Warenkorb
 

Schiffbruch mit Tiger

Roman. Ausgezeichnet mit dem Booker Prize 2002 und dem Deutschen Bücherpreis, Kategorie Internationale Belletristik 2004

Schiffbruch mit Tiger? Diese Geschichte würden Sie nicht glauben? Kein Wunder. Fantastisch. Verwegen. Atemberaubend. Wahnsinnig komisch. Eine Geschichte, die Sie an Gott glauben lässt.

Pi Patel, der Sohn eines indischen Zoobesitzers und praktizierender Hindu, Christ und Muslim erleidet mit einer Hyäne, einem Orang-Utan, einem verletzten Zebra und einem 450 Pfund schweren bengalischen Tiger namens Richard Parker Schiffbruch. Bald hat der Tiger alle erledigt – alle, ausser Pi. Alleine treiben sie in einem Rettungsboot auf dem Ozean.

Eine wundersame, abenteuerliche Odyssee beginnt.

»Martel schreibt wie ein leidenschaftlicher Paul Auster.«

Times Literary Supplement

»Eine Reminiszenz an Italo Calvino.«

Independent on Sunday
Rezension
Der sechzehnjährige Pi Patel, Sohn eines Zoobesitzers und bekennender Christ, Hindu und Muslim, gerät in eine schier unglaubliche Odyssee. Er erleidet Schiffbruch, und findet sich plötzlich auf einem Rettungsboot wieder. Doch er ist nicht allein. Mit an Bord sind ein Orang-Utan, ein Zebra, eine Hyäne und ein bengalischer Tiger mit dem Namen Richard Parker. Für Pi beginnt ein Kampf um Leben oder Tod..... Ein Märchen? Ein Abenteuer? Eine extrem realistische Anleitung, um seine Chancen zu steigern, einen Schiffbruch mit einem 450 Pfund schweren bengalischen Tiger zu überstehen? Eine Geschichte über Glaubensfragen? Ein Ansammlung zoologischer Anekdoten? Martels Roman entzieht sich jeder pauschalen Einordnung, und gerade diese Spannung macht „Schiffbruch mit Tiger“ besonders lesenswert. 3/07 Anna Baumann
Portrait
Yann Martel wurde 1963 in Spanien geboren. Er wuchs in Costa Rica, Frankreich, Mexiko, Alaska und Kanada auf, als Sohn eines Diplomaten, und lebte später im Iran, in der Türkei und in Indien. Sein Roman ›Schiffbruch mit Tiger‹ erschien in über 50 Ländern, wurde millionenfach verkauft und 2002 mit dem Man Booker Prize ausgezeichnet. Die Verfilmung von Regisseur Ang Lee wurde 2013 mit vier Oscars prämiert. Yann Martel lebt mit seiner Familie in Saskatoon, Kanada.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Es war Richard Parker, durch den ich Ruhe fand. Das ist die Ironie dieser Geschichte, dass gerade der, der mich zu Anfang so sehr ängstigte, dass ich darüber fast den Verstand verlor, am Ende derjenige war, der mir innere Ruhe und Lebenssinn gab, ja ich möchte fast sagen: Harmonie.

    Er sah mich forschend an. Nach einer Weile erkannte ich diesen Blick. Ich war damit aufgewachsen. Es war der Blick eines zufriedenen Tiers, das von seinem Käfig oder seiner Grube aus die Welt betrachtet, so wie unsereiner vom Restauranttisch nach draussen sehen würden, wenn nach einem guten Essen die Zeit gekommen ist, wo man plaudert oder dem Treiben auf der Strasse zusieht. Offensichtlich hatte Richard Parker eine gute Portion Hyäne vertilgt und so viel Regenwasser getrunken, wie er wollte. Diesmal bleckte er nicht die Zähne, und er knurrte und fauchte auch nicht. Er betrachtete mich einfach, sah mir zu, ernst, doch nicht drohend. Er drehte die Ohren und legte den Kopf schief, bald in die eine, bald in die andere Richtung. Es war alles so, nun, katzenhaft. Er sah wie eine grosse, liebe, wohlgenährte Hauskatze aus, ein 450 Pfund schwerer Kater.

    Er stiess einen Laut aus, ein Schnauben durch die Nasenlöcher. Ich spitzte die Ohren. Er schnaubte noch einmal. Ich staunte. War das das Prusten?

    Tiger können eine ganze Reihe von Geräuschen machen. Es gibt mehrere Formen von Knurren und Fauchen, das lauteste darunter wohl das Aaonh aus vollem Halse, das Männchen und läufige Weibchen vor allem in der Brunstzeit ausstossen. Es ist ein Schrei, der noch in grösster Entfernung zu hören ist, und er lässt das Blut in den Adern gefrieren, wenn man ihn aus nächster Nähe hört. Tiger kommentieren es mit einem Wuff, wenn man sie überrascht, einer kurzen, klaren Explosion der Wut, heftig genug, dass man sofort das Weite suchen würde, wären die Beine nicht starr vor Schreck. Beim Angriff brüllt ein Tiger in kurzen, kehligen Stössen wie ein Husten. Ebenfalls guttural, doch in anderer Tonlage, ist das drohende Knurren. Ausserdem zischen und fauchen Tiger, was je nach der Stimmung, die sie damit ausdrücken wollen, klingen kann wie raschelndes Herbstlaub, nur ein wenig kräftiger, oder, wenn es ein wütendes Fauchen ist, wie eine riesige Tür, die sich langsam in rostigen Angeln dreht - und in beiden Fällen läuft es einem dabei kalt den Rücken herunter. Und das sind noch nicht alle Tigerlaute. Sie können brummen und stöhnen. Sie schnurren auch, wenn auch nicht so melodisch und so häufig wie Kleinkatzen und nur beim Ausatmen. (Nur die Kleinkatzen schnurren beim Ein- und beim Ausatmen. Das ist eines der Merkmale, an denen man die beiden Gruppen unterscheidet. Ein Zweites ist das Brüllen: Nur Grosskatzen brüllen. Worüber man froh sein kann. Die Hauskatze würde wohl viel von ihrer Beliebtheit einbüssen, wenn eine Mieze ihr Missfallen durch Brüllen zum Ausdruck bringen könnte.) Selbst miauen können Tiger, mit einer ähnlichen Intonation wie die Hauskatze, allerdings lauter und tiefer, sodass es kaum jemand als Aufforderung ansehen würde, das Kätzchen auf den Arm zu nehmen. Und natürlich können Tiger auch majestätisch schweigen.

    All diese Laute hatte ich in meiner Kindheit gehört. Nur das Prusten nicht. Dass es so etwas gab, wusste ich nur, weil Vater mir davon erzählt hatte, und der wusste es aus seinen Fachbüchern. Nur ein einziges Mal hatte er es selbst gehört, auf einem Arbeitsbesuch im Zoo von Mysore, von einem jungen Tiger, der mit Lungenentzündung auf der dortigen Veterinärstation lag. Das Prusten ist unter allen Tigerlauten der leiseste, ein leichtes Schnauben, mit dem sie zu verstehen geben, dass sie friedlich und guter Absicht sind.

    Noch einmal hörte ich Richard Parker prusten, und dies-mal rollte er mit dem Kopf dazu. Es sah aus, als wolle er mich etwas fragen.

    Ich sah ihn an, bestaunte ihn, so sehr er mich auch schreckte. Da keine unmittelbare Gefahr bestand, wurde mein Atem allmählich gleichmässiger, mein Herz schlug mir nicht mehr ganz bis zum Halse, und mein Verstand kehrte nach und nach zurück.

    Ich musste ihn zähmen. Das war der Augenblick, in dem ich begriff, dass es keine andere Möglichkeit gab. Es ging nicht darum, ob er oder ich durchkam, sondern wir mussten beide durchkommen. Wir sassen, und das nicht nur im übertragenen, sondern auch im wahrsten Sinne des Wortes, im selben Boot. Wir mussten miteinander leben - oder miteinander sterben. Es war denkbar, dass er durch einen Unfall umkam oder dass er an natürlichen Ursachen starb, aber es wäre abwegig gewesen, sich auf einen so unwahrscheinlichen Fall zu verlassen. Eher war das Schlimmste zu erwarten: dass einfach nur die Zeit verstrich und seine robuste Natur mein schwächliches Menschenleben mühelos über-dauern würde. Nur wenn ich ihn zähmte, konnte ich ihn vielleicht überlisten und es so einrichten, dass er vor mir starb, wenn denn nun wirklich einer von uns sterben musste.

    Aber das ist nicht alles. Ich will es nicht verschweigen. Ich will das Geheimnis verraten: Etwas in mir war froh, dass Richard Parker da war. Etwas in mir wollte nicht, dass Richard Parker starb, denn dann blieb ich allein zurück, allein mit meiner Verzweiflung, und das war ein Feind, der noch unbezwingbarer war als ein Tiger. Wenn ich überhaupt noch den Willen zum Leben hatte, dann verdankte ich ihn Richard Parker. Er sorgte dafür, dass ich nicht zu viel an meine Familie dachte, an das entsetzliche Unglück, das mir widerfahren war. Er drängte mich zum Leben. Ich hasste ihn dafür, aber zugleich war ich ihm auch dankbar. Ich bin ihm dankbar. Die simple Wahrheit ist: Ohne Richard Parker wäre ich heute nicht hier. Dass ich heute mei-ne Geschichte erzählen kann, verdanke ich Richard Parker.

    Ich blickte in die Runde, hinaus zum Horizont. War das denn nicht die perfekte Manege, kreisrund, nirgends eine Ecke, in die er sich drücken konnte? Ich blickte hinunter zum Meer. War das nicht ein unerschöpflicher Vorrat an Leckerbissen, mit denen ich ihn belohnen konnte, wenn er gehorchte? An einer der Schwimmwesten baumelte die Pfeife. War das nicht eine gute Peitsche, mit der ich ihn in Schach halten konnte? Was fehlte mir denn, um Richard Parker zu dressieren? Die Zeit? Es konnte Wochen dauern, bis ein Schiff vorbeikam. Ich hatte alle Zeit der Welt. Entschlossenheit? Die schiere Not würde für Entschlossenheit schon sorgen. Die Sachkenntnis? War ich denn nicht der Sohn eines Zoodirektors? Der Lohn? Gab es einen grösseren Lohn als das Leben? Eine grössere Strafe als den Tod? Ich blickte Richard Parker an. Meine Panik war verflogen, die Angst bezwungen. Wir würden es schaffen.

    Tusch. Trommelwirbel. Die Vorstellung beginnt. Ich richtete mich auf. Richard Parker beobachtete mich. Nur mit Mühe hielt ich mein Gleichgewicht. »Hereinspaziert, meine Damen, meine Herren!«, brüllte ich, »Jungs und Mädels, sucht euch einen Platz, aber schnell! Herein mit euch! Ihr wollt doch nicht zu spät kommen! Nehmen Sie Platz, Damen und Herren, und seien Sie gespannt. Öffnen Sie die Augen, öffnen Sie die Herzen, warten Sie auf die Wunder, die wir Ihnen zeigen.
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 01.08.2004
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-15665-8
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19/12.3/3 cm
Gewicht 334 g
Originaltitel Life of PI
Auflage 19. Auflage
Übersetzer Manfred Allie, Gabriele Kempf-Allie
Verkaufsrang 18889
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Berührend und mitreissend

Denny Engel, Buchhandlung Bern

"Schiffbruch mit Tiger" ist für mich ein Juwel der Literatur. Am Anfang ist der Roman eher wie eine Familiengeschichte, wo die Kindheit der Hauptfigur Pi Patel erzählt wird. Die ist gar nicht mal alltäglich denn er wächst in Indien, in einem Zoo auf :) Nur schon die Vorstellung ist für mich (wie sicher auch für viele andere) ein Traum <3 Wer würde schon nicht gern im Zoo aufwachsen? In der Mitte des Romans aber wendet sich das Blatt und die Story entwickelt sich zu einer harten Survival - Story weiter. Pi ist gefangen auf einem Rettungsboot im Ozean, und das schlimmste daran, er ist dort nicht allein sondern zusammen mit einem ausgewachsenen bengalischen Tiger. Die Idee an sich finde ich schon super, aber wie sie dann erzählt wird, macht aus einem an sich guten Roman einen genialen Roman. Obwohl die Geschichte ab der zweiten Hälfte sehr ernst erzählt wird, geht nie der Funke Leichtigkeit und Hoffnung verloren, der im ganzen Buch präsent ist. Ein wirklich wunderschönes Buch mit tollen Einfällen! :D

Kundenbewertungen

Durchschnitt
58 Bewertungen
Übersicht
41
10
5
0
2

von einer Kundin/einem Kunden am 15.06.2019
Bewertet: anderes Format

Dies ist ein schönes, sehr lebensbejahendes und philosophisches Buch über Pi, der mit einem Tiger im Boot monatelang als Schiffbrüchiger über den Ozean getrieben wird. Wunderschön!

von einer Kundin/einem Kunden am 19.07.2018
Bewertet: anderes Format

Ein grandioses Buch über das Überleben auf einem Boot mitten im Ozean. Realitätsnah erzählt Martel die Geschichte von Pi und Richard Parker. Pure Gänsehaut.

Beeidruckend!
von einer Kundin/einem Kunden aus Neunkirchen am 05.07.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Dieses Buch hat alles was eine gute Geschichte braucht: einen tollen Hauptcharakter (ja ich meine den Tiger), ein beeindruckendes Setting und eine spannende Handlung. Mich hat es tief berührt und verzaubert, wenn Sie dieses Buch noch nicht gelesen haben, wird es höchste Zeit! :-) Ich verspreche Ihnen ein einmaliges Lesevergnügen!