Warenkorb
 

Dem Tod die Hand reichen

(2)

Der Scheibenwelt-Schöpfer über Leiden und Sterben und das Recht auf einen selbstbestimmten Tod.

»Die meisten Menschen fürchten sich nicht vor dem Tod. Sie fürchten sich vor dem, was davor kommt – dem Messer, dem Schiffsuntergang, der Krankheit, der Bombe. Wenn man Glück hat, gehen diese Schrecken dem Augenblick des Sterbens nur um Nanosekunden voraus. Hat man Pech, können es Jahre sein.« Als man bei Terry Pratchett Alzheimer diagnostizierte, war er in seinen Fünfzigern. Und der Zorn packte ihn. Nicht auf den Tod, sondern auf die Krankheit, die ihn an dessen Tür absetzen würde. Und auf das Leiden, das ihm bevorstand, wenn er seinem Zustand kein Ende bereiten durfte. In dem vorliegenden Aufsatz plädiert er für das Recht, dieses Ende wählen zu dürfen. Denn zu einem guten Leben gehörte für Terry Pratchett, der im März 2015 mit nur 66 Jahren starb, auch das Recht auf einen guten Tod.

Portrait
Terry Pratchett, geboren 1948, fand im Alter von 13 Jahren den ersten Käufer für eine seiner Geschichten. 1983, viele Erzählungen und Bücher später, schrieb der kleine Mann mit dem grossen schwarzen Schlapphut dann seinen ersten Scheibenwelt-Roman – ein grosser Schritt auf seinem Weg zu einem der erfolgreichsten Autoren Grossbritanniens und einem der populärsten Fantasy-Autoren der Welt. Bevor er von seinen Büchern leben konnte, war Terry Pratchett unter anderem jahrelang Pressesprecher für fünf Atomkraftwerke beim Central Electricity Generating Board – und nach eigener Auskunft schrieb er nur deshalb nie ein Buch darüber, weil es ihm ja doch keiner geglaubt hätte. Seinen Sinn für Realsatire hat der schrille Job jedenfalls geschärft. Von seinen Scheibenwelt-Romanen wurden weltweit rund 80 Millionen Exemplare verkauft, seine Werke sind in 38 Sprachen übersetzt. Für seine Verdienste um die englische Literatur verlieh ihm Queen Elizabeth 2009 sogar die Ritterwürde. Umgeben von den modernsten Computern lebte Terry Pratchett mit seiner Frau Lyn lange Zeit in der englischen Grafschaft Wiltshire. 2007 wurde bei ihm eine besondere Form von Alzheimer diagnostiziert, gegen die der Autor einen erbitterten Kampf führte. Terry Pratchett starb am 12.3.2015 im Alter von 66 Jahren.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 80
Erscheinungsdatum 03.10.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-54781-4
Verlag Manhattan
Maße (L/B/H) 17,5/11,2/1,2 cm
Gewicht 130 g
Originaltitel Shaking Hands with Death
Übersetzer Gerald Jung
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Dem Tod die Hand reichen...
von Tales Corner am 08.09.2017

Darum geht’s: Es handelt sich nicht um einen klassischen Terry Pratchett Roman sondern um eine Rede, welche er im Rahmen der Dimbleby Lecture gehalten hat. Richard Dimbleby war ein britischer Jounalist, welcher der erste Korrespondent und später Nachrichtensprecher, der BBC, war. Einmal im Jahr wird zu seinen Ehren... Darum geht’s: Es handelt sich nicht um einen klassischen Terry Pratchett Roman sondern um eine Rede, welche er im Rahmen der Dimbleby Lecture gehalten hat. Richard Dimbleby war ein britischer Jounalist, welcher der erste Korrespondent und später Nachrichtensprecher, der BBC, war. Einmal im Jahr wird zu seinen Ehren ein Vortrag gehalten und im Jahr 2010 durfte Terry Pratchett dieses übernehmen. Drei Jahre zuvor gab Terry Pratchett bekannt, dass bei Ihm eine seltene Form von Alzheimer diagnostiziert wurde. In seiner Rede geht es um seine Krankheit und um seinen Zorn darüber wie mit dieser Krankheit umgegangen wird. Dabei geht es auch um aktive Sterbehilfe. Fazit: Terry Pratchett war ein großartiger Autor und wird es auch immer bleiben. Er wird nie in Vergessenheit geraten und durch seine wundervollen Werke ewig Leben. Seine Rede ist, verständlicher Weise, sehr emotionsgeladen. Man spürt seinen Zorn gegen das System und dagegen, dass er keinen ärztlich begleiteten Tod haben darf, den er sich wünscht. Er weiß wie seine Krankheit enden wird und hatte, zu dem Zeitpunkt seiner Rede, bereits mit den Einschränkungen seiner kognitive Fähigkeiten zu kämpfen. Für mich war es sehr traurig seine Rede zu lesen, da er einer meiner absoluten Lieblingsautoren war und auch immer noch ist. Daher war es von Anfang an ein emotionales unterfangen für mich dieses Buch zu lesen. Seine Rede hat mich berührt und sehr zum nachdenken angeregt. Ich kann Terry Pratchetts Überlegungen sehr gut nachvollziehen und bin mit Ihm einer Meinung zum Thema aktive Sterbehilfe. Ich hoffe seine Rede hat wenigstens einige Debatten zu diesem Thema ausgelöst. Die Rede kann ich jedem empfehlen, der sich für dieses Thema interessiert. Sie liest sich sehr gut, die Worte sind kraftvoll und ab und zu blitzt auch der wunderbare Humor von Terry Pratchett durch, für den er immer geliebt werden wird. Ich bin wirklich froh das die Rede auch in Buchform verlegt wurde.

Kleines großes Buch!
von einer Kundin/einem Kunden am 23.02.2017

Durch Terry Pratchetts eigene Erkrankung hatte seine Forderung nach einer Neubewertung der Sterbehilfe eine Dringlichkeit bekommen, der er mit seiner ganz eigenen Mischung aus Witz, Scharfsinn und Menschlichkeit begegnete. Grossartig! Die Welt ist leider um einen klugen Kopf ärmer...