Entdecken Sie jetzt unser grosses Sommer-Sortiment!

Die Sichel des Todes

Historischer Kriminalroman

Kommissar Heinrich Maler 2

(2)
Münster, 1877. Kommissar Heinrich Maler wird von der Preussischen Geheimpolizei beauftragt, den Millionär John Rodman, der seit einiger Zeit Drohbriefe erhält, zu beschützen. Kurz darauf findet man Rodman erhängt in seinem Arbeitszimmer. Alle Spuren deuten auf einen Zusammenhang mit einem verschollen geglaubten Urevangelium, dessen Auftauchen die Kirche in ihren Grundfesten erschüttern könnte. Hat die Kirche etwas mit dem Mord zu tun oder hat der Auftragsmörder »Die Sichel« seine Hand im Spiel?
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Erscheinungsdatum 03.08.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783839250785
Verlag Gmeiner Verlag
eBook
Fr. 11.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Die Sichel des Todes

Die Sichel des Todes

von Maria Rhein, Dieter Beckmann
eBook
Fr. 11.90
+
=
Die Zeit der Kraniche

Die Zeit der Kraniche

von Ulrike Renk
(22)
eBook
Fr. 12.00
+
=

für

Fr. 23.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Kommissar Heinrich Maler

  • Band 1

    38796472
    Der Werwolf von Münster
    von Maria Rhein
    (8)
    eBook
    Fr.11.90
  • Band 2

    45370241
    Die Sichel des Todes
    von Maria Rhein
    eBook
    Fr.11.90
    Sie befinden sich hier

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Mord in Münster
von einer Kundin/einem Kunden aus Lichtenstein am 16.08.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Diese packende Geschichte war ein tolles Leseerlebnis. Ein junger Kommissar und sein Gehilfe haben viel zu ermitteln bei einigen nicht enden wollenden Mordfällen in ihrer so beschaulichen kleinen Stadt. Die Autorin macht immer wieder neugierig auf die folgenden Handlungen. Der Leser versucht mitzurätseln, wer der Mörder ist bzw.... Diese packende Geschichte war ein tolles Leseerlebnis. Ein junger Kommissar und sein Gehilfe haben viel zu ermitteln bei einigen nicht enden wollenden Mordfällen in ihrer so beschaulichen kleinen Stadt. Die Autorin macht immer wieder neugierig auf die folgenden Handlungen. Der Leser versucht mitzurätseln, wer der Mörder ist bzw. ob mehrere Täter hinter all den abscheulichen Verbrechen stecken.

Leichen pflastern seinen Weg - Heinrich Maler ermittelt wieder
von Gertie G. aus Wien am 13.08.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Autorenduo Maria Rhein und Dieter Beckmann entführen ihre Leser wieder in die Stadt Münster zu Bismarcks Zeiten. Doch zuvor gibt es einen kurzen Sidestep in das Jahr 1535, in dem Münster, als Hochburg der Wiedertäufer, eine historische Rolle gespielt hat. Kriminalkommissar Heinrich Maler, der sowohl mit der Preußischen Obrigkeit... Das Autorenduo Maria Rhein und Dieter Beckmann entführen ihre Leser wieder in die Stadt Münster zu Bismarcks Zeiten. Doch zuvor gibt es einen kurzen Sidestep in das Jahr 1535, in dem Münster, als Hochburg der Wiedertäufer, eine historische Rolle gespielt hat. Kriminalkommissar Heinrich Maler, der sowohl mit der Preußischen Obrigkeit als auch mit seinem übermäßigen Alkoholgenuss Probleme hat, wird angewiesen, dem amerikanischen Millionär John Rodman als Bodygard zur Verfügung zu stehen. Rodman, dessen Vorfahren aus Münster stammen, will einiges Geld in Deutschland investieren, was die Regierung Bismarck gut gebrauchen kann. Doch der Millionär erhält Drohbriefe, die die Geheimpolizei den Kommunisten zuschreibt. Das ist jedoch nicht der einzige Grund für Rodmans Engagement in Deutschland. Er sucht nach einem brisanten Dokument der Wiedertäufer, deren Nachfahre er sich wähnt. Doch das alte Schriftstück könnte die Lehre der Katholischen Kirche auf den Kopf stellen. Daher setzt auch der Vatikan alles daran, das Dokument in die Finger zu bekommen. Maler, alles andere als erbaut über diesen Auftrag, suhlt sich in seinem Liebeskummer, nachdem ihn Katharina (siehe „Der Werwolf von Münster“) verlassen hat, und trinkt mehr als ihm zuträglich ist. Es kommt, wie es kommen muss: Maler trifft auf ein Mordopfer nach dem anderen. Gedungene Mörder auf Seiten der Kirche, bedenkliche Konstellationen innerhalb der Familie Rodman und ein Heinrich Maler, der wie häufig, seinen eigenen Weg bei den Ermittlungen geht. Wieder mit von der Partie sind Jolmes Winterbach und seine resolute Mutter, Pfarrer Nordmann, Bischof Brinkmann sowie der kauzige, historisch verbürgte Professor Landois. Malers Freund und Auftraggeber beim Preußischen Geheimdienst, Otto Weber, wird diesmal eine gehörige Portion Geduld abverlangt, da Heinrich wieder auf eigene Faust ermittelt. Sehr geschickt verknüpfen die Autoren historische Fakten mit der fiktionalen Krimihandlung. Penibel recherchiert und gut konstruiert – so mag ich historische Krimis. Fazit: Eine gelungene Geschichte mit gut gezeichneten Charakteren. Einzig der Alkoholkonsum von Maler (der sicher üblich war) und die allzu freizügige Jenny (eher unüblich) trüben ein wenig mein Bild der ausgehenden 19. Jahrhunderts.