Meine Filiale

Der Geschichtenverkäufer

Roman

Jostein Gaarder

(7)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Der Geschichtenverkäufer

    dtv

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    dtv
  • Der Geschichtenverkäufer

    dtv

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 16.90

    dtv

gebundene Ausgabe

Fr. 28.90

Accordion öffnen
  • Der Geschichtenverkäufer

    Hanser, Carl

    Versandfertig innert 1 - 2 Wochen

    Fr. 28.90

    Hanser, Carl

Beschreibung


Die Tragikomödie eines Mannes, der mit Geschichten handelt und nicht ahnt, dass sie gefährlicher werden können als das Leben.

Das Geschäft floriert: Klassenaufsätze gegen Süssigkeiten, später gegen weibliche Zuneigung. Ihm fliegt zu, was vielen Schriftstellern ständig ausgeht: Geschichten. Der Gedanke, selbst Schriftsteller zu werden, erscheint ihm absurd. Es drängt ihn einfach nichts ins Licht der Öffentlichkeit. Und so entscheidet er sich für eine Karriere hinter den Kulissen des Literaturbetriebs. Er wird Geschichtenverkäufer. Die Geschäftsidee ist neu, der Erfolg überwältigend. Seine Kundenkartei reicht vom Gelegenheitsdichter bis zum internationalen Grossschriftsteller, doch jeder glaubt, der einzige Kunde des Geschichtenverkäufers zu sein. Eines Tages aber tauchen Gerüchte auf. Von der »Spinne« ist die Rede, einem geheimnisvollen Manipulator ganzer Autorenbiographien. Urplötzlich findet sich der Ideenlieferant in eine Geschichte verstrickt, die von ihm stammen könnte. Doch diesmal ist sie bitterböse Wirklichkeit. Und das Ende liegt keineswegs auf der Hand.

"Auch eine Satire auf den Literaturbetrieb, aber eigentlich ein Roman darüber, wie Imagination Fakten und sogar Identitäten schaffen kann."
Westfälischer Anzeiger 17.03.2007

Jostein Gaarder, am 8. August 1952 in Oslo geboren, studierte Philosophie, Theologie und Literaturwissenschaft in seiner Heimatstadt und unterrichtete danach zehn Jahre lang als Lehrer Philosophie an Schulen und in der Erwachsenenbildung. Daneben schrieb er Romane und Erzählungen für Erwachsene und Kinder. 1982 debütierte er mit der Novelle ›Katalog‹, 1986 erschien sein erster Erzählband für Erwachsene, 1987 das erste Kinderbuch. Nach seinem Welterfolg mit ›Sofies Welt‹ 1993 konzentrierte er sich ganz auf das Schreiben. ›Sofies Welt‹ wurde mittlerweile in 54 Sprachen übersetzt und wurde zu einem Weltbestseller. 1999 wurde das Buch verfilmt. Heute lebt Jostein Gaarder mit seiner Frau Siri, einer Theaterwissenschaftlerin, und seinen zwei Söhnen in Oslo..
Gabriele Haefs, geboren 1953, studierte Volkskunde, Sprachwissenschaft, Keltologie und Nordistik in Bonn und Hamburg. Die Übersetzerin aus dem Norwegischen, Dänischen, Schwedischen, Englischen, Niederländischen und Gälischen ist mit dem norwegischen Schriftsteller Ingvar Ambjørnsen verheiratet und lebt in Hamburg.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 01.10.2004
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-13250-3
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19/11.8/1.7 cm
Gewicht 234 g
Originaltitel Sirkusdirektorens datter
Auflage 7. Auflage
Übersetzer Gabriele Haefs

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
6
1
0
0
0

Wenn Genialität zur Gefahr für Leib und Leben wird - Eines der besten Bücher von Jostein Gaarder
von einer Kundin/einem Kunden am 21.01.2020

Petter, der Protagonist dieser Erzählung, wäre der Bestsellerautor schlechthin: Von Kindesbeinen an quillt sein Kopf über von Geschichten. Kaum ein Moment, in dem er nicht neue geniale Romanideen entwickelt – oder bereits bestehende noch verbessert. Doch selber Bücher zu schreiben, ist nicht sein Metier. Er schlägt auf anderem W... Petter, der Protagonist dieser Erzählung, wäre der Bestsellerautor schlechthin: Von Kindesbeinen an quillt sein Kopf über von Geschichten. Kaum ein Moment, in dem er nicht neue geniale Romanideen entwickelt – oder bereits bestehende noch verbessert. Doch selber Bücher zu schreiben, ist nicht sein Metier. Er schlägt auf anderem Weg Profit aus seiner Begabung: Während er zu Schulzeiten seinen Mitschülern Aufsätze zu taschengeldfreundlichen Preisen verkauft hat, zählen später in seinem Leben renommierte Autoren mit Schreibblockade zu seiner Kundschaft. Diesen hilft er für horrende Summen mit seinen Plots aus der Patsche. Doch Petters einträgliches Geschäft bleibt nicht unbemerkt. In der Literaturbranche ist bald von der „Spinne“ die Rede und der Geschichtenverkäufer gerät in einen wahren Krimi: Autoren, die um ihr Ansehen fürchten und Angst vor der Bloßstellung haben, wollen ihm ans Leder. Auf der Buchmesse eskaliert die Situation und Petter muss um sein Leben fürchten! Ein rückschauend erzähltes, ruhig zu lesendes Buch, das meiner Meinung nach zu Gaarders besten zählt. Die tragische Lebensgeschichte eines Genies, dem seine größte Begabung zur größten Bedrohung wird. Eingewoben sind, wie bei Gaarder üblich, viele tiefgehende lebensphilosophische Themen. Diese Erzählung zählt definitiv zu meinen Lieblingsbüchern und ich muss es einfach immer wieder lesen. Klare Leseempfehlung!

Wenn Genialität zur Gefahr für Leib und Leben wird!
von michael_1988 am 23.07.2019

Petter, der Protagonist dieser Erzählung, wäre der Bestsellerautor schlechthin: Von Kindesbeinen an quillt sein Kopf über von Geschichten. Kaum ein Moment, in dem er nicht neue geniale Romanideen entwickelt – oder bereits bestehende noch verbessert. Doch selber Bücher zu schreiben, ist nicht sein Metier. Er schlägt auf anderem W... Petter, der Protagonist dieser Erzählung, wäre der Bestsellerautor schlechthin: Von Kindesbeinen an quillt sein Kopf über von Geschichten. Kaum ein Moment, in dem er nicht neue geniale Romanideen entwickelt – oder bereits bestehende noch verbessert. Doch selber Bücher zu schreiben, ist nicht sein Metier. Er schlägt auf anderem Weg Profit aus seiner Begabung: Während er zu Schulzeiten seinen Mitschülern Aufsätze zu taschengeldfreundlichen Preisen verkauft hat, zählen später in seinem Leben renommierte Autoren mit Schreibblockade zu seiner Kundschaft. Diesen hilft er für horrende Summen mit seinen Plots aus der Patsche. Doch Petters einträgliches Geschäft bleibt nicht unbemerkt. In der Literaturbranche ist bald von der „Spinne“ die Rede und der Geschichtenverkäufer gerät in einen wahren Krimi: Autoren, die um ihr Ansehen fürchten und Angst vor der Bloßstellung haben, wollen ihm ans Leder. Auf der Buchmesse eskaliert die Situation und Petter muss um sein Leben fürchten! Ein ruhig zu lesendes Buch, das meiner Meinung nach zu Gaarders besten zählt. Die tragische Lebensgeschichte eines Genies, dem seine größte Begabung zur größten Bedrohung wird. Eingewoben sind, wie bei Gaarder üblich, viele tiefgehende lebensphilosophische Themen. Diese Erzählung zählt definitiv zu meinen Lieblingsbüchern und ich muss es einfach immer wieder lesen. Klare Leseempfehlung!

Geschichten über Geschichten
von einer Kundin/einem Kunden am 28.01.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

„Ich komme mir vor wie heimgesucht von einem wütenden Schwarm von Seelen, die in meinen Gehirnzellen eine Art Kaffeeklatsch abhalten. Mir fehlt die nötige Seelenruhe, um sie alle zu beherbergen, also muss ich einige davon loswerden. Ich leide unter einem gewaltigen geistigen Überschuss und muss mich deshalb immer wieder entleere... „Ich komme mir vor wie heimgesucht von einem wütenden Schwarm von Seelen, die in meinen Gehirnzellen eine Art Kaffeeklatsch abhalten. Mir fehlt die nötige Seelenruhe, um sie alle zu beherbergen, also muss ich einige davon loswerden. Ich leide unter einem gewaltigen geistigen Überschuss und muss mich deshalb immer wieder entleeren. In regelmäßigen Abständen nehme ich Papier und Bleistift zur Hand und beginne einen gedanklichen Aderlass.“ (Seite 7) Mit diesem alten Tagebucheintrag holt Petter den Leser in seine Gedankenwelt. Phantasie- und humorvoll erzählt er in einer schnodderigen Sprache aus seiner Jugend, in der er zwar keine Freunde, dafür aber viele Bittsteller hatte, für die er Hausaufgaben erledigte. Sein einziger Freund war Meter, ein kleiner Mann mit Spazierstock, der nur in seiner lebhaften Phantasie existierte. Der Blick auf sein Leben beinhaltet auch: „Ich fand es richtig, dass meine Eltern geschieden waren. Ich war lieber nur mit einem Elternteil zusammen. Ich glaube außerdem, dass ich schönere Weihnachtsgeschenke bekam als andere Kinder. Ich bekam immer die doppelte Menge.“ Petter vermittelt den Eindruck ohne Punkt und Komma zu erzählen und dabei vom Hundertsten ins Tausendste zu kommen. Man erfährt von seiner großen Liebe zu Maria und seinem internationalen Erfolg als Verkäufer von Grundideen für Geschichten, die er nicht weiter ausbauen will. Immer wieder betont er, selbst nicht berühmt werden zu wollen. Statt dessen liest er lieber die mehr oder weniger ausgefeilten Ergüsse seiner Kunden, von denen jeder glaubt, als einziger von Petters ungezügeltem Ideenreichtum zu profitieren. Eines Tages scheint er den Überblick verloren zu haben und seine Stellung in der Literaturwelt ist bedroht ... Der Roman des 1952 in Oslo geborenen Jostein Gaarder erschien 2001 unter dem Titel „Sirkusdirektørens datter“ und kam 2002 auf den deutschen Büchermarkt. Er strotzt nur so von ironischen Lebensweisheiten und phantasievollen Gleichnissen und hat mich königlich amüsiert.


  • Artikelbild-0