Warenkorb
 

20% Rabatt auf Romane ab Fr. 30.- Einkauf* - Code: ROMANE

Spinner

(22)

»Ich habe keine Angst vor der Zukunft, verstehen Sie? Ich hab nur ein kleines bisschen Angst vor der Gegenwart.«
Jesper Lier, 20, weiss nur noch eines: Er muss sein Leben ändern, und zwar radikal. Er erlebt eine turbulente Woche und eine wilde Odyssee durch Berlin. Ein tragikomischer Roman über Freundschaft, das Ringen um seine Träume und über die Angst, wirklich die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Portrait

Benedict Wells wurde 1984 in München geboren. Im Alter von sechs Jahren begann seine Reise durch drei bayerische Internate. Nach dem Abitur 2003 zog er nach Berlin. Dort entschied er sich gegen ein Studium und widmete sich dem Schreiben. Seinen Lebensunterhalt bestritt er mit diversen Nebenjobs. Sein vielbeachtetes Debüt >Becks letzter Sommer< erschien 2008, wurde mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet und 2015 fürs Kino verfilmt. Wie bereits sein dritter Roman >Fast genial< steht auch sein soeben erschienener Roman >Vom Ende der Einsamkeit< auf den Bestsellerlisten. Wells wurde dafür mit dem European Union Prize for Literature (EUPL) 2016 ausgezeichnet. Er lebt in Berlin.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 24.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-24384-0
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 18/11,1/2,5 cm
Gewicht 280 g
Auflage 5. Auflage
Verkaufsrang 1.119
Buch (Taschenbuch)
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
22 Bewertungen
Übersicht
16
5
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 24.08.2018
Bewertet: anderes Format

Ein etwas anderer Coming of Age Roman, der unverblümt und beinahe poetisch Jespers orientierungsloses und chaotisches Dasein beschreibt. Wie immer einzigartig!

von einer Kundin/einem Kunden am 22.06.2018
Bewertet: anderes Format

Dieser Berlin-Roman kann Sie nur zum richtigen Zeitpunkt finden; gedankenversunken, poetisch und ein Ebenbild der wunderbaren Stadt. Eine gute und leichte Wahl für den Sommer.

Die chaotische Woche eines Zwanzigjährigen
von einer Kundin/einem Kunden am 04.04.2018

Benedict Wells ist einer meiner Lieblingsautoren und "Spinner" war das einzige Buch, welches ich von ihm noch nicht gelesen hatte und fand es genauso toll wie die anderen. Erzählt wird eine chaotische Woche des zwanzigjährigen Jesper, der noch nicht richtig weiß, wo ihn das Leben hinführt und welchen Weg... Benedict Wells ist einer meiner Lieblingsautoren und "Spinner" war das einzige Buch, welches ich von ihm noch nicht gelesen hatte und fand es genauso toll wie die anderen. Erzählt wird eine chaotische Woche des zwanzigjährigen Jesper, der noch nicht richtig weiß, wo ihn das Leben hinführt und welchen Weg er einschlagen soll . Er durchlebt einige schräge und turbulente Höhe- und auch Tiefpunkte und kommt letztendlich zu folgender Erkenntnis: "Es ist der Fluch der Jugend, dass man glaubt, ständig zu leiden. Doch wenn diese Zeit vorbei ist, stellt man fest, dass man sie geliebt hat. Und das sie nie mehr zurückkommt." Einfach nur genial, wild, jung, sensibel, einfühlsam..., besonders lesenswert für Jugendliche und Eltern von erwachsenwerdenden Kindern.