee am 21.11.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Max Freuler, Band 2: Der Kriminalpolizist Max Freuler und seine Frau sind nach Bern umgezogen, in seine alte Heimat. Auch wenn man den Bernern gerne Behäbigkeit zuspricht, geht es doch alles andere als gemütlich in der Bundesstadt zu: ein Nationalrat einer Rechtspartei verliebt sich in eine Kollegin aus einer Gegenpartei, kurz d... Max Freuler, Band 2: Der Kriminalpolizist Max Freuler und seine Frau sind nach Bern umgezogen, in seine alte Heimat. Auch wenn man den Bernern gerne Behäbigkeit zuspricht, geht es doch alles andere als gemütlich in der Bundesstadt zu: ein Nationalrat einer Rechtspartei verliebt sich in eine Kollegin aus einer Gegenpartei, kurz darauf wird er überfallen. Ein junger Mann wird sodann tot aufgefunden – Unfall oder Mord? Erster Eindruck: Das Cover mit den Ausschnitten von Fachwerkhäusern gefällt mir. Dies ist Band 2 der Reihe um Max Freuler, kann aber ohne Kenntnis des Vorgängerbandes gelesen werden. Max Freuler hat erst noch erwähnt, dass er wohl seine restlichen Dienstjahre bei der Polizei in Basel bleiben würde und schon haben sich die Umstände geändert: ein Neubeginn in seiner alten Heimat Bern. Sein neuer Kollege Liechti hat zuweilen ein bisschen eigenartige Ansichten, aber man muss sich wohl erst aneinander gewöhnen. Paul Feierabend ist Nationalrat einer Rechtspartei und zur Session aus Zürich angereist. Entgegen seiner Zürcher Kollegen pendelt er nicht, sondern logiert in einem Hotel. Er ist ein Schürzenjäger, wie allseits bekannt ist. Seine Frau in Zürich kümmert das nicht gross, denn auch sie hat aussereheliche Beziehungen. Paul hätte jedoch nicht gedacht, dass er sich tatsächlich nochmals verlieben würde, und zwar in Eva Keller, eine Kollegin der Gegenpartei. Auf seinem Heimweg vom amourösen Zwischenspiel wird er überfallen: eine Dosis Farbspray in die Augen schmerzt und macht ihn handlungsunfähig. Am nächsten Tag vernimmt er, dass genau dort, wo er überfallen wurde, ein junger Mann zu Tode kam. War das einer der Männer, die ihn überfallen haben? Sollte er zur Polizei gehen? Aber was könnte er schon aussagen? Und dann folgt der erste Erpresseranruf… Politik, Rache, Hass, Familie, Affären, Überfall, Mord – dies sind nur einige der behandelten Stichworte. Die Geschichte hat sich flüssig lesen lassen und war – wie Band 1 – ruhig und unaufgeregt. Die Beschreibungen sind zuweilen zu ausschweifend (z.B. das Rauchen) und hätten ohne Verlust gekürzt werden können. Wer Bern kennt, wird sich freuen, Max und die anderen Protagonisten durch die Stadt zu begleiten. 3 Sterne.


  • Artikelbild-0